Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Armand-Louis Couperin

Complete Solo Harpsichord Music

Brilliant Classics 95459

2 CD • 1h 53min • 2020

10.03.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Die Couperins waren die bedeutendste Musikerdynastie des französischen Barocks; 173 Jahre lang stellte die Familie die Organisten der Kirche St. Gervais in Paris. Armand-Louis Couperin (1727-1789) war der Neffe von Louis Couperin (1926-1661) und Vetter von François Couperin «Le Grand» (1668-1721). Armand-Louis erbte die Stelle an St. Gervais von seinem Vater Nicolas, der 1748 starb. 1773 gab er sie auf; er überließ sie und die damit verbundenen Pflichten seinem Sohn Pierre-Louis als Nachfolger. Auch danach entfaltete Armand-Louis allerdings eine umfangreiche Tätigkeit als gefeierter Virtuose auf der Orgel und am Cembalo.

1789 wurde er gewissermaßen ein Opfer der eigenen Geschäftigkeit: Am 2. Februar eilte er von einem Orgelauftritt in der Sainte-Chapelle zur Kirche St. Gervais, um dort seinen Sohn an der Orgel abzulösen, der den Gottesdienst bereits begonnen hatte – auf dem Weg starb er in einem Verkehrsunfall durch die Tritte eines scheuenden Pferdes, das seinen Reiter abgeworfen hatte. So ging am Vorabend der französischen Revolution der letzte große Vertreter der clavecinistischen Tradition seiner Familie und auch Frankreichs dahin. Seine beiden Söhne Pierre-Louis (1755-1789) und Gervais-François (1759-1826) schlossen die Familientradition der Couperins ab, ohne in der Musikgeschichte spürbare Spuren zu hinterlassen.

Alte Liebe

Schon 2017 hatte Yago Mahúgo eine inzwischen vergriffene CD mit Cembalowerken von Armand-Louis Couperins auf dem offenbar vom Tonträgermarkt verschwundenen Label CMY-Baroque eingespielt (ich habe diese CD damals besprochen und konnte sie als vorzüglich beurteilen). Seine Interpretation dieser Stücke schien und scheint mir damals wie heute besonders angesichts ihrer Stellung in der Tradition der Claviermusik als ausgesprochen authentisch.

Schlussstein einer großen Tradition

Die Musik für Cembalo von Armand-Louis Couperin weist eine historische Verankerung auf, die freilich qualitativ mit dem Cembalowerk von Jean Philippe Rameau (1683-1764) kaum zu messen ist. Das ist freilich nicht die Schuld von Armand-Louis Couperin; denn in der Claviermusik ebenso wie in den übrigen Genres seines Schaffens hat Rameau der Nachweltein einzigartiges Werk vermacht, dessen Spuren sich noch im Klavierwerk der französischen Impressionisten des 19. Jahrhunderts finden (zum Beweis des dauerhaften Ruhms von Rameaus Klaviermusik mögen im übrigen auch die unvergesslichen Interpretationen durch die Pianistin Marcelle Meyer aus der Mitte des 20. Jahrhunderts einstehen). Mit diesem Maßstab der Unsterblichkeit konnte Armand-Louis Couperin als Komponist nicht Schritt halten; dennoch verdient sein Werk für Cembalo solo Respekt als sehr persönlich geprägte Hinterlassenschaft und darüber hinaus als Abschluss der langen französischen Tradition der Claviermusik.

Erstklassige Darstellung

Yago Mahúgo legt hier das Gesamtwerk von Armand-Louis Couperin für Cembalo vor. Er spielt dasselbe großartige Instrument, auf dem er schon zuvor die Musik des Komponisten vorgestellt hatte; offenbar befindet es sich in seinem Besitz oder steht zu seiner dauerhaften Verfügung. Das von Keith Hill 2011 nach einem 1769 gebauten Vorbild des berühmten französischen Cembalobauers Taskin gefertigte Instrument erweist sich für beide Einspielungen als ideal geeignet: Die auf 415 Hz liegende und mit „Temperament Rameau“ angegebene Stimmung stellt einen höchst geschmackvollen Kompromiss dar, gemahnt an die Welt der mitteltönigen Stimmung, vermittelt aber doch auch zwischen den verschiedenen Stimmungen der Zeit: Immer wieder werden Halbtonschritte (ähnlich wie bei der mitteltönigen Stimmung) zu subtilen klanglichen Grenzgängen und Hörerlebnissen, die wir bei unserer heutigen Klavierstimmung missen müssen.

Fazit: Diese Doppel-CD wird einen Markstein in den Sammlungen aller Freunde der Cembalomusik darstellen.

Detmar Huchting [10.03.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Armand-Louis Couperin
1La Victoire 00:06:08
2Allemande 00:10:44
3Courante (La de Croissy) 00:04:34
4Les Cacqueteuses 00:02:36
5La Grégoire 00:04:39
6L' Intrépide 00:01:58
7Menuets in G I & II 00:03:05
8L' Arlequine ou La Adam 00:02:24
9Le Blanchet 00:03:46
10La de Boisgelou 00:04:25
11La Foucquet 00:02:38
12La Semillante ou La Joly 00:05:37
CD/SACD 2
1La Turpin 00:05:39
2Gavottes I & II 00:03:41
3Menuets in B I & II 00:01:57
4La du Breüil 00:05:08
5La Chéron 00:05:07
6L' Affligée 00:11:10
7La Enjouée 00:04:10
8Les Tendres Sentiments 00:04:24
9Rondeau. Gracieux 00:02:42
10Les Quatre Nations 00:14:45
14La Chasse 00:02:07

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

11.03.2022
»zur Besprechung«

Schubertiade
Schubertiade

09.03.2022
»zur Besprechung«

Beethoven, Piano Sonatas op. 31
Beethoven Piano Sonatas op. 31

Das könnte Sie auch interessieren

23.08.2018
»zur Besprechung«

Armand-Louis Couperin, Pièces de Clavecin / CMY Baroque
Armand-Louis Couperin, Pièces de Clavecin / CMY Baroque

01.05.1999
»zur Besprechung«

Musik der Couperins / BIS
Musik der Couperins / BIS

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige