Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

BIS CD 1296

1 CD • 75min • 2002

09.05.2006

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 6
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Für den Amsterdamer Dirigenten Kees Bakels war es ein ausgesprochener Glücksfall, als man ihm 1997 anbot, in Kuala Lumpur ein neues Orchester zu gründen und zu leiten – das Malaysian Philharmonic Orchestra, das in einer brandneuen Konzerthalle zwischen den berühmten Petronas Twin Towers sein ständiges Heim finden sollte. (Petronas ist die staatliche malaysische Ölgesellschaft.) Das sind Traumbedingungen für einen begabten Dirigenten, der etwas Bleibendes aufbauen möchte. Bakels feierte mit dem Orchester bald große Erfolge; daher ist es ausgesprochen bedauerlich, daß seine vorzügliche Aufbauarbeit im Jahr 2005 durch Nicht-Verlängerung seines Vertrages ein allzu frühes Ende fand.

Von der musikalischen Qualität seiner Arbeit zeugt diese CD-Produktion, aufgenommen 2001 und 2002, mit farbigen, schwungvollen Interpretationen des Cellokonzertes (souverän und spielfreudig mit Thorleif Thedéen) und der zu Unrecht vernachlässigten g-Moll-Sinfonie von Édouard Lalo. Die Musik braucht sich hinter vergleichbaren Werken ihrer Zeit (etwa von Saint-Saens) nicht zu verstecken. Besonderer Leckerbissen ist eine von Bakels zusammengestellte Suite aus dem bahnbrechenden Ballett Namouna, für das sogar der kritische Claude Debussy des Lobes voll war, und aus dem man hier endlich einmal mehr hört als das einigermaßen bekannte Vorspiel (die von Lalo selbst zusammengestellten drei Suiten werden leider sehr selten aufgeführt).

Schade nur, daß der Klang nicht mit der Interpretation mithalten kann. Es wurde viel Hall hinzugegeben und auch die Balance ist ebenso wenig optimal: Man hat den merkwürdigen Eindruck, daß die nach außen gezogenen Geigen und Bässe (links und rechts) für den Rest des Orchesters dazwischen einen sich nach hinten keilförmig verengenden, undifferenzierten Tutti-Raum eröffnen, aus dem sich nur bei dünner instrumentierten Passagen einzelne Holzbläser abheben.

Dr. Benjamin G. Cohrs [09.05.2006]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Edouard Lalò
1Konzert d-Moll für Violoncello und Orchester
2Sinfonie g-Moll
3Namouna (Suite aus dem Ballett, 1881)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

29.10.2003
»zur Besprechung«

 / Naxos
/ Naxos

01.11.2000
»zur Besprechung«

 / Naxos
/ Naxos

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

20.06.2019
»zur Besprechung«

Robert Kahn, Works for Violoncello & Piano / cpo
Robert Kahn, Works for Violoncello & Piano / cpo

24.04.2019
»zur Besprechung«

Aram Khatchaturian, Cello Concerto • Concerto Rhapsody / cpo
Aram Khatchaturian, Cello Concerto • Concerto Rhapsody / cpo

14.12.2017
»zur Besprechung«

Messiaen, Quatuor pour la Fin du Temps / Sony Classical
Messiaen, Quatuor pour la Fin du Temps / Sony Classical

09.07.2014
»zur Besprechung«

Martin Fröst, Brahms / BIS
Martin Fröst, Brahms / BIS

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige