Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Carus 83.427

1 CD • 57min • 2007

21.02.2008

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 5
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Man muss diese Rosengart-Entdeckungen als „world premiere recording“ uneingeschränkt als positiv (und kurios) einstufen, ohne ihre Schwächen zu verschweigen. Was der außerhalb Schwabens völlig in Vergessenheit geratene Zeitgenosse Mozarts, Pater Æmilian Rosengart aus Ochsenhausen (1757-1810), unter den klösterlichen Komponisten an Stil und Klang zu bieten hat, ist unverfälschte Rokokomusik. Kurios ist die hier geradezu radikale Übertragung dieser profanen Stilrichtung auf die liturgische Funktion der Stundengebete. Künstlerische Vorbilder scheinen Singspiel-artige Schäferidylle wie Le Devin du Village von Rousseau oder Mozarts Bastien und Bastienne gewesen zu sein. Für die heutigen Geschmäcker klingt alles merkwürdig ungeistlich, unterhaltsam tändelnd, in vielen Passagen tänzerisch heiter und freundlich, dennoch absolut passend zu der malerisch ausgestalteten Kirchenarchitektur mit wertvoller Gabler-Barockorgel in der auch als Aufnahmeraum dienenden Ochsenhauser Klosterkirche St. Georg.

Nicht zuletzt charakterisiert sich der Schöpfer dieser geistlichen Chorwerke als ein ausgesprochen fröhlicher Seelenhirte und Glaubensverkünder in einer von mühsamer Alltagsarbeit und Armut beschwerten ländlichen Umgebung am Vorabend der französischen Revolution. Klingende Lichtblicke voller paradiesischer Hoffnungsfreude bieten da anhand altehrwürdiger Textvorlagen u.a. die Vertonungen des Pfingsthymnus Veni Sancte Spiritus, ein ungewohnt jubelndes Ave Maria, Cantate Domino oder Te Deum, wie man sie unter Musikhistorikern kaum je wahrgenommen hat. Selbst Fachlexika kennen keinen Pater Rosengart.

Zu den letztlich simplen, jedoch mit reichen Koloraturen und Figurenwerk ausgeschmückten, rokoko-beflügelten Licht- und Leichtwerke passt kaum der moderne wissenschaftliche Ernst, diese Stücke mit allen Erkenntnissen der barock-historischen Aufführungspraxis zu befrachten. Nichts gegen das hohe Leistungsniveau und das Können der Interpreten mit ihrem steif wirkenden Non-Vibrato-Spiel, mit ihren häufig von virtuoser Hektik angetriebenen Tempovorgaben trotz sorgfältig einstudierter, präziser, textlich aber kaum nachvollziehbarer Vokaltechnik. Auch die beschwingte Fröhlichkeit der im lichten Kirchenraum als Deckenfresken und auf dem Orgelprospekt herumschwärmenden Amouretten animieren die jungen Aktivisten für alte Musik offensichtlich nur wenig zu einem „Ochsenhauser Klang“.

Dr. Gerhard Pätzig [21.02.2008]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Aemilian Rosengart
1Veni Sancte Spiritus 00:02:08
2Tristes erant apostoli 00:02:44
3Magnificat V 00:03:27
4Veni Creator Spiritus 00:03:24
5Ave Maria 00:02:07
6Hostis Herodes 00:01:41
7Rorate coeli 00:03:25
8Iste confessor Domini 00:03:33
9Christe, redemptor omnium 00:03:22
10Cantate Domino 00:03:08
11Tenebrae factae sunt 00:04:07
12Lauda Sion 00:05:31
13Qua vocat me 00:05:56
14Ave maris stella 00:02:57
15Te Deum laudamus 00:07:32

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

02.02.2016
»zur Besprechung«

Viola Concertos / cpo
Viola Concertos / cpo

Das könnte Sie auch interessieren

02.02.2016
»zur Besprechung«

Viola Concertos / cpo
Viola Concertos / cpo

24.06.2011
»zur Besprechung«

 / Challenge Classics
/ Challenge Classics

21.02.2011
»zur Besprechung«

Espacios / ORGANpromotion
Espacios / ORGANpromotion

14.04.2010
»zur Besprechung«

The Mystery of Sign. Mouthon 10 Concerti à 5 / Challenge Classics
The Mystery of Sign. Mouthon 10 Concerti à 5 / Challenge Classics

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige