Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Georg Philipp Telemann Cantatas

cpo 777 261-2

1 CD • 52min • 2006

23.10.2012

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 7
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Etwa anderhalbtausend (!) Kantaten sind von Georg Phliipp Telemann überliefert; auch wenn diese immense Zahl durch mehrere Fassungen bzw. Besetzungen der einzelnen Werke zustandekommt (bei der hier eingespielten Kantate „Sie verachten das Gesetz" sind z.B. mehrere Versionen hinsichtlich der Größe des Instrumentariums möglich), ist die Produktivität des Komponisten auch in dieser Gattung schier überwältigend.

Dass bei so einer Menge immer wieder konventionelle musikalische Formgestaltungen und motivische Stereotypen vorkommen, versteht sich von selbst, auch wenn die Telemann-Forscher (wie auch in dieser vorzüglich betexteten Aufnahme) die originalen Effekte bei den einzelnen Werken stets hervorheben. So entdeckt man auch in den drei hier eingespielten Kantaten viele aufregende, zum Teil sehr dramatische Momente, z.B. in der Eröffnungsarie „Sie verachten das Gesetz" der gleichnamigen Kantate (tr. 9) bzw. in der Eröffnungsarie und dem darauffolgenden Rezitativ und Choral „O Nain dieser Welt" der Kantate „Gott Zebaoth" (tr. 16-17). Dennoch brauchen diese Werke auch einen ständigen interpretatorischen Impuls, um etliche eher schematisch-traditionelle Abschnitte lebendig darzustellen. Dies gelingt dem Ensemble Das Kleine Konzert unter der Leitung von Hermann Max vorzüglich: die Instrumentalpartien werden sehr pointiert, mit vielen kontrastreichen Akzenten gespielt. Auch die Rheinische Kantorei bietet eine zuverlässige Leistung, wobei allerdings in den fugierten Teilen der Eröffnungschöre der Kantaten „Weine nicht!" und „Sie verachten das Gesetz" (tr. 1 bzw. tr. 9) oder im Satz „Habt nicht lieb" der Kantate „Gott Zebaoth" (tr. 19) eine eher „durchgeknetete" als richtig deutliche Textartikulation zu hören ist. Einen eher nur soliden Eindruck hinterlassen die Solisten; die beiden Damen singen meist beseelt und mit weichen Konturen, die Herren dann doch etwas prägnanter.

Dr. Éva Pintér [23.10.2012]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Georg Philipp Telemann
1Weine nicht! Siehe, es hat überwunden der Löwe TWV 1:1541 (Kantate zum ersten Ostertag) 00:18:49
9Sie verachten das Gesetz des Herrn Zebaoth TWV 1:1339 (Kantate zum 10. Sonntag nach Trinitatis) 00:15:16
16Gott Zebaoth in deinem Namen TWV 1:698 (Kantate zum 16. Sonntag nach Trinitatis) 00:17:33

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

25.04.2012
»zur Besprechung«

Telemann Cantatas / hänssler CLASSIC
Telemann Cantatas

21.03.2014
»zur Besprechung«

Telemann, Complete Recorder Sonatas / OUR Recordings
Telemann Complete Recorder Sonatas

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

03.01.2022
»zur Besprechung«

Sebastian Ochsenkun, Alchemie der Klänge - Das Heidelberger Tabulaturbuch auf die Lauten
Sebastian Ochsenkun, Alchemie der Klänge - Das Heidelberger Tabulaturbuch auf die Lauten

25.06.2021
»zur Besprechung«

Gottfried Heinrich Stölzel, Ein Lämmlein geht und träg die Schuld
Gottfried Heinrich Stölzel, Ein Lämmlein geht und träg die Schuld

04.01.2021
»zur Besprechung«

Christoph Graupner, Antiochus und Stratonica
Christoph Graupner, Antiochus und Stratonica

13.04.2020
»zur Besprechung«

Johann Pachelbel, Magnificat
Johann Pachelbel, Magnificat

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige