Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

cpo 777 241-2

1 CD • 68min • 2007

29.10.2008

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Die perfekte Darbietung dreier Klarinettenkonzerte von Ignaz Pleyel ändert wenig daran, daß es sich „nur“ um Mittelklasse-Werke einer einst sehr geschätzten Vielbegabung handelt (Komponist, Virtuose, Konzertveranstalter, Verleger, Klavierbauer). Dieter Klöcker als der meisterhafte Interpret einer qualitativ noblen Interpretation und CD-Produktion wird eine solche kompositorische Einstufung seiner Quellenfunde sicherlich ungern lesen. Allein, sie ist ebenso zu begründen wie sein Vorhaben dennoch zu begrüßen und zu würdigen ist. Diese scheinbare Diskrepanz ist schnell erklärt: Während die aus allgemeiner Sicht führenden Köpfe von Pleyels Zeitgenossen (Haydn, Mozart, Beethoven usw.) immer ihrer Zeit vorauseilten, haben die seinerzeit aktuellen Publikumslieblinge (Krommer, Vanhal, Winter usw.) dem jeweils modischen Geschmack beifallsträchtig gehuldigt. Dies hat das Verfallsdatum der Werke beeinflußt und gilt im allgemeinen Kunstbetrieb bis heute.

So gesehen, fällt bei den vorgeführten Bläserwerken Pleyels, deren Solopart nicht nur aus kommerziellen Gründen auch von einer Flöte oder vom Violoncello übernommen werden kann, der modellhafte Vorrat an Routinefloskeln auf. Volkstümlich liedhafte Melodie-Einfälle dienen als Themengerüst dem einprägsamen Ohrenkitzel, deren schlichte 8-Takt-Perioden immer wieder zweimal vorgeführt und häufig sequenzierend „vertieft“ werden. Der Solist greift sodann den bescheidenen Themenvorrat leicht variierend auf, um schließlich ein üppiges Kettengeflecht aller, sich selbst wiederholender Etüdenstandards zu entfalten. Werden die spieltechnischen Herausforderungen vom Interpreten brillant umgesetzt und durch zügige, schwungvolle Tempi gesteigert, dann entsteht jene artistische Zurschaustellung, die den Beifallssturm des Publikums „aller Zeiten“ einkalkuliert und garantiert.

Für Überraschung und Bewunderung ist also gesorgt. Nur darf man von der zirzensischen Oberflächenwirkung solcher Schreibweise nicht erwarten, daß jede neue Aufführung zu einer Intensivierung des Kunstgenusses führt. Dies entspräche weder der ursprünglichen Darbietungspraxis noch den einzig- und einmaligen Absichten reisender Virtuosen des ausgehenden 18. und 19. Jahrhunderts. Kultur- und musikgeschichtlich ist eine solche Werkauswahl durchaus ein Treffer und lohnt den gelungenen Einsatz aller Mitwirkenden.

Dr. Gerhard Pätzig [29.10.2008]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Ignaz Pleyel
1Konzert No. 1 B flat major for Clarinet and Orchestra 00:23:51
4Konzert Nr. 2 B-Dur für Klarinette und Orchester 00:25:17
7Sinfonia concertante B-Dur für 2 Klarinetten und Orchester 00:18:58

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

07.11.2018
»zur Besprechung«

Boris Papandopulo, Flute Concerto • Harpsichord Concerto • Five Orchestral Songs / cpo
Boris Papandopulo Flute Concerto • Harpsichord Concerto • Five Orchestral Songs

26.06.2017
»zur Besprechung«

Antonio Rosetti, Symphonies & Piano Concerto / cpo
Antonio Rosetti Symphonies & Piano Concerto

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

21.06.2021
»zur Besprechung«

British Music for Strings II, Granville Bantock • Christopher Wilson
British Music for Strings II, Granville Bantock • Christopher Wilson

11.05.2021
»zur Besprechung«

Johannes Matthias Sperger, Double Bass Concertos 1 & 2 • Sinfonia No. 15
Johannes Matthias Sperger, Double Bass Concertos 1 & 2 • Sinfonia No. 15

28.04.2021
»zur Besprechung«

Joseph Wölfl, Three Piano Concertos
Joseph Wölfl, Three Piano Concertos

09.12.2020
»zur Besprechung«

British Music for Strings I
British Music for Strings I

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige