Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Camille Saint-Saëns

Der Karneval der Tiere

DG 479 8380

1 CD • 46min • 2017

02.04.2018

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Wo in der klassischen Musik Rollen für Sprecher gefragt sind , da bedienen Plattenfirmen sich sehr gerne Prominenter. Ob Michail Gorbatschow, Bill Clinton, Romy Schneider, Boris Karloff, David Bowie, Sean Connery, Campino, Sting, Jeremy Irons, Gerard Depardieu, Peter Ustinov, Jean Cocteau, Antonio Banderas: die Liste ist schier endlos, alle haben ihre Stimmen schon mal für Peter, Wölfe, oder der Geschichte vom Soldaten hergegeben. Das macht das Resultat nicht unbedingt besser.

Ab und zu kommt etwas geniales dabei heraus: Meist wenn auch der Text etwas bearbeitet wurde. Alice Coopers und Loriots Versionen von Peter und der Wolf, zum Beispiel, sind sehr gelungen – und Loriots Karneval der Tiere immer noch zum kugeln komisch (alle Deutsche Grammophon). Das versuchte auch der freundliche Fernsehintelektuelle mit der Brille, Roger Willemsen, mit seiner Version von Camille Saint-Saëns‘ Karneval der Tiere. Nicht in erster Linie Kinder, sondern Liebhaber der klassischen Musik und Freunde hintergründiger humorvoller Lyrik, so der Klappentext, sollen hier angesprochen werden.

Der Text ist in strikten Paarreimen gehalten die bei jedem Freund von Salamanders Comichelden Lurchi wohlige Gefühle auslösen sollte. Inklusive des Reim-Dich-oder-ich-fress-Dich Charmes. Gesprochen wird der Text von der Schauspielerin Katja Reimann die mit Willemsen und seiner Fassung gut vertraut war und ist, und das Ganze in rotzig-trotzigem Girly-Gören-Berlinerisch irgendwo zwischen Nena und Lena Meyer-Landrut darbietet. Umweltschutz und Dritte Zähne, flache Witze und Gegähne… lustig-munter rasselt sie den Text herunter. Eine Kostprobe:

Und das ganze Hühnerhaus

Sieht ganz Menschenrechtlich aus

Selbst ins Fenster der Mansarde

Steigt ein Weltverbess’rungs-Barde

Und beklagt, mit Fantasie,

Jede Legebatterie…

Zeitkritisch will das sein, mit viel Humor, polemisch; etwas für Erwachsene. Synkopen, Antilopen. Zeitbezogen, zotig und ganz furchtbar aktuell. Bissig, angeblich gar. Ob das beim Hörer auch so ankommt bleibt jenem und dessen Reaktion auf Katja Reimanns gewollt-theatralischen Vortrag überlassen. Die Musik dazu wurde von den Concertgebouw Orchester-Kammersolisten und den photogenen Gebrüdern Jussen an den zwei Klavieren dazugeliefert und in Berlin mit der Sprechertonspur zusammengeschnitten. Astrein ist das gespielt; auf jeden Fall fehlerlos – aber auf die musikalische Interpretation kommt es bei dieser Version nicht wirklich an.

Jens F. Laurson [02.04.2018]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Camille Saint-Saëns
1Le Carnaval des animaux (Grande Fantaisie zoologique) 00:45:32

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

12.10.2017
»zur Besprechung«

Saint-Saëns, Cello Concertos Nos 1 & 2 / Naxos
Saint-Saëns, Cello Concertos Nos 1 & 2 / Naxos

12.07.2019
»zur Besprechung«

Saint-Saëns, Piano Concertos / BIS
Saint-Saëns, Piano Concertos / BIS

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

30.06.2008
»zur Besprechung«

Charles-Camille Saint-Saëns Werke für 2 Klaviere und Klavier zu 4 Händen Vol. 2 / Ars Produktion
Charles-Camille Saint-Saëns Werke für 2 Klaviere und Klavier zu 4 Händen Vol. 2 / Ars Produktion

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige