Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

... und sie dreht sich doch!

Duo Steimel-Mücksch

Thorofon CTH2637

1 CD • 59min • 2016

28.02.2017

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Die Zahl der veröffentlichten Tonträger ist enorm. Vieles davon ist allerdings schnell wieder vergessen: Standard-Repertoire, eingespielt von noch nicht verheizten Sympathieträgern, die von PR-Strategen zu für den Massenmarkt kompatiblen Verkaufsargumenten zurechtgestutzt wurden. Das ist natürlich schamlos übertrieben, aber dennoch führt es ein Dilemma vieler Einspielungen vor Augen: von den Unmengen an unbekanntem Repertoire, deren Entdeckung sich lohnen würde, wird nur ein geringer Bruchteil öffentlich gespielt, bei Neuer Musik dürfte das Verhältnis gar noch schlechter sein. Deshalb ist es um so mehr zu begrüßen, wenn man auf solche Produktionen wie die CD des Duos Steimel-Müksch trifft, die eine Nische scheinbar unbeeindruckt von jeglichen Trends beackern.

Denn um eine Nische handelt es sich bei dieser Einspielung zweifellos: Neue Musik für die Kombination Gitarre und Akkordeon, mehr Nische geht kaum. Aber auch aufregender geht es kaum, denn die unerschrockene Entdeckerlaune, mit der die beiden Musiker neue Repertoirewelten erobern, ist phänomenal. Thematisch dreht sich die CD um Werke, die von Galileo Galileis Ausspruch „und sie dreht sich doch“ inspiriert wurden. Die Werke der sieben Komponisten haben sich hiervon auf höchst unterschiedliche, aber sehr aufschlussreiche und nie langweilige Weise inspirieren lassen. Noch inspirierender ist freilich die Musik, die das Duo den Noten entlockt. Georg Katzer etwa hat in seiner Suite Die alten Planeten musikalische Charakterstudien von sechs Planeten des Sonnensystems angefertigt, Maria Marcelo Mary mit Las intuiciones de Galileo ein sehr hintergründiges und kompositorisch komplexes Werk vorgelegt.

Doch was am Ende von dieser CD bleibt ist nicht der intellektuelle Anspruch oder der Grad an Komplexität dieser Musik, die auch eine ungeheuer sinnliche und emotionale Seite hat. Da müssen die beiden Interpreten durchaus mal zu ungewöhnlichen Mitteln greifen, denn flüstern, pfeifen oder rufen gehört nicht unbedingt zum Standartrepertoire der Spielanweisungen. Beide machen nicht nur das ganz ausgezeichnet, auch die Intensität ihres Spiels trägt ganz entscheidend zum nachdrücklichen Eindruck dieser CD bei. Und ganz nebenbei widerlegt dies auch eines der gängigsten Vorurteile gegenüber Neuer Musik, die, so sagt man oft, verkopft und unzugänglich sei. Man muss die Ohren nur mal unvoreingenommen aufmachen. Hier lohnt es sich ganz ungemein.

Guido Krawinkel [28.02.2017]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Mario Marcelo Mary
1Las intuiciones de Galileo 00:09:29
Georg Katzer
2Die alten Planeten 00:12:32
Diego Ramos Rodríguez
8Campanella 00:08:44
Edoardo Micheli
9Esercizio di Levitazione 00:06:26
Christopher Brandt
10Sonata 389 00:06:02
José María Sánchez-Verdù
11Dhatar 00:05:59
Andreas Eduardo Frank
12de Motu 00:09:54

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

03.11.2017
»zur Besprechung«

Visions / Thorofon
Visions / Thorofon

23.07.2016
»zur Besprechung«

Erich J. Wolff, Im Wendekreis des Goldbocks / Thorofon
Erich J. Wolff, Im Wendekreis des Goldbocks / Thorofon

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige