Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

cpo 999 673-2

1 CD • 66min • 2000

01.09.2001

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Ein Oratorium im strengen Sinne ist Telemanns Das befreite Israel nicht: Anstelle einer Handlung steht in dem knapp halbstündigen Werk der Blick zurück im Mittelpunkt - ein Blick zurück, der sich auf die erfolgreiche Flucht der Israeliten durch das Rote Meer richtet. Entsprechend geht es dem Stück, das man also als Kantate bezeichnen darf, um den Lobpreis Gottes. Daß dieser auf Dauer langweilig sein könnte, kommt einem beim Hören des Werkes allerdings niemals in den Sinn: So erregt und so vielfarbig fallen bei Telemann Lob und Preis aus, und so erregt und so vielfarbig wird hier musiziert. Zumal Klaus Mertens ist ein geradezu ausdrucksberstender (und dabei sehr stimmschöner) Solist - und Hermann Max entlockt seinen Ensembles Szenen von großer Konturenschärfe und von einer dramatischen Kraft, die wohl selbst einem abseitigeren Opus als diesem problemlos zur Reanimation hätten gereichen können.

Susanne Benda [01.09.2001]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Georg Philipp Telemann
1Das befreite Israel TWV 6:5 (Oratorium)
2Ouvertüre f-Moll TWV 55:f1
3Der May TWV 20:4 (Eine musikalische Idylle)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

01.01.2001
»zur Besprechung«

 / DGA
/ DGA

17.09.2003
»zur Besprechung«

 / Naxos
/ Naxos

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

16.05.2022
»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann, Johannis-Oratorium
Georg Philipp Telemann, Johannis-Oratorium

17.04.2022
»zur Besprechung«

Franz Schubert, Winterreise
Franz Schubert, Winterreise

30.06.2021
»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann, Musicalisches Lob Gottes
Georg Philipp Telemann, Musicalisches Lob Gottes

25.06.2021
»zur Besprechung«

Gottfried Heinrich Stölzel, Ein Lämmlein geht und träg die Schuld
Gottfried Heinrich Stölzel, Ein Lämmlein geht und träg die Schuld

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige