Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Ondine ODE 1047-2

1 CD • 69min • 1992, 1989, 2001

20.07.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Temperament hat sie ja, die finnische Komponistin Kaija Saariaho. Das muß man sogar einräumen, wenn man das Streichquartett mit Elektronik namens Nymphéa hört, um das sich das Kronos Quartett mit all seinem Nuancenreichtum und Engagement bemüht. Doch warum muß auch dieses Stück zwischendurch so klingen wie der Soundtrack zu Alone in the Dark? Knarzende Türen, quietschende Dielen, aus den Tiefen unendlicher Gewölbe stöhnende Monster – das hat man schon viel zu oft hören können, als dass einem die intendierte Assoziation mit Claude Monets Wasserrosen noch nachvollziehbar wäre. Doch halten wir der Autorin zugute, daß das Stück schon 1987 (vor dem genannten Adventure Game) komponiert wurde, daß es überdies immer wieder raffinierte Klangkonstellationen oder rhythmisch fesselnde Flächen gibt und daß im Anschluss an das Quartett ja auch noch die Sieben Schmetterlinge warten, die Saariaho erst vor vier Jahren komponierte. Seltsam genug, daß es einige Zeit dauert, bis sich diese (von Anssi Karttunen ganz vorzüglich bewältigten) Solostücke für Violoncello gegen das Streichquartett abzuheben beginnen, und daß es überhaupt geschieht, liegt vielleicht an der einen oder anderen Bach-Reminiszenz, die durch die Minaturen geistert.

Die beiden stärksten Programmpunkte der CD sind die beiden zusammengehörigen und dennoch separaten Orchestersätze Du crystal und ... à la fumée (mit Altflöte und Violoncello) aus den Jahren 1989/90. Ungeachtet all der theoretischen Erörterungen, die der von dem bekannten gotischen Übersetzer Holperik ins Deutsche übersetzte Begleittext bemüht, läßt sich diese farbige, überraschende und leidenschaftlich erhitzte Musik mit einiger Bereitschaft gewinnbringend hören. Aufpassen muß man freilich am Ende, wenn sich der zweite Satz gewissermaßen in Rauch auflöst – plötzlich ist man im Streichquartett und hat’s noch gar nicht bemerkt ...

Rasmus van Rijn [20.07.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Kaija Saariaho
1Du cristal für Sinfonieorchester (1989/1990)
2…à la fumée für Altflöte, Violoncello und Orchester
3Nymphéa (Jardin secret III) für Streichquartett und Elektronik
4Sept papillons für Violoncello solo

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

01.02.2000
»zur Besprechung«

 / BIS
/ BIS

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

07.07.2019
»zur Besprechung«

Lise Davidsen / Decca
Lise Davidsen / Decca

20.04.2017
»zur Besprechung«

Estelle Revaz, Bach & Friends / Solo Musica
Estelle Revaz, Bach & Friends / Solo Musica

15.03.2016
»zur Besprechung«

Anders Hillborg, Sirens / BIS
Anders Hillborg, Sirens / BIS

29.02.2016
»zur Besprechung«

Magnus Lindberg / Ondine
Magnus Lindberg / Ondine

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige