Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Federico Mompou

Mélodies et Chansons

MDG 613 2219-2

1 CD • 53min • 2020

22.12.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Wie sein katalanischer Landsmann Isaac Albéniz ist Federico Mompou (1893-1987) vor allem als Klavierkomponist im Gedächtnis geblieben. Sohn einer französischen Mutter, kam er nach ersten Studien in Barcelona auf Empfehlung von Enrique Granados 1911 ans Pariser Konservatorium, wo – noch unter dem Einfluß von Claude Debussy und Erik Satie – seine ersten Kompositionen entstanden. Er hatte Kontakte zur Groupe de Six und zu den literarischen Zirkeln um Paul Valéry und Jean Cocteau. Das Lied hat in seinem Œuvre keine zentrale, aber doch eine markante (Neben-) Rolle gespielt. Jedenfalls kam er immer wieder auf diese Gattung zurück. Das vorliegende Recital der Sopranistin Julia Sophie Wagner und des Pianisten Steffen Schleiermacher konzentriert sich auf die Lieder in französischer Sprache und umspannt dabei ein halbes Jahrhundert (1925-1973). Dabei zeigt sich, dass Mompous Stil in dieser Zeit von Moden, aber auch Innovationen der Avantgarde unbeeinflusst geblieben ist. Die Tonalität wird nirgends ernsthaft in Frage gestellt.

Miniaturen

Die Texte des ersten Zyklus Quatre Mélodies (1925) stammen von ihm selbst, im letzten (Cinq Mélodies, 1973) kommt er auf Valéry, den literarischen Star seiner frühen Pariser Jahre, zurück. In beiden Fällen haben wir es mit einer Form von Lyrik zu tun, deren Bilderreihen sich auch nach mehrmaligem Lesen nur schwer erschließen und Mompou entspricht ihnen mit melodischen Formeln von aphoristischer Kürze. Wir haben es durchweg mit Miniaturen zu tun. Das gilt auch für die Huit Comptines (1926/48), Abzählreime im Stil volkstümlicher Kinderlieder. In seinem instruktiven Booklet-Text wundert sich Schleiermacher, dass sich Mompou, der nicht besonders religiös war und kaum Sakrales komponiert hat, mit Hingabe auf das De profundis (Psalm 130) gestürzt hat: „Aus tiefer Not schrei ich zu Dir“, wie es in Luthers Nachdichtung heißt. Das Entstehungsjahr könnte Aufschluß geben: 1936 begann der spanische Bürgerkrieg, wurde in Griechenland eine faschistische Diktatur errichtet und fanden in Nazi-Deutschland die Olympischen Spiele statt. Fünf Jahre später musste der Komponist aus dem besetzten Paris in seine Heimat fliehen. In seinem leichtfüßigen, quirligen Duktus fungiert das Jahrmarktslied Chanson de la foire (1948) als gleichsam heiterer Kehraus des Albums.

Überzeugende Annäherung

Dessen bekannteste Titel stammen aus dem dreiteiligen Zyklus Combat del somni (Traumkampf), der hier in der französischen Version (Combat du rêve) zu hören ist. Es sind sehr poetische Liebeslieder, für die Mompou eingängige Melodien gefunden hat, die fast wie bei Bellini weit ausschwingen. Das ist der Grund, warum große katalanische Sänger wie Montserrat Caballé und José Carreras sie oft gesungen und auch aufgenommen haben. Das Ideal erreichte allerdings Victoria de los Angeles, wie ein Video aus Barcelona von 1971 beweist, wo sie vom Komponisten begleitet in häuslicher Atmosphäre das erste der drei Lieder (Damunt de tu) mit herzergreifender Innigkeit und warm strömendem Ton gestaltet. Dagegen wirkt Julia Sophie Wagner eher nordisch-kühl, doch gelingen ihr wie dem Pianisten überzeugende Annäherungen an das fremde Idiom. Wie schon in ihrem Recital mit Liedern von Charles Ives punktet die polyglotte Sängerin nicht nur mit ihrer gut fokussierten, klaren Stimme, sondern auch mit ihrer vokalen Ausdruckspalette und gestalterischen Differenzierungskunst. Schleiermacher ist nicht nur ein hervorragender Begleiter, sondern setzt auch den anspruchsvollen Klavierkomponisten Mompou ins Recht.

Ekkehard Pluta [22.12.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Federico Mompou
1La fausse morte (aus: Cinq Mélodies) 00:02:55
2L' insinuante (aus: Cinq Mélodies) 00:02:08
3Le vin perdu (aus: Cinq Mélodies) 00:03:38
4Le sylphe (aus: Cinq Mélodies) 00:01:08
5Les pas (aus: Cinq Mélodies) 00:04:13
6Sur un coche (aus: Huit Comptines) 00:00:40
7Margot la pie (aus: Huit Comptines) 00:02:14
8J'ai vue dans la lune (aus: Huit Comptines) 00:00:43
9Frédéric, tic, tic (aus: Huit Comptines) 00:00:52
10Rossignol joli (aus: Huit Comptines) 00:01:35
11Aserrin, Aserran (aus: Huit Comptines) 00:01:21
12Petite fille de Paris (aus: Huit Comptines) 00:01:37
13Pito, pito, colorito (aus: Huit Comptines) 00:00:56
14Posées sur toi (aus: Combat du rêve) 00:03:30
15Cette nuit là, un même vent (aus: Combat du rêve) 00:02:35
16Je pressentais en toi la mer (aus: Combat du rêve) 00:01:42
17Psalm 00:05:24
18Ave Maria 00:04:33
19Rose du chemin (aus: Quatre Mélodies) 00:01:59
20Rideau de Feuillage (aus: Quatre Mélodies) 00:02:02
21Incertitude (aus: Quatre Mélodies) 00:01:35
22Neige (aus: Quatre Mélodies) 00:02:56
23Chanson de la foire 00:02:15

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

22.03.2018
»zur Besprechung«

Johann Melchior Molter, Sinfonias & Cantatas / cpo
Johann Melchior Molter Sinfonias & Cantatas

23.03.2021
»zur Besprechung«

Nur wer die Sehnsucht kennt..., Beethoven-Hommage
Nur wer die Sehnsucht kennt... Beethoven-Hommage

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

27.10.2021
»zur Besprechung«

Arthur Honegger, Mélodies & Chansons
Arthur Honegger, Mélodies & Chansons

23.03.2021
»zur Besprechung«

Nur wer die Sehnsucht kennt..., Beethoven-Hommage
Nur wer die Sehnsucht kennt..., Beethoven-Hommage

14.12.2020
»zur Besprechung«

Adolph Bernhard Marx, Mose
Adolph Bernhard Marx, Mose

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige