Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

harmonia mundi HMC 901890

1 CD • 64min • 2005

31.07.2006

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Wenn man in den verschiedensten Klavierwettbewerben die Ehre hat, im Kreis berühmter Juroren zu sitzen, dann geben die Darbietungen eines Werkes immer wieder zu denken über literarische, ästhetische und – vor allem – über ganz simple aufführungspraktische Fehleinschätzungen, nämlich hinsichtlich der Aktualisierung des Notentextes. Es handelt sich um Schumanns Carnaval, dessen Einleitung im Allgemeinen – wenn nach den akkordischen Mustern der Wirbel entfacht wird – wie wild heruntergefetzt wird, mit zahllosen verrutschten Noten, überspannt in der tänzerischen Bewegung, atemlos ohne jene Portion Atem, die auch dem Entfesselsten Sinn und Gehalt verleihen würde. Das gleiche gilt für eine Passage wie jene dem Daumen auferlegte Repetitionsstudie Reconnaissance oder die haarige Paganini-Studie, deren dynamische Anweisungen entweder ignoriert oder ins Gegenteil verkehrt werden.

Ich erwähne das, weil Stefan Vladar im genannten Eröffnungsteil genügend Zurückhaltung beweist, also nicht sinnentleert losstürmt, sondern im karnevalistischen Treiben die Übersicht behält. Wie sollte man auch im Hier und Jetzt der Masken zu abendlichen, meinetwegen auch erotischen Erfolgen kommen, wenn man nicht kühlen, freilich hocherröteten Kopf bewahrt.

Mit den Papillons und dem Faschingsschwank untersucht und bestätigt Vladar alles Maskenhafte aus Schumanns Klavierschaffen bis hin zum Ende einer Schaffensperiode, die sich im Folgenden für einige Zeit – mit Ausnahme der Klavierstücke op. 32 – von reinen Tastenspielen abwenden sollte. Für die wundersamen Schmetterlings-Spiele op. 2 beweist Vladar Charme, rhythmische Elastizität (Polonaise!), Sinn für die klaviermechanischen Feinheiten und einen regen Fingergeist, für alles, was Schumann zwischen den Zeilen zu komponieren verstand. Und auch der Faschingsschwank hat in den immer etwas stereotyp wirkenden Akkord-Salven genügend Energie und variantenreiche Dosierung, um – wie eigentlich nur bei Sviatoslav Richter – nicht ermüdend zu wirken. Mithin: eine der besten Schumann-Aufnahmen der letzten Jahre.

Peter Cossé † [31.07.2006]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Robert Schumann
1Papillons op. 2
2Carnaval op. 9 (Scènes mignonnes sur quatre notes)
3Faschingsschwank aus Wien op. 26

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

23.12.2010
»zur Besprechung«

Edition Klavier-Festival Ruhr Portraits V / Avi-music
Edition Klavier-Festival Ruhr Portraits V / Avi-music

22.06.2006
»zur Besprechung«

 / harmonia mundi
/ harmonia mundi

Das könnte Sie auch interessieren

05.07.2018
»zur Besprechung«

Blüten der Romantik / klaviermusik.at
Blüten der Romantik / klaviermusik.at

22.06.2018
»zur Besprechung«

The Welte Mignon Mystery Vol. XXII, Alfred Reisenauer today playing his 1905 interpretations / Tacet
The Welte Mignon Mystery Vol. XXII, Alfred Reisenauer today playing his 1905 interpretations / Tacet

28.06.2016
»zur Besprechung«

Luisa Imorde • Zirkustänze, Robert Schumann • Jörg Widmann / Ars Produktion
Luisa Imorde • Zirkustänze, Robert Schumann • Jörg Widmann / Ars Produktion

27.02.2015
»zur Besprechung«

Schumann, Davidsbündler gegen Philister / hänssler CLASSIC
Schumann, Davidsbündler gegen Philister / hänssler CLASSIC

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige