Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

DVD-Video-Besprechung

Robert Schumann

Scenes From Goethe's Faust

Arthaus Musik 109418

2 DVD-Video • 2h 28min • 2017

07.02.2020

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 5

Die 1847-53 komponierten Szenen aus Goethe’s Faust gehören zum Großartigsten in Robert Schumanns Spätwerk, und erfreulicherweise ist nicht nur eine herausragende Aufführung auf Tonträger dokumentiert. Daniel Barenboim gelang es am 7. Oktober 2017 anlässlich der Wiedereröffnung der Berliner Staatsoper, dem rein musikalisch eine weitere ausgezeichnete Annäherung an die Essenz des Werkes hinzuzufügen. Natürlich muss man immer Abstriche hinsichtlich Präzision machen, wenn es sich um eine szenische Aufführung (die das Schumann’sche Meisterwerk nicht braucht) handelt, und niemand hat etwas gegen Musiktheater, wenn es gut gemacht ist. Leider jedoch verdirbt Jürgen Flimms spät-infantile Vergewaltigung des gewaltigen Stoffes alles, was nur möglich ist, und macht aus dem Ganzen eine Sequenz dümmlichster Possen.

Szenische Peinlichkeiten

Als Opernhaus sollte man auf solche Regisseure, die außer geschickt von der eigenen seelischen Armut ablenkendem Zynismus nichts Erwähnenswertes draufhaben, einfach verzichten. Es ist das ganze Szenische hier eine einzige Peinlichkeit, bis hin zur blutgetränkten Unterwäsche des eingekerkerten Gretchens. Dabei hätte die Doppelbesetzung mit Sprech- und Gesangsrollen phänomenale Möglichkeiten geboten, und nichts spricht eigentlich gegen zwischen die Musikstücke gelegte Theaterszenen, auch wenn diese sich hier in einer eher völkischen Hitparade von Faust-Zitaten am Stoff vergeht. Schweigen wir also dann doch besser fernerhin von dem Ungeist, der hier alle potentiellen künstlerischen Gehalte sabotiert und pervertiert.

Musikalische Ehrenrettung

Daniel Barenboim hat eine klare Vision vom Werk, und mit seiner vortrefflich geschulten Staatskapelle setzt er das beeindruckend geradlinig um, und die Chöre (inkl. Knabenstimmen) sind trefflich einstudiert. René Pape (Mephisto etc.) ist herausragend, Roman Trekel (Faust etc.) mit beeindruckender Konstanz präsent, und Elsa Dreisig (Gretchen etc.) hat eine sehr schöne, kristallklare Stimme, die hervorragend geeignet ist, sich nun auch die gestalterische Kraft anzueignen, auch über längere Strecken alleine eine Magie zu entwickeln. Auch die Schauspieler sind bemerkenswert, insbesondere Sven-Erik Bechtolf als Mephistopheles, aber auch das auf kess eingestimmte Gretchen Meike Droste und der etwas spröde Faust André Jung. Wäre das ganze Flimm-Desaster nicht, so dürften wir uns durchaus freuen. So kann zur besseren Verdauung nur dringend geraten werden: gut zuhören und am besten gar nicht hinschauen.

Christoph Schlüren [07.02.2020]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Robert Schumann
1Szenen aus Goethes Faust WoO 3 für Soli, Chor und Orchester 02:28:00

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

16.08.2020
»zur Besprechung«

Mahler, Minnesota Orchestra • Osmo Vänskä
Mahler, Minnesota Orchestra • Osmo Vänskä

14.11.2018
»zur Besprechung«

Brahms, The Symphonies / DG
Brahms, The Symphonies / DG

Das könnte Sie auch interessieren

14.11.2018
»zur Besprechung«

Brahms, The Symphonies / DG
Brahms, The Symphonies / DG

30.10.2018
»zur Besprechung«

Mozart, Piano Quartets / DG
Mozart, Piano Quartets / DG

06.09.2018
»zur Besprechung«

Siegmund von Hausegger, Lieder / cpo
Siegmund von Hausegger, Lieder / cpo

22.01.2018
»zur Besprechung«

Jaromír Weinberger, Wallenstein / cpo
Jaromír Weinberger, Wallenstein / cpo

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige