Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Naxos 8.557279

1 CD • 72min • 2003

13.07.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Die Titelseite des Beihefts dieser von Naxos protegierten „Grieg Edition 1“ ziert ein nicht leicht zu lokalisierendes Landschaftsbild (mit Reiter) von Nikolai Astrup. Zur besseren Orientierung und Verkäuflichkeit wohl hat man die Kassette deshalb mit einer Kartonhülle versehen – und diese mit einem weitläufigen Fjordfoto, so wie man sich gewöhnlich (und ja auch zu Recht!) den atmosphärischen Hintergrund eines Griegschen Klavierkonzerts und mancher anderer Musik des norwegischen Komponisten vorzustellen pflegt. Die Frage stellt sich mithin: Werden die Interpreten diesem Klischee gerecht oder suchen sie die Wahrheit der Griegschen Musik im Absoluten, in konzertanter Abstraktion. Mir scheint, man suchte einen Mittelweg zu gehen zwischen farblicher Üppigkeit, volksnaher Deftigkeit im Rhythmischen und gleichsam grenzüberschreitender Klassizität. Der Hörer erhält (bei ausgezeichneter Aufnahmeregie) einen zuverlässigen Eindruck von allen vorder-, mittel- und hintergründigen Abläufen des Konzerts, darf sich stets orientiert fühlen, wo Gimse und Engeset sich jeweils im Werkprozess befinden. Aber es passiert im Detail und in den wichtigen thematischen wie klaviertechnischen Reizpassagen nichts Unvergessliches.

Natürlich treffen Havard Gimse und seine orchestralen Mitstreiter im Fall des a-Moll-Konzerts auf riesige Konkurrenz von Arrau bis Zimerman. Ich erwähne hier nur die offiziellen und halboffiziellen Richter-Einspielungen, die etwa im Finalsatz ein Mehrfaches an Impulskraft, an tänzerischer Unbedingtheit und gegen Ende auch an Steigerungsfähigkeit belegen. Die Naxos-CD (auch als 5-Kanal-SACD/Hybrid-CD-SACD erhältlich) ist allerdings dann erwägenswert, wenn der Hörer neben dem Klavierkonzert auch zwei verhältnismäßig selten zu hörende Orchesterprojekte kennenlernen möchte. Bei beiden Stücken op. 11 und op. 64 machen die königlichen „Schotten“ unter Bjarte Engeset gute orchestrale Figur im Sinne der Griegschen Vortragsvorschriften zwischen marcato, grazioso, giocoso und risoluto.

Peter Cossé † [13.07.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Edvard Grieg
1Im Herbst op. 11 (Konzertouvertüre)
2Klavierkonzert a-Moll op. 16
3Sinfonische Tänze op. 64

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

09.02.2006
»zur Besprechung«

 / BIS
/ BIS

13.01.2002
»zur Besprechung«

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

24.11.2021
»zur Besprechung«

Nadège Rochat, Antonín Dvořák | André Caplet
Nadège Rochat, Antonín Dvořák | André Caplet

10.07.2018
»zur Besprechung«

Rachmaninov, Piano Concerto No. 3 / Naxos
Rachmaninov, Piano Concerto No. 3 / Naxos

04.09.2017
»zur Besprechung«

Rachmaninov, Piano Concerto No. 2 • Études-tableaux Op. 33 / Naxos
Rachmaninov, Piano Concerto No. 2 • Études-tableaux Op. 33 / Naxos

17.05.2016
»zur Besprechung«

Tchaikovsky & Grieg, Piano Concertos / Pentatone classics
Tchaikovsky & Grieg, Piano Concertos / Pentatone classics

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige