Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Hungaroton HCD 32219

1 CD • 68min • 2004

26.01.2005

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Viele Komponisten vergangener Epochen sind uns heute weniger ihrer Werke als ihrer Kontakte wegen bekannt. Zum Beispiel Albrechtsberger als einer der Lehrer Beethovens, Salieri als der (Nicht-)Mörder Mozarts oder eben Joseph Eybler (1765-1846). Eybler, ein Schüler Haydns, steht insofern ebenfalls mit Mozart in Verbindung, als Constanze Mozart ihm noch vor Süßmayr anbot, das unvollendete Requiem fertig zu stellen. Eybler, der nach dem Tode Salieris Kapellmeister der kaiserlichen Hofkapelle wurde, lehnte ab und wurde so zu einer Fußnote der Musikgeschichte.

Ignace Pleyel, wie Mozart 1757 geboren (gestorben 1831), befand ebenfalls im Dunstkreis von Haydn – er war entfernt mit Joseph und Michael Haydn verwandt.

Die vier Werke dieser CD kann man der gehobenen Unterhaltungsmusik zuschreiben. Alle Stücke strhalen eine Ausgeglichenheit und Entspanntheit aus, die heute leider kaum mehr anzutreffen ist. Sie besitzen nicht den Tiefgang Mozart’scher Kammermusik oder den intelligenten Witz Haydns, sind aber spannend und im besten Sinne unterhaltsam geschrieben.

Das sich aus dem ungarischen Starviolinisten Vilmos Szabadi und den beiden Wiener Philharmonikern Elmar Landerer und Róbert Nagy zusammensetzende Belvedere Trio spielt die Musik mit volksmusikantischer Spiellaune und mit ausgesprochenem Charme. Daß durch die Frische dieser Interpretationen manch kleines Detail nicht bis ins Letzte ausgearbeitet ist, kommt der Musik nur entgegen. Totale Perfektion wäre hier Manierismus.

Schon der Beginn von Eyblers Trio in C-Dur zeigt die Haltung dieser Musik. Der sanfte, kantable Beginn gleicht einer ebenso galanten wie schmeichelnden Verbeugung. Die Musik scheint lächelnd den Hörraum zu betreten, um kurz danach ihr ganzes Feuer zu entfachen.

Im Gegensatz zum viersätzigen Trio von Eybler, welches komplexe Satztechniken verwendet, sind die Trios von Pleyel einfacher gehalten. Auch sie werden sehr locker und entspannt gespielt, ohne künstlichen Tiefgang vorzutäuschen.

Die Klangqualität ist ausgesprochen sauber. Die drei Instrumente sind stimmig im Raum verteilt, lediglich die Atmung (?) der Musiker stört etwas den Hörgenuss.

Unbefriedigend ist hingegen die äußere Gestaltung dieser CD. Das Cover bewegt sich nahe am Kitsch, das Foto der drei Musiker hat die Qualität schlechter Urlaubsschnappschüsse. Schade, diese Musik hätte eine bessere Hülle verdient.

Robert Spoula [26.01.2005]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Joseph Leopold Eybler
1Streichtrio C-Dur op. 2
Ignaz Pleyel
2Streichtrio op. 11 Nr. 1
3Streichtrio op. 11 Nr. 2
4Streichtrio op. 11 Nr. 3

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

13.09.2019
»zur Besprechung«

1825, Echoes of Vienna on Historical Harp / Gramola
1825 Echoes of Vienna on Historical Harp

12.03.2019
»zur Besprechung«

Konzert-Raritäten aus dem Pleyel-Museum vol. 18 / Ars Produktion
Konzert-Raritäten aus dem Pleyel-Museum vol. 18

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

23.05.2006
»zur Besprechung«

 / cpo
/ cpo

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige