Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

hänssler CLASSIC 98.636

2 CD • 84min • 2011

01.10.2013

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Als ein Auftragswerk der Tänzerin und Schauspielerin Ida Rubinstein war dieses „dramatische Oratorium“ von Anfang an (nicht nur, aber auch) für Aufführungen auf der Bühne konzipiert. Es erlebte seine Premiere 1938 in Basel erst einmal im Konzertsaal, vier Jahre später in Zürich in szenischer Form. Der Text Paul Claudels, der die Geschichte Jeannes als Rückblende erzählt, und mehr noch die Musik Arthur Honeggers arbeiten mit Techniken des Films, was dem über die Jahrhunderte hinweg viel behandelten Stoff eine neue Aktualität verleiht. Die Ereignisse des 2. Weltkrieges veranlassten die Autoren, dem Oratorium nachträglich einen Prolog voranzustellen. Der musikalisch mit allen Wassern gewaschene, häufig auch für den Film tätige Komponist vermischt in seiner Partitur archaischen Kirchengesang, zitierte Barockmusik, Folklore und Jazz und setzt mit den Ondes Martinot auch ein elektronisches Instrument an prominenter Stelle ein. Unabhängig von der Brisanz des Themas stellt Jeanne d’Arc au bûcher also in musikalischer (und gegebenenfalls auch szenischer) Hinsicht eine große Herausforderung für die Interpreten dar.

Der Stuttgarter Mitschnitt einer konzertanten Aufführung des Oratoriums überzeugt mit einer ausgeglichenen und vielschichtigen Wiedergabe und bietet eine echte Alternative zu der von Seiji Ozawa dirigierten und mit Marthe Keller und Georges Wilson prominent besetzten Aufnahme der Deutschen Grammophon von 1991. Helmuth Rilling ist nicht der Mann für äußerliche theatralische Effekte und musikalische Oberflächenreize, er zelebriert die Musik einerseits mit heiligem Ernst, dann aber auch mit der ruhigen Gelassenheit des Alters, und führt gerade dadurch die divergierenden stilistischen Elemente zu einer glücklichen Synthese. Die Gächinger Kantorei, verstärkt durch den Knabenchor Collegium Iuvenum, kann in diesem Oratorium alle Register ihres Könnens ziehen und vielfältige Stimmfarben und Ausdrucksnuancen einbringen. Die Schweizer Schauspielerin Sylvie Rohrer kommt mit ihrem klangschönen Organ, mit dem sie die Sprache wie Musik behandelt, und ihrem schlichten, natürlichen Vortragsstil einer Idealbesetzung der Jeanne ziemlich nahe, das übrige Ensemble ist in allen Positionen punktgenau eingesetzt.

Ekkehard Pluta [01.10.2013]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Arthur Honegger
1Johanna auf dem Scheiterhaufen (Dramatisches Oratorium in 11 Szenen; Text: Paul Claudel) 01:24:00

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

31.01.2018
»zur Besprechung«

Emil Nikolaus von Reznicek, Benzin / cpo
Emil Nikolaus von Reznicek, Benzin / cpo

09.09.2011
»zur Besprechung«

Furtwängler conducts Furtwängler & Beethoven / SWRmusic
Furtwängler conducts Furtwängler & Beethoven / SWRmusic

Das könnte Sie auch interessieren

30.06.2019
»zur Besprechung«

Michael Gielen Edition Vol. 8, Schönberg • Berg • Webern / SWRmusic
Michael Gielen Edition Vol. 8, Schönberg • Berg • Webern / SWRmusic

22.05.2018
»zur Besprechung«

Michael Gielen Edition 7, Aufnahmen 1961-2006 / SWRmusic
Michael Gielen Edition 7, Aufnahmen 1961-2006 / SWRmusic

13.04.2018
»zur Besprechung«

Wilhelm Backhaus, spielt Beethoven, Brahms / SWRclassic
Wilhelm Backhaus, spielt Beethoven, Brahms / SWRclassic

23.03.2018
»zur Besprechung«

Bassoon_Fagott_Basson!, Concertos arranged by N. Tarkmann / Coviello Classics
Bassoon_Fagott_Basson!, Concertos arranged by N. Tarkmann / Coviello Classics

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige