Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

OehmsClassics OC 795

1 CD • 74min • 2011

26.07.2011

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Stefan Temmingh, Blockflötensproß einer südafrikanisch-holländischen Musikerfamilie aus Kapstadt, Jahrgang 1978, schließt als leidenschaftlicher Blockflötenvirtuose und ebenso besessen von der Musik Johann Sebastian Bachs eine erste Lücke des von seinem verehrten Barockmeister so arg vernachlässigten Instrumentes. Als Mann der Tat, künstlerisch und handwerklich mit allen historischen (auch modernen) Finessen seiner Instrumentenfamilie vertraut, hat er eine erste Bresche in die Schaffenslücke des Thomaskantors geschlagen. Mit ausführlichen Begründungen im Beiheft und ausgestattet mit einem rekonstruierten Instrumentarium an c"-Diskant-, d '-Voice-, Es'- und f '-Altflöten nach musealen Barockmodellen und nach Vorbildern aus den Werkstätten Bressan und Denner, führt er nunmehr eine stilistisch verantwortungsvolle und künstlerisch überzeugende Folge von Werkbearbeitungen vor. Schwerpunkt sind drei prominente Solowerke der originalen Cembalo-Literatur, nämlich Bachs Englische Suite Nr. 2 und die Französischen Suiten Nr. 3 und Nr. 4. Als Dreigestirn mit dem slowenischen Gambisten Domen Marini und dem in vielen Ensembles für Alte Musik beheimateten Axel Wolf, alle mit entsprechend historischem Instrumentarium ausgestattet, nimmt man das Ergebnis als barocke Blockflöten-Triosonaten mit Wohlgefallen zur Kenntnis.

Da die vielstrapazierten Begriffe „Originalklang“, „Authentizität“ und „Aufführungspraxis“ von Temmingh als Bearbeiter der Originale mit Recht relativiert werden, weil sie aus vielerlei Gründen von vornherein fragwürdig sind, zählt um so mehr das vorgelegte klingende Ergebnis. Sieht man von einigen Balancefragen im Klangverhältnis zwischen dem satten Gambentimbre und den Harfenzupfern der Laute ab, oder von gelegentlichen con-brio-Entscheidungen bei den tänzerischen Suiten-Zeitmaßen und dem vertrauten Schüblerschen Orgelchoral BWV 645 („Wachet auf“), so summiert sich die Besonderheit der vorliegenden Produktion zu einem gelungenen, stilgerechten und „Bach-konformen“ Zugewinn für Blockflötisten, ihren Zuhörern und Barockfreunden.

Dr. Gerhard Pätzig [26.07.2011]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johann Sebastian Bach
1Sonate Nr. 4 c-Moll BWV 1017 für Violine und Klavier 00:03:48
2Pedal-Exercitium BWV 598 00:02:12
3Englische Suite Nr. 2 a-Moll BWV 807 00:16:29
8Lautensuite Nr. 4 E-Dur BWV 1006a 00:05:41
9Französische Suite Nr. 5 G-Dur BWV 816 00:17:52
16Französische Suite Nr. 3 h-Moll BWV 814 00:14:17
22Wachet auf, ruft uns die Stimme BWV 645 00:04:06
23Fugue minor BWV 1000 for Lute 00:07:14

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

04.02.2014
»zur Besprechung«

Undercover Bach / Challenge Classics
Undercover Bach / Challenge Classics

Das könnte Sie auch interessieren

02.08.2019
»zur Besprechung«

J.S. Bach, The Lute Suites / BIS
J.S. Bach, The Lute Suites / BIS

07.08.2018
»zur Besprechung«

Mit Bach durchs Jahr / Kaleidos
Mit Bach durchs Jahr / Kaleidos

11.01.2018
»zur Besprechung«

clear or cloudy, Purcell, Dowland, Hume / Accent
clear or cloudy, Purcell, Dowland, Hume / Accent

13.09.2017
»zur Besprechung«

Bach - Chopin / TYXart
Bach - Chopin / TYXart

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige