Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

J.S. Bach - Apocryphal Bach Masses

cpo 999834-2

1 CD • 52min • 2001

12.06.2003

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6
Klangqualität:
Klangqualität: 6
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Was ist ein Name? Was wir Rose nennen, wär’, hieß es anders, ganz so süß von Duft. (aus: Romeo und Julia)

Shakespeares Erkenntnis hat leider keine Auswirkungen auf die Wertschätzung von Musik. Sobald ein Stück, das bislang unter Bachs Namen lief, als Werk eines anderen identifiziert oder zumindest als unecht erwiesen ist, verschwindet es aus dem Blickfeld der Musiker und Zuhörer. Dabei sollte die Tatsache, daß Bach diese Musik aufgeführt hat, eigentlich ein Ritterschlag sein. Daß auch Plattenfirmen an Namen hängen, zeigt die vorliegende CD: Obwohl längst bekannt ist, daß die c-Moll-Messe von Francesco Durante und das „kleine“ a-Moll-Magnificat von Melchior Hoffmann stammen, bietet cpo sie weiterhin als apokryphe Bach-Werke an. So läßt sich die CD im Regal gut unter „Bach“ einsortieren und zweifellos in höherer Auflage verkaufen. Die Wahrheit erfährt der Kunde erst, wenn er nach dem Kauf das Beiheft studiert.

Wolfgang Helbich hat sich bereits mehrfach mit den unechten Sakralwerken des BWV beschäftigt, und seine vierte diesbezügliche Veröffentlichung liegt ganz auf einer Linie mit ihren Vorgängern. Das Alsfelder Vokalensemble umfaßt 34 Sängerinnen und Sänger, was angesichts dessen, was in den letzten zwanzig Jahren über Bachs „Chor“ erforscht und diskutiert worden ist, reichlich konservativ anmutet. Die Stimmbildung der „Alsfelder“ (die in Wirklichkeit ihren Sitz in Bremen haben) ist ordentlich, wenn auch nicht mit dem Standard des Norddeutschen Figuralchores oder des Stuttgarter Kammerchores vergleichbar. Helbichs Interpretation bevorzugt weiche Gesten und zielt, bedingt durch die Größe seiner Truppe, eher auf den runden Gesamteindruck als auf eine punktgenaue Affektgestaltung.

Das Bremer Barockorchester I Febiarmonici spielt sehr zuverlässig, ohne sich in den Vordergrund zu drängen. Insgesamt zeichnet sich diese Aufnahme durch einen konsistenten Geschmack aus, auch wenn sie, verstärkt durch die distanzierte Aufnahmetechnik, eher beschaulich als mitreißend wirkt.

Dr. Matthias Hengelbrock [12.06.2003]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johann Sebastian Bach
1Missa C-Dur BWV Anh. 25 für Sopran, Alt, Tenor, Bass, Chor und Orchester
Georg Melchior Hoffmann
2Magnificat a-Moll BWV Anh. 21
Francesco Durante
3Missa c-Moll BWV Anh. 26

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

07.07.2004
»zur Besprechung«

Apocryphal Bach Cantatas II / cpo
"Apocryphal Bach Cantatas II / cpo"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

27.07.2020
»zur Besprechung«

Carl Heinrich Graun, Polydorus
"Carl Heinrich Graun, Polydorus"

25.03.2019
»zur Besprechung«

Seelen-Music, Works by Johann Theile, Gregor Zuber & Christian Flos / cpo
"Seelen-Music, Works by Johann Theile, Gregor Zuber & Christian Flos / cpo"

10.01.2019
»zur Besprechung«

War & Peace, 1618:1918 / deutsche harmonia mundi
"War & Peace, 1618:1918 / deutsche harmonia mundi"

22.08.2018
»zur Besprechung«

Georg Caspar Schürmann, Die getreue Alceste / cpo
"Georg Caspar Schürmann, Die getreue Alceste / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige