Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Capriccio 67068

1 CD • 63min • 2002

18.08.2003

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 7
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

„Schauspielmusiken der Welt“ nennt sich der vorliegende Mendelssohn-Beitrag aus einer CD-Produktionsserie, die von der Fa. Capriccio in Kooperation mit DeutschlandRadio im Entstehen begriffen ist. Bereits erschienen sind Mendelssohn Bartholdys Antigone und Ödipus, Schuberts Rosamunde und Bizets L’Arlésienne. Zweifellos stellt Mendelssohns Athalia als posthumes Konglomerat ein kulturhistorisches Zeugnis erster Klasse und zugleich eine musikhistorische Besonderheit dar. Vier kompositorische Entwicklungsschritte hatte die Musik durchzustehen, bevor der ursprüngliche Auftrag des romantischen Preußenkönigs Wilhelm IV. aus dem Jahre 1841 zu der vorliegenden Endgestalt gefunden hatte. Inhaltlich geht es um die alttestamentarische, blutrünstige Atalja-Tragödie aus dem 11. Kapitel im 2. Buch der Könige. Eine sorgfältig ausgearbeitete Werkgeschichte von Norbert Bolin (komplettiert durch ein vollständiges, mehrsprachiges Textbuch) rundet die vorbildliche Edition ab.

Künstlerisch wird die Werkwiedergabe allen Anforderungen gerecht, soweit der Komponist mit seiner großsinfonischen Besetzung sowohl die erforderliche Transparenz der Einzelstimmen als auch die Ausgewogenheit von Instrumental- und Vokalpartien nicht außerordentlich erschwert hat. Schon der Grundgedanke einer „Schauspielmusik“ scheitert an dem räumlichen und akustischen Fassungsvermögen eines normalen Theaters. So erklärt sich auch seit den Zeiten der Uraufführung von Mendelssohns Musik der Verzicht auf Racines Originaltext und Rollenvielfalt zugunsten einer inhaltlich gerafften Erzählerfunktion mit kommentierenden und dramatisch agierenden Choreinlagen und Soliloquenten. Entstanden ist letztendlich ein Werk von nahezu oratorischer Meisterschaft in der deutschen Übersetzung des Theaterdichters und Mendelssohn-Freundes Ernst Raupach (1784-1852).

Stilistisch ist das gleichzeitig mit der Sommernachtstraum-Musik entstandene Opus angesiedelt zwischen dem Paulus-Oratorium und Elias. Dieser interpretatorischen Herausforderung haben sich alle Beteiligten mit einem respektablen Ergebnis gestellt und damit der Mendelssohn-Pflege einen hoch einzuschätzenden Dienst erwiesen.

Dr. Gerhard Pätzig [18.08.2003]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Felix Mendelssohn Bartholdy
1Athalia op. 74 für Soli, Chor und Orchester (Schauspielmusik zu Jean Racines "Athalia"; deutsche Übersetzung: Ernst Raupach, 1845)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

30.05.2011
»zur Besprechung«

 / cpo
/ cpo

01.03.2001
»zur Besprechung«

Mendelssohn-Bartholdy – Lieder / Globe
Mendelssohn-Bartholdy – Lieder

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

15.07.2010
»zur Besprechung«

 / BIS
/ BIS

26.08.2009
»zur Besprechung«

 / cpo
/ cpo

10.11.2008
»zur Besprechung«

 / cpo
/ cpo

19.02.2008
»zur Besprechung«

 / Naxos
/ Naxos

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige