Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Warner Classics 2564 62963-2

1 CD • 75min • 2005

05.03.2007

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Zu dem anhaltenden Gustav-Mahler-Boom, der unvermindert eine Vielzahl von (oft entbehrlichen) Blüten treibt, hat Daniel Barenboim immer eine gewisse Distanz gewahrt. Mag sein, dass er in manchen Punkten die Skepsis seines früheren Mentors Sergiu Celibidache teilt. Nun legt er mit der oft als „schwierig“ gemiedenen Siebten eine Einspielung vor, die ihn als souveränen Beherrscher des verästelten Mahlerschen Orchesters wie der zerklüfteten Mahlerschen Formen erweist.

Barenboim nähert sich dem Problemstück mit entwaffnender Natürlichkeit. Nichts wirkt hier gewollt oder angestrengt, und doch werden alle Dimensionen des kolossalen Werkes durchmessen. Barenboim ermöglicht Mahlers Musik, ihr Wirkungspotential voll zu entfalten und hat es nicht nötig, durch Kratzen an der Oberfläche oder spektakuläre Effekte auf sich als Interpret aufmerksam zu machen. Er setzt Mahlers Vorschriften genauestens um, klebt aber nicht am einzelnen Buchstaben, sondern integriert ihn sinnstiftend in den musikalischen Textzusammenhang. Die Tempi sind „gehört“, an der Faktur des Tonsatzes ebenso wie an der Reaktionsfähigkeit des Ohres orientiert, die Übergänge sind organisch und plausibel angelegt, der Klang ist unter bewusster Ausnutzung aller dem modernen Orchester zur Verfügung stehenden Mittel sorgfältig strukturiert und durchhörbar. Barenboim hat ein untrügliches Gespür für das rechte Maß, nichts wirkt übertrieben, und doch ist alles auf geradezu unheimliche Weise präsent. Es geht ihm nicht darum, ein paar nie gehörte Details zutage zu fördern. Vielmehr gelingt es ihm, mit bisher selten erlebter Klarheit Mahlers umfassende Vision dieses Nachtstücks mit all seinen Bizarrerien und Widersprüchen aufscheinen zulassen – freilich ohne jeden erhobenen Zeigefinger. Seine leidenschaftliche Objektivität entlässt den Hörer nicht aus der Verantwortung.

In der superben Leistung der Staatskapelle Berlin trägt Barenboims vorbildliche Aufbauarbeit mit diesem Orchester reiche Früchte. In den ausgezeichneten Einzelleistungen wie als hellhöriges Kollektiv sucht die Staatskapelle heute ihresgleichen. Dies in vollem Umfange zu erfahren, ermöglicht eine lupenreine Aufnahmetechnik, die nicht unerheblich zum starken Eindruck dieser Veröffentlichung beiträgt.

Sixtus König † [05.03.2007]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Gustav Mahler
1Sinfonie Nr. 7 e-Moll

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

26.02.2007
»zur Besprechung«

Dmitry Shostakovich / SWRmusic
"Dmitry Shostakovich / SWRmusic"

12.03.2007
»zur Besprechung«

 / Solo Musica
" / Solo Musica"

Das könnte Sie auch interessieren

16.08.2020
»zur Besprechung«

Mahler, Minnesota Orchestra • Osmo Vänskä
"Mahler, Minnesota Orchestra • Osmo Vänskä"

07.02.2020
»zur Besprechung«

Robert Schumann, Scenes From Goethe's Faust / Arthaus Musik
"Robert Schumann, Scenes From Goethe's Faust / Arthaus Musik"

14.11.2018
»zur Besprechung«

Brahms, The Symphonies / DG
"Brahms, The Symphonies / DG"

30.10.2018
»zur Besprechung«

Mozart, Piano Quartets / DG
"Mozart, Piano Quartets / DG"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige