Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Frühe italienische Violinsonaten

Werke von Stradella, Marini, Uccellini, Castello, Cima

Hyperion CDA66985

1 CD • 72min • 1997

01.02.1999

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 6
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Unter dem Titel Phantasticus stellte Andrew Manze vor einigen Wochen eine inzwischen preisgekrönte Aufnahme mit früher italienischer Violinmusik ins Rampenlicht. Ihm gelang es auf mitreißende Art, das Spezifische dieser Stücke herauszustellen: Der Geiger wird zum Sänger ohne Worte, er deklamiert mit Leidenschaft und stellt dadurch menschliche Affekte dar. Im direkten Vergleich mit Manze wirken Elizabeth Wallfisch und ihre Mitstreiter – ehemals als Locatelli Trio bekannt, nunmehr, da es bereits ein Trio Locatelli gab, in Convivium umbenannt – etwas gesitteter. Wo Manze jedes Taktmaß aufgibt, bleibt Wallfisch in geordneten Bahnen, wo der Brite sich an die Grenzen tonlicher Schönheit wagt, wahrt die gebürtige Australierin die Klangkultur.

Doch unter der Oberfläche brodelt es, denn auch Wallfisch versteht diese Musik nicht als virtuose Dekoration, sondern als Versuch, auf vier Saiten eine Ausdrucksvielfalt und -tiefe zu erzielen, wie sie bis dahin der menschlichen Stimme vorbehalten zu sein schien. So wird derjenige, dem Manzes Interpretation ein wenig zu extravagant ist, in Wallfischs disziplinierter Lesart eine stilistisch nicht minder kompetente und differenzierte Alternative finden, die dem Anliegen dieser Musik vollauf gerecht wird.

Dr. Matthias Hengelbrock [01.02.1999]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
1
2
3
4
5

Das könnte Sie auch interessieren

01.08.1999
»zur Besprechung«

Leclair: Troisième livre de sonates op. 5 / Hyperion
Leclair: Troisième livre de sonates op. 5 / Hyperion

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige