Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Initiation to the Shadow

Music for Piano

Naxos 8.579072

1 CD • 72min • 2019

02.07.2020

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Als „moderne Zeitlosikeit in pianistischem Gewand‟ könnte man die von der spanischen Komponistin Sira Hernández selbst gespielte Musik bezeichnen. Ruminative, tonale Musik, die dem nach Vergleichen suchenden Ohr erscheint, wie eine gelungene Mischung aus Fréderic Mompou und Ludovico Einaudi; im engagiertesten Fall mit einer Prise Frederic Rzewski. Spanische Akzente sind hie und da zu vernehmen, aber sie sind subtil und klingen nie wie aufgepropftes, ins Klischee abrutschendes Lokalkolorit, was gerade bei spanischen (wie auch bei südamerikanischen) Einflüssen allzu schnell passieren kann.

Komponistin und Interpretin

Passagen länger gezogener Monotonie suggerieren die Einflüsse des Minimalismus: Wiederholungen von kurzen Phrasen oder ewig lange Moll-Akkorde, die dann in Dur münden. In dem jüngsten der vier zwischen 2015 und 2019 komponierten Werke, Don’t Forget About That (dem Andenken Primo Levis gewidmet), ertönen vor dem Abschluss Akkorde, die so deutlich an Rachmaninoff erinnern, dass man meint, es wäre eine absichtliche Referenz. Die Feststellung im Booklettext, dass dieses Werk das intensivste ist, mag noch nachvollziehbar sein, dass es aber auch besonders atonal sein soll verwundert: Ein Quentchen geringerer tonaler Harmlosigkeit, bestenfalls.

Mompou trifft Einaudi

Das alles klingt besser als es sich beschreiben läßt, da sich unaufdringliche Goutierbarkeit eben besser anhört als darüber zu lesen. Die technischen Herausforderungen der Musik scheinen mir überschaubar, weswegen man der spielenden Komponistin zutrauen darf, sich voll auf die Interpretation konzentrieren zu können. Das gleiche trifft beispielsweise auch auf Mompou zu, trotzdem ist der Komponist nicht unbedingt der beste Interpret seiner eigenen Werke. Aber bis konkurrierende Einspielungen von Sira Hernández vorliegen, wird noch Zeit vergehen. Bis dahin kann man sich entspannt dieser Aufnahme hingeben, wenn man auf der Suche nach neuer Klaviermusik ist, die sich, bei aller Qualität und Stringenz, auch für den Hintergrund nicht zu schade ist.

Jens F. Laurson [02.07.2020]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Sira Hernández
1Iniciación a la sombra (À A. Crespo, in Memoriam) 00:06:42
2Terra Santa (Ci sono angeli nel cielo, À Alda Merini) 00:21:12
3Fantasía para piano (Per cucire le ferite) 00:21:48
4Don't Forget About That (A Primo Levi nel centenario della sua nascita) 00:21:56

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

03.07.2020
»zur Besprechung«

Bach, Byrd, Gibbons + Contemporary Music, Alexandra Sostmann, Piano
"Bach, Byrd, Gibbons + Contemporary Music, Alexandra Sostmann, Piano"

01.07.2020
»zur Besprechung«

Spheres, Trio Eclipse
"Spheres, Trio Eclipse"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige