Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

SACD stereo/surround-Besprechung

deutsche harmonia mundi 82876 64070 2

2 SACD stereo/surround • 2h 21min • 2004

22.12.2005

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 5
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 5

Nikolaus Harnoncourt hat schon Anfang der 1980er Jahre den Messias von Händel aufgenommen; „unerhört, so eruptiv aufwühlend“, „kühn und vital“ findet er heute dieses Werk (laut PR-Text auf der Rückseite der neuen CD). Die hohen Erwartungen, die man gegenüber jeder neuen Aufnahme von Nikolaus Harnoncourt immer immer hat, erfüllen sich jedoch bei dieser neu erschienenen Live-Aufnahme nicht.

Gewiß bietet die Aufführung ein makelloses spiel- und gesangstechnisches Niveau, auch wenn in der Textartikulation der Chorsätze gelegentlich kleine Abstriche zu machen sind. Aber in den musikalischen Charakteren wie auch in den Tempi neigt Harnoncourt zu allzu sehr zugespitzten Effekten, das heißt: er übertreibt seine eigenen musikalischen Ansichten. Dramatik verwandelt sich mal in sanguinische Ausbrüche, insbesondere beim Solotenor, aber auch etwa im Chorsatz He trusted in God, mal in opernhaft-inbrünstig dröhnende Abschnitte (Accompagnato Thy rebuke hath broken, CD 1, Track 6), mal in gewaltiges Poltern (Baß-Arie Why do the nations); generell irritieren überzogene Tempi. Andererseits erklingen die lyrischen Abschnitte in geradezu schwelgerischer Gemütlichkeit voller ohnmächtiger Andacht – etwa das Duett He shall feed His flock) –; das ist Harnoncourts „Entdeckung der Langsamkeit“, die aber in lähmende Langeweile mündet. Und das ist nun wirklich das letzte, was man bei einer Harnoncourt-Aufnahme erwartet.

Auch die editorische Ausstattung weckt sehr gemischte Gefühle. Neben einer handschriftlichen Skizze und einer äußerst knappen Erklärung Harnoncourts liest man als „Begleittext“ einen belanglosen Erguß über Händels Psyche, seine Handschrift usw. mit der populistischen Grundüberlegung: „Wer zum Teufel ist eigentlich Georg Friedrich Händel?“ Die Antwort darauf liefert diese Aufnahme nur bedingt, sie erscheint eher wie das Zelebrieren eines Dirigenten, der heute automatisch als „unanfechtbar“ gilt.

Dr. Éva Pintér [22.12.2005]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Georg Friedrich Händel
1The Messiah HWV 56 (Oratorium in drei Teilen)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

26.05.2003
»zur Besprechung«

 / Naxos
/ Naxos

01.02.2001
»zur Besprechung«

 / Decca
/ Decca

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

24.09.2020
»zur Besprechung«

Peter Lieberson, Songs of Love and Sorrow • The Six Realms
Peter Lieberson, Songs of Love and Sorrow • The Six Realms

19.04.2020
»zur Besprechung«

Leonard Bernstein, Symphonies 1 & 2
Leonard Bernstein, Symphonies 1 & 2

08.06.2019
»zur Besprechung«

Kaija Saariaho, True Fire • Trans • Ciel d'hiver / Ondine
Kaija Saariaho, True Fire • Trans • Ciel d'hiver / Ondine

19.11.2018
»zur Besprechung«

Heinrich von Herzogenberg, Columbus / cpo
Heinrich von Herzogenberg, Columbus / cpo

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige