Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

Besprechungen der letzten 30 Tage

History of the Russian Piano Trio • 1

Alyabiev • Glinka • Rubinstein

Naxos 8.574112

1 CD • 76min • 2017, 2018

05.03.202110 9 9

Mit seiner ersten Folge der „Geschichte des russischen Klaviertrios“ präsentiert das Brahms Trio einen konzisen und erhellenden Anschauungsunterricht zur Entwicklung dieser Gattung im Zarenreich zwischen 1815 und 1851. Am Anfang stehen zwei Trios des durch seinen Koloratur-Ohrwurm Die Nachtigall – wer Lust hat, möge sich die exemplarischen Aufnahmen von Antonina Neschdanova gönnen – bekannten Alexander Alyabyev (in Deutschland meist Alabieff geschrieben).

»zur Besprechung«

Niklas Schmidt

Gesänge des Lebens Chants of Life

FontenayClassics FCl015

1 CD • 69min • 2020

04.03.20219 9 9

Zu einem erfüllten künstlerischen Leben kann auch manchmal eine kreative Pause gehören. Die gönnte sich der Cellist Niklas Schmidt Anfang der 2000er Jahre. Diese Form von temporärem Auftanken machte danach umso produktiver. Mit einem „neuen“ Instrument, einem Rogeri-Cello aus dem Jahr 1700 eroberte er sich Bachs Cello-Suiten zurück. Viele produktive Jahre später ist Zeit für eine umfassende Lebensbilanz: In seinen „Gesängen des Lebens“ bilanziert das Gründungsmitglied des Trio Fontenay alles, was ihm viel bedeutet

»zur Besprechung«

Durch Raum und Zeit

Naxos 8.551442

1 CD • 50min • 2019

03.03.202110 10 10

Das Gitarren-Mandolinen-Duo, das bereits seit 1997 gemeinsam musikalisch unterwegs ist, vermag mit seiner neuen CD genau die richtige Mischung herzustellen zwischen angenehmem Flow und Entspannung. „Durch Raum und Zeit“ heißt die Einspielung, die bei Naxos erschienen ist und sie fasst unter diesem Titel den Konsens der gemeinsamen Arbeit des Duos zusammen.

»zur Besprechung«

Franjo Krežma

Lieder
Nach Gedichten von Heinrich Heine und Nikolaus Lenau

Antes BM319313

1 CD • 36min • 2020

02.03.20217 7 8

Mit acht Jahren gab er sein erstes Konzert, mit 13 beendete er sein Musikstudium und zog danach als gefeierter Violinvirtuose durch die großen europäischen Städte, bewundert auch von Musiker-Größen wie Giuseppe Verdi, Henri Vieuxtemps und Franz Liszt. Im Alter von 18 Jahren starb er an den Folgen einer Operation. Der Kroate Franjo Krežma (1862-1881) war aber nicht nur ein geigendes Wunderkind, sondern auch ein fleißiger Komponist.

»zur Besprechung«

Amavi

Music for Viols and Voices by Michael East

BIS 2503

1 CD/SACD stereo/surround • 71min • 2018

01.03.202110 10 10

Michael East (1580–1648) starb elf Jahre bevor Henry Purcell (1659-1695) geboren wurde, er war ein später Zeitgenosse von William Byrd (1543-1623) – dass er im Goldenen Zeitalter Elisabeths I. aufgewachsen ist, hört man seiner Musik deutlich an. Zu Lebzeiten gehörte er zu den am meisten publizierten Komponisten seiner Generation, wurde jedoch dann so gründlich vergessen, dass diese SACD das erste einzig diesem Komponisten gewidmete Porträt auf Tonträger darstellt

»zur Besprechung«

Ferdinand Ries

Complete Chamber Music for Flute & Strings Vol. 3

cpo 555 378-2

1 CD • 66min • 2017, 2019

28.02.20219 9 9

Die Vol. 3 der Flötenquartette von Ferdinand Ries bestätigt den höchst positiven Eindruck, den die bereits erschienenen CDs dieser Reihe hinterlassen haben. In dieser Einspielung finden sich die vielleicht am weitesten in die Romantik weisenden Stücke in Form zweier großer Werke in Moll. Ries (1784-1838), Schüler Beethovens und Johann Georg Albrechtsbergers, in ganz Europa gefeierter Ausnahmepianist, Direktor der London Philharmonic Society, zu Lebzeiten erfolgreicher Komponist und Dirigent, steht stilistisch noch mit einem Bein in der späten Klassik, mit dem anderen aber in der frühen Romantik.

»zur Besprechung«

under the arching heavens

a requiem by Alex Freeman

BIS 2592

1 CD/SACD stereo/surround • 82min • 2016, 2018

27.02.202110 10 10

Alex Freeman (Jg. 1972), Amerikaner und Wahlfinne, hat in seinem Chorstück Under the Arching Heavens (Unter dem Himmelsbogen) den interessanten Versuch unternommen, die herkömmliche Liturgie des Requiems mit weltlichen Dichtungen aufzubrechen und zu erweitern. Anlaß war ein Auftrag des Helsinki Chamber Choir und seines Leiters Nils Schweckendiek, zum 100. Jahrestag des Finnischen Bürgerkriegs von 1918 eine Totenmesse zu schreiben.

»zur Besprechung«

Beethoven

Piano Concertos 1 & 2

outhere Music ALPHA 649

1 CD • 63min • 2018

26.02.202110 9 9

Wie ein optimistischer Weckruf wirkt es, wenn Ludwig van Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur in dieser Aufnahme mit der Kammerakademie Potsdam losgeht. Solche Wirkungen stellen sich ein, wenn Patrick Hahn die Kammerakademie Potsdam dirigiert und sich hier der Pianist Olivier Cavé als hervorragende Wahl erweist. Was sich auf dieser CD in Beethovens zweiter Klaviersonate B-Dur nahtlos fortsetzen soll...

»zur Besprechung«

Friedrich Gernsheim

The Works for Violin & Piano

cpo 555 330-2

2 CD • 2h 14min • 2019

25.02.202110 10 10

Nach den Symphonien, Violinkonzerten, Klavierquintetten, Cellosonaten und der ersten Folge der Streichquartette hat cpo seinen Streifzug durch das Schaffen Friedrich Gernsheims fortgesetzt und eine Doppel-CD mit sämtlichen Werken für Violine und Klavier vorgelegt. Bezogen allein auf die vier Violinsonaten ist die Einspielung von Christoph Schickedanz und Ernst Breidenbach bereits die zweite Gesamtaufnahme, denn 2012 hatten Stefan und Andreas Kirpal die Werke für Brilliant aufgenommen.

»zur Besprechung«

W.A. Mozart

Gran Partita

BIS 2463

1 CD/SACD stereo/surround • 58min • 2019

24.02.20219 9 9

Mozarts Serenade in B-Dur KV 361/370a, auch genannt Gran Partita, ist der Gipfelpunkt seiner Bläserserenaden-Kunst. Thomas Schipperges charakterisiert sie im „Mozart Handbuch“ folgendermaßen: „Insgesamt…bedeutet die Verbindung von motivischer Arbeit bei ständiger satztechnischer Rücksicht auf die spezifischen Klangcharaktere mit einer nie zuvor dagewesenen Klangpracht…den endgültigen Abschied Mozarts von einer unbeschwerten Gesellschaftsform.“

»zur Besprechung«

Olivier Messiaen

Vingt Régards sur l'Enfant-Jésus

Aldilà Records ARCD 015

2 CD • 2h 12min • 2005

23.02.202110 10 10

Suchte man das Klavierwerk, wo die für Olivier Messiaens Musik typischsten Elemente – seine berühmten „Modi“, erweiterte Akkordfolgen jenseits der Funktionsharmonik, stilisierte Vogelgesänge, „unumkehrbare“ Rhythmen, und nicht zuletzt sein unverhohlener Katholizismus – sämtlich in konzentrierter Form in Erscheinung treten, wird wohl spontan sein etwas über zwei Stunden langer Zyklus Vingt Regards sur l’Enfant-Jésus von 1944 genannt werden.

»zur Besprechung«

Giovanni Benedetto Platti

Harpsichor Concertos • Violin Concerto

cpo 555 219-2

1 CD • 64min • 2017

22.02.20219 7 9

Giovanni Benedetto Platti (1697-1763) wurde geboren, als J. S. Bach dreizehn Jahre alt war; als er starb, stand W. A. Mozart kurz vor seinem siebten Geburtstag. Gebürtig aus Padua stand er von 1722 bis zu seinem Tod im Dienst des Würzburger Fürstbischofs Johann Philipp Franz von Schönborn und etlicher Nachfolger – darunter der jüngere Bruder Friedrich Carl von Schönborn. Er hinterließ ein breites Œuvre, aus dem auf dieser CD vier Cembalokonzerte und ein Violinkonzert erklingen.

»zur Besprechung«

Sonatas for Violin and Piano

Beethoven, Voříšek, Archduke Rudolph of Austria

Audax Records ADX 13727

1 CD • 78min • 2019

21.02.202110 9 10

Beethoven und die „Fußnoten in seiner Biographie“ – Reinhard Goebel, der bei der Entstehung der CD des Duos Brüggen-Plank unterstützend zur Seite stand, hat auch das Booklet zu dieser Aufnahme verfasst. Das Duo, bestehend aus Henrike Brüggen (Klavier) und Marie Radauer-Plank (Violine) hat bei seinem Debüt bei Audax Beethovens Violinsonate op. 96 in seinen Kontext gestellt

»zur Besprechung«

Johannes Brahms • Robert Schumann • Paul Dukas

Ambitus amb 96 985

1 CD • 62min • 2016

20.02.20218 9 8

In eine friedliche Idylle, aber auch in leidenschaftliche Stimmungen entführen der deutsche Pianist Mathias Weber, der spanische Hornist Javier Bonet sowie der russische Geiger Maxim Kosinov. Der naturverbundene Charakter des Waldhorns, aber auch die tiefe musikalische Empfindsamkeit in den Kompositionen von Brahms, Schumann und Paul Dukas bieten dafür die denkbar beste Ausgangsbasis.

»zur Besprechung«

Anzeige

Feminae

The Female in Music

Ars Produktion 38 314

1 CD/SACD stereo/surround • 78min • 2020

19.02.20218 8 8

Das CD-Debüt der Pianistin Lisa Maria Schachtschneider hat ein wenig von einem zweischneidigen Schwert: Auf „Feminae – The Female in Music“ stellt sie Werke von Komponistinnen vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart vor und schreibt zugleich selbst im Booklet, dass es eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein müsse, dass diese Namen bekannt und ihre Werke gespielt werden sollten.

»zur Besprechung«

Journey to Geneva

Works by Frank Martin & Xavier Dayer

Solo Musica SM 345

1 CD • 58min • 2020

18.02.202110 10 10

Die Schnittstelle für die neue CD der frankoschweizerischen Cellistin Estelle Revaz ist die Stadt Genf: Sie selbst lebt in dieser Stadt, ebenso der junge Komponist Xavier Dayer. Und vor allem war Genf die Wirkungsstätte des Komponisten Frank Martin. Mit dem Orchestre de Chambre de Genève existiert hier ein Klangkörper, der sich auf Augenhöhe mit dieser Ausnahmeintepretin bewegt

»zur Besprechung«

Beethoven

Théo Fouchenneret

la dolce volta LDV 80

1 CD • 66min • 2019

17.02.20219 10 9

Debütiert ein Pianist mit zwei der größten Ikonen der Klavierliteratur, fragt sich der verwöhnte Rezensent, ob das sein muss. Beethovens Hammerklavier-Sonate erfordert nach landläufiger Meinung den „gereiften“ Pianisten ab 50 und die Waldstein-Sonate wurde vielleicht schon zu häufig in Rillen und Pits gebannt. Allerdings stellt sie geradezu eine Visitenkarte dar, die jeder Tastenvirtuose wohl irgendwann abgeben muss, wenn er nicht Hamelin heißt.

»zur Besprechung«

Hidden Treasure

Hans Gál's unpublished Lieder

BIS 2543

1 CD/SACD stereo/surround • 72min • 2016

16.02.20219 9 9

Obwohl er das biblische Alter von 97 Jahren erreichte, konnte Hans Gál (1890-1987), vor der Machtergreifung der Nazis ein überaus erfolgreicher Komponist und danach fast vollständig in Vergessenheit geraten, die Renaissance seiner Werke, die erst in unserem Jahrhundert einsetzte, nicht mehr miterleben.

»zur Besprechung«

Andreas Romberg

Symphonies 1 & 3

cpo 777 052-2

1 CD • 50min • 2018

15.02.202110 9 9

Dass Komponisten gelegentlich in Familienclans auftreten, weiß man seit den Hasslers, Scarlattis oder Bachs nur zu gut. Zu diesem Cluster an Begabten gehörten auch die Rombergs. Stammvater Balthasar war Soldat und später Tambour. Dessen Söhne Bernhard (Klarinette) und Gerhard (Fagott), die „älteren Brüder Romberg“ sind die Väter die bedeutendsten Vertreter der Familie, Bernhard Heinrich (Cello) und Andreas Jakob (Violine), dessen Orchesterwerke von Kevin Griffith und Phion hier ihr CD-Debüt feiern.

»zur Besprechung«

Franz Tunder

In Perspectief 4
Peter Westerbrink

SIOG 201901

2 CD • 2h 26min • 2019

14.02.202110 10 10

An der Arp-Schnitger-Orgel der Groninger Der Aa-Kerk legt Peter Westerbrink – seit 1992 dortselbst Organist – den vierten und letzten Teil seines Panoramas der norddeutschen Orgelmusik vor, dem er zu Ehren Franz Tunders (ca. 1614-1667) den Titel Franz Tunder in perspectief gegeben hat. Damit erweist er einem der wichtigsten Protagonisten der Orgelmusik in Norddeutschland wohlverdiente Ehre

»zur Besprechung«

Rebirth

Antonio di Fonzo

DiG Digressione DCTT97

1 CD • 41min • 2019

13.02.20219 8 8

Der Komponist als Interpret bzw. der Pianist, der seine eigene Fantasie in Töne kleidet – das trifft auf den Italiener Antonio di Fonzo zu. Auf seiner CD „Rebirth“ überwindet er jede im klassischen Konzertbetrieb sonst übliche Arbeitsteilung – persönlich, intim und unprätentiös. Ebenso sind die Grenzen zwischen klassischer Musik und Jazz aufgehoben.

»zur Besprechung«

Mahler

Symphony No. 9
Adam Fischer

Avi-music 8553478

1 CD • 79min • 2019

12.02.20219 8 9

Mit seiner 1909 vollendeten 9. Sinfonie nimmt Gustav Mahler Abschied von dieser Welt, so jedenfalls der Eindruck, der beim Hören dieser Aufnahme entsteht. Im Vorwort zu dieser Aufnahme schreibt Fischer über die besondere Beziehung des morbiden Themen nicht gerade abgeneigten Mahler zum Tod, was – so Fischer sinngemäß – insbesondere in der Neunten zum Ausdruck komme.

»zur Besprechung«

Cembaless

Passacaglia della Vita

Naxos 8.551439

1 CD • 62min • 2019

11.02.20219 10 9

Manchmal führen Titel in die Irre und das ist hier auf jeden Fall gewollt: Das Ensemble Cembaless hat mit einem Cembalo überhaupt nichts im Sinn. Gerade die Befreiung von einem harmoniegebenden Instrument sorgt gerade für Leichtfüßigkeit und Luftigkeit, die auf dieser CD für so manches musikalische Abenteuer sorgen.

»zur Besprechung«

Ludwig van Beethoven

Complete Piano Sonatas • Diabelli Variations
Daniel Barenboim

DG 483 9320

13 CD • 14h 47min • 2020, 1958

10.02.202110 10 10

Im Mai und Juni 2020 hat Daniel Barenboim im Berliner Pierre-Boulez-Saal, also an seinem akustisch trefflichen musikalischen Stammsitz, zum fünften Mal eine Kompletteinspielung der 32 Beethoven-Sonaten aufgenommen, und noch den gewaltigsten und herausforderndsten Variationezyklus, die einstündigen Diabelli-Variationen hinzugefügt. Dies ist als einer der unbestreitbaren Höhepunkte des Beethoven-Jahres in einer Box bei der Deutschen Grammophon erschienen

»zur Besprechung«

Allan Pettersson

Symphony No. 12 The Dead in the Square

BIS 2450

1 CD/SACD stereo/surround • 56min • 2019, 2020

09.02.20219 10 10

Allan Pettersson (1911-1980) darf heute getrost als der bedeutendste schwedische Symphoniker betrachtet werden. Es ist nicht die relativ hohe Anzahl (siebzehn, von denen die erste und letzte Fragmente blieben), sondern die stilistische Unabhängigkeit und der enorme Ausdruckswille, die Petterssons Symphonien auszeichnen

»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann

Overtures
World Premiere Recordings

cpo 555 389-2

1 CD • 66min • 2020

08.02.202110 10 10

Mit den rund 130 erhaltenen Ouvertüren-Suiten Georg Philipp Telemanns könnte man locker 35 CDs füllen. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass in diesem Genre immer noch unentdeckte Trouvaillen auf die Hörer warten. Die von Jean Baptiste Lully ab ca. 1660 geprägte französische Barockoper wurde entscheidend durch das Ballett geprägt. Somit lag es nahe, aus diesen Werken, von denen erstaunlich früh Druckausgaben vorlagen, die rein instrumentalen Stücke zu Satzfolgen (Suiten) zusammenzustellen.

»zur Besprechung«

Markus Reuter

Sun Trance

Monjune Records MJR104

1 CD • 36min • 2017

07.02.20219 10 9

Der Gitarrist Markus Reuter denkt die Ausdrucksmöglichkeiten elektrischer Gitarren weiter – und experimentiert in seiner Komposition Sun Trance mit repetitiven Strukturen. Zusammen mit dem Mannheimer Schlagwerk wird auf einem Konzertmitschnitt der Uraufführung in der Mannheimer Alten Feuerwache das Verhältnis von Raum und Zeit neu definiert – so konzentriert und klanglich brillant, dass sich der Titel dieses Werkes wortwörtlich erfüllt.

»zur Besprechung«

Beethoven

Chamber Music

ars vobiscum 4260442211334

1 CD • 53min • 2020

06.02.202110 10 10

Und noch ein Beitrag zum Beethovenjahr – aber diese CD mit Beethoven’scher Kammermusik macht ungehemmte Freude, genau die Freude, die Beethoven seinen Zuhörern machen wollte in seiner Wiener Anfangszeit, in der er noch niemanden vor den Kopf stieß, sondern um Anerkennung rang.

»zur Besprechung«

Cecilia Bartoli

Queen of Baroque

Decca 485 1275

1 CD • 79min • 1991-2017

05.02.202110 9 9

Erst ein Jahr ist es her, dass Cecilia Bartolis Farinelli-Album auf den Markt kam, und schon legt Decca mit einem weiteren Recital der Sängerin nach. Dieses ist allerdings nicht neu, sondern bietet ein Pasticcio früherer Aufnahmen aus einem Vierteljahrhundert, in denen nachzuverfolgen ist, wie sich la Bartoli zur „Queen of Baroque“ emporgearbeitet hat, was in ihrem Fall alles andere als ein Werbe-Etikett ist, sondern ein Titel, der ihr zusteht.

»zur Besprechung«

Hammerklavier Live

Beth Levin

Aldilà Records ARCD 011

1 CD • 72min • 2005, 2019

04.02.20219 9 9

Die Amerikanerin Beth Levin konnte als junges Mädchen fast als Wunderkind gelten, studierte dann bei drei phänomenalen Lehrern – Marian Filar, Rudolf Serkin und Leonard Shure – und machte sehr schnell Karriere, die sie aber, u.a. aus Rücksicht auf eine intaktes Familienleben, nicht so brutal ausufern ließ, wie es der Klassikbetrieb normalerweise fordert.

»zur Besprechung«

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige