Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Ricercar RIC 269

1 CD • 80min • 2008

09.03.2009

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Wem wohl die urheberrechtlich geschützten Lorbeeren als „erster Komponist in der Operngeschichte“ gehören dürften, darüber kann man trefflich streiten: Jacopo Peris L’Euridice wurde zwar zuerst aufgeführt (6. Oktober 1600), Giulio Caccinis gleichnamiges Stück aber zuerst veröffentlicht (20. Dezember 1600). Beiden Komponisten gebührt jedoch die Ehre, eine neue Gattung konzipiert zu haben, in der der neue expressive Solostil am Ende des Cinquecento ein adäquates Terrain fand und damit den Untergang des bis dahin herrschenden fünfstimmigen Madrigals eindeutig beschleunigte.

Caccini, selbst ein geschätzter Sänger, der gemäß seiner Zeit auch mehrere Instrumente beherrschte, war zweifellos der melodisch Begabtere von den beiden. In seiner Oper hört man eine Kette von bezaubernd inventiösen, leichtbeschwingten Passagen, die die rezitierende musikalische Grundlage geradezu belebend erfrischen. Das Ensemble Scherzi Musicali bietet dafür eine stilistisch profunde, gesangs- und instrumentaltechnisch tadellose Wiedergabe. Besonders differenziert im Ausdruck werden die beiden Hauptrollen präsentiert (Nicolas Achten als Orfeo und Céline Vieslet als Euridice); von den anderen Solisten – die auch mehrere Rollen übernehmen – seien hier nur Reinoud van Mechelen (Arcetro, Caronte) und Olivier Berten (Tirsi, Aminta, Plutone) stellvertretend für das hohe interpretatorische Niveau erwähnt.

Daß Caccinis L’Euridice trotz all dieser Meriten eine wirkliche dramatische Spannung weitgehend vermissen läßt und stattdessen oft von Geschmeidigkeit in Geschwätzigkeit übergeht – daran ist also keineswegs die Wiedergabe Schuld. Freilich ist es immer ungerecht, Erstlinge mit Meisterwerken zu vergleichen, hier also Caccinis Oper mit dem Orfeo (1607) von Claudio Monteverdi. Selbst bei einer so schönen Aufnahme wie dieser wird es klar: Caccini war ein hervorragender Musiker – Monteverdi war aber eben ein richtiger Komponist.

Dr. Éva Pintér [09.03.2009]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Giulio Caccini
1L' Euridice

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

16.04.2010
»zur Besprechung«

Giovanni Felice Sances Dulcis amor Iesu / Ricercar
Giovanni Felice Sances Dulcis amor Iesu / Ricercar

06.10.2008
»zur Besprechung«

 / Glossa
/ Glossa

Das könnte Sie auch interessieren

22.07.2014
»zur Besprechung«

 / Musique à la Chabotterie
/ Musique à la Chabotterie

16.04.2010
»zur Besprechung«

Giovanni Felice Sances Dulcis amor Iesu / Ricercar
Giovanni Felice Sances Dulcis amor Iesu / Ricercar

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige