Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Reinhard Keiser: La Bella Cantatrice – Kantaten

cpo 999 956-2

1 CD • 66min • 2000

27.01.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 5
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Reinhard Keiser (1674–1739) war sicherlich einer der bedeutendsten Musiker Hamburgs vor Telemann. Über sein umfangreiches Schaffen ist schwer ein Überblick zu gewinnen, weil es sowohl bezüglich der Gattungen als auch hinsichtlich des musikalischen Stils starken Schwankungen unterliegt. Grundsätzlich kann man aber sagen, daß Keiser ein moderner Komponist auf der Höhe seiner Zeit war, und dies zeigt sich vor allem an seinen Kantaten. Die italienischen sind mehrheitlich der Oper verpflichtet und bieten spannungsreiche Dramen en miniature mit vehementen Affekten. Die deutschen reflektieren deutlich die verschiedenen Strömungen der nationalen Dichtkunst, die gerade in Hamburg einander oft durchkreuzten. Mit einer Auswahl aus den Divertimenti serenissimi (1713) und der Musicalischen Land-Lust (1714) aus einem Manuskript der Berliner Staatsbibliothek bieten Susanne Rydén und die Capella Orlandi Bremen Einblicke in die Vielfalt der Materie.

Daß die Interpreten allesamt ausgewiesene Experten ihres Faches sind, versteht sich bei einer solchen Produktion abseits ausgetretener Pfade eigentlich von selbst, und in der Tat bietet die Capella Orlandi mit Hille Perl (Viola da gamba), Margit Schultheiß (Harfe), Klaus Eichhorn (Orgel) und Thomas Ihlenfeldt (Chitarrone und Gitarre) eine in angemessenen Grenzen farbige und vor allem recht subtile und stilkundige Begleitung. Leider kann man Gleiches nicht von Susanne Rydéns sagen. Abgesehen von einigen technischen Problemen (die nur zeigen, wie anspruchsvoll Keisers Gesangspartien sind) mangelt es der Interpretin an überzeugender Leidenschaft. Ihr Vortrag wirkt merkwürdig distanziert, baut wenig Spannung auf und fesselt den Hörer schlichtweg nicht. Das aber wäre dringend nötig, um den Beweis dafür anzutreten, daß Keiser weit mehr als ein Kleinmeister war – immerhin haben Bach und Händel ihn so sehr geschätzt, daß sie sich gerne seiner Werke bedient haben. So interessant das vorliegende Programm auch konzeptionell sein mag, so wenig werden die in ihm begründeten Chancen genutzt.

Dr. Matthias Hengelbrock [27.01.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Reinhard Keiser
1Salvate il mio sposo
2La bella cantatrice
3Il geloso sprezzante
4Von dem Landleben
5Über den 62. Psalm
6Von der Musik
7Non sà dire
8Qual nova crudeltate

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

16.03.2020
»zur Besprechung«

Reinhard Keiser, Theatralische Music and Cantatas & Arias
Reinhard Keiser Theatralische Music and Cantatas & Arias

20.05.2019
»zur Besprechung«

Reinhard Keiser, Der blutige und sterbende Jesus / cpo
Reinhard Keiser Der blutige und sterbende Jesus

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

16.03.2020
»zur Besprechung«

Reinhard Keiser, Theatralische Music and Cantatas & Arias
Reinhard Keiser, Theatralische Music and Cantatas & Arias

16.07.2018
»zur Besprechung«

John Eccles, The Mad Lover / cpo
John Eccles, The Mad Lover / cpo

22.10.2014
»zur Besprechung«

 / cpo
/ cpo

11.11.2010
»zur Besprechung«

The Queen's Music Italian Vocal Duets and Trios / BIS
The Queen's Music Italian Vocal Duets and Trios / BIS

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige