Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

dacapo 8.226042-43

2 CD • 2h 05min • 2005

02.06.2006

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 7
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Im August 1912 begegnet Franz Kafka in Prag der in Berlin lebenden Felice Bauer und macht ihr nach einem intensiven Briefwechsel einen Heiratsantrag, den diese annimmt. Doch gleichzeitig nimmt er brieflichen und schließlich auch sexuellen Verkehr mit deren bester Freundin Grete Bloch auf, was zur Entfremdung und schließlich zur Trennung führen muß. In diese privat turbulenten zwei Jahre fällt die Entstehung von Kafkas bekanntestem Roman Der Prozeß, in dem sich der Autor möglicherweise auch von Schuldgefühlen freischreibt.

Jedenfalls hat der Librettist Paul Bentley, als Schauspieler und Autor vor allem dem Musical verbunden, Leben und Werk direkt aufeinander bezogen. Den Stationen des Romans werden kurze Begegnungen Kafkas mit seinen Geliebten gegenübergestellt. Dabei verwandelt sich der Dichter in Sekundenschnelle in Josef K., Fräulein Bürstner wird zu Felice, Fräulein Montag zu Grete Bloch. Einige wenige Sänger teilen sich in die zahlreichen Episodenfiguren. Vor der Hinrichtung K.s im letzten Bild steht eine längere Szene in einem Berliner Hotel, wo dem verklemmten Lüstling Kafka von seinen beiden Freundinnen der „Prozeß” gemacht wird.

Das alles ist pfiffig und mit versiertem Bühnenhandwerk arrangiert, die grotesken und komischen Momente überwiegen, das Timing läßt nichts zu wünschen übrig. Und entsprechend geschickt arbeitet auch der Komponist Poul Ruders, der mit einer gewissen Lässigkeit durch die verschiedenen Stile surft. Das Orchester gibt dramatisch pointierte Kommentare und schildert Stimmungen, im Vokalen dominiert eloquenter Sprechgesang, einzig in der Titorelli-Szene gibt es ariose Inseln.

Die dänische Uraufführungsproduktion vom Vorjahr, von Thomas Søndergard mit großer Präzision und gelegentlicher Emphase dirigiert, war auf der Bühne sicher noch wirkungsvoller als jetzt auf der Klangkonserve, wo die melodische Dürre der Partitur nicht durch optische Einfälle kompensiert wird. Die Sänger, voran Johnny van Hal (Kafka), Gisela Stille (Felice) und Marianne Rørholm (Grete), sind adäquat.

Ekkehard Pluta [02.06.2006]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Poul Ruders
1Kafka's Trial (Oper in einem Akt)

Interpreten der Einspielung

Das könnte Sie auch interessieren

28.08.2018
»zur Besprechung«

Brahms, Symphony No. 3 / BIS
"Brahms, Symphony No. 3 / BIS"

02.01.2018
»zur Besprechung«

Marin, Axel Borup-Jørgensen / OUR Recordings
"Marin, Axel Borup-Jørgensen / OUR Recordings"

16.08.2005
»zur Besprechung«

 / BIS
" / BIS"

27.07.2005
»zur Besprechung«

 / dacapo
" / dacapo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige