Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Styrian Harpsichord Concertos

Austrian Harpsichord Concertos from the 18th century

cpo 555 269-2

1 CD • 79min • 2018

28.08.2019

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Lange wurde die Zeit zwischen dem ausgehenden Barock mit den großen Namen J. S. Bach, Händel und Telemann und der Wiener Klassik Haydns, Mozarts und Beethovens als eine wenig bedeutende Zwischenzeit angesehen, die Namen „Vorklassik“ oder „Frühklassik“ deuten auf die Geringschätzung dieser „Epoche zwischen den Epochen“ hin. Dabei zeichnet sich die Musik der Mitte des 18. Jahrhunderts gerade im deutschsprachigen Raum durch Erfindungsreichtum der Komponisten und eine immer wieder erfrischende stilistische Vielfalt aus. Ein gutes Beispiel dafür ist diese CD, die Cembalokonzerte wenig bekannter Komponisten vereint, Georg Christoph Wagenseil (1715-1777) ist mit seiner Wirksamkeit am Wiener Kaiserhof noch der geläufigste unter ihnen; eine gewisse Bindung dieser Musiker an die Steiermark und das Musikleben in ihrer Hauptstadt Graz dient als verbindendes Element.

Die hier vorgestellten Konzerte entstammen einer Sammlung von 31 Werken, die in der slowenischen Stadt Ptuj (Deutsch: Pettau), der ältesten Stadt des ehemaligen Herzogtums Steiermark, aufbewahrt werden. Die Stücke sind originell, jedoch technisch nicht übermäßig anspruchsvoll und entsprechen somit den Anforderungen musikalischer Amateure (damals, z. B. von C. Ph. E. Bach „Liebhaber“ genannt und als Kunden seiner musikalischen Ausgaben geschätzt). Michael Hell spielt auf einem 1755 in Wien gebauten und frisch restaurierten Cembalo von Johann Leydecker, das sich heute im Besitz des Universalmuseums Joanneum in Graz befindet sowie auf einer Kopie dieses Instruments, die Martin Pühringer 2017 baute und die heute zum Instrumentenbestand der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz gehört. Somit ordnen sich die verwendeten Cembali ebenfalls in den steirischen Bezug der Einspielung ein und passen auch klanglich hervorragend zum Repertoire.

Aufgelockert wird das Programm durch zwei kurze Einlagen für Cembalo solo, überhaupt erweist sich diese CD als höchst abwechslungsreiches Kaleidoskop von Raritäten, die vom Solisten und seinem 2010 gegründeten Instrumentalensemble Neue Hofkapelle Graz mit Musizierfreude, Temperament und Einfühlungsvermögen dargeboten werden.

Detmar Huchting [28.08.2019]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johann Adam Scheibl
1Konzert C-Dur für Cembalo, 2 Violinen, 2 Trompeten und B.c. 00:09:14
Georg Christoph Wagenseil
4Konzert g-Moll für Cembalo, 2 Violinen und B.c. 00:11:58
Johann Michael Steinbacher
7Pastorella G-Dur 00:00:54
Casteli
8Konzert G-Dur für Violine, Cembalo, 2 Violinen, Viola und Violoncello 00:13:14
Anon.
11Konzert C-Dur für Cembalo, 2 Violinen und B.c. 00:13:23
Johann Michael Steinbacher
14Preludé a-Moll 00:01:10
15Konzert a-Moll für Cembalo, 2 Violinen, Viola und Violoncello 00:14:29
Georg Christoph Wagenseil
18Konzert F-Dur für Cembalo, 2 Violinen und B.c. 00:13:36

Interpreten der Einspielung

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige