Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Johann Gottlieb Graun

Torna vincitor
Cantatas & Viola da Gamba Concerto

cpo 555 284-2

1 CD • 78min • 2019

14.09.2020

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Welch große Faszination muss wohl von der Hofkapelle Friedrichs des Großen ausgegangen sein! Johann Joachim Quantz am Traverso, C. Ph. E. Bach am Hammerflügel und die Gebrüder Benda angeführt von Carl Heinrich Graun als Hofkapellmeister und dessen weniger bekanntem älterem Bruder Johann Gottlieb als Konzertmeister, dem die vorliegende Einspielung mit drei Werken Referenz erweist.

Johann Gottlieb Graun zählte zu den bedeutenden Violinvirtuosen des 18. Jahrhunderts, hatte bei J.G. Pisendel in Dresden und bei Giuseppe Tartini in Padua studiert und unter anderen W. F. Bach in Merseburg im Geigenspiel unterwiesen, bevor er in die kronprinzliche Hofkapelle in Rheinsberg eintrat. Sein Schaffen ist – soweit man es heute noch eindeutig unterscheiden kann, da viele Abschriften einfach nur „di Graun“ notieren – stärker instrumental orientiert als das Carl Heinrichs. Umso verdienstvoller, dass hier auch zwei Kantaten auf Texte des vom jüngeren Bruder ebenfalls häufig vertonten Dichters und Librettisten Pietro Metastasio eingespielt wurden.

Virtuose Viola da Gamba

Alle drei Werke weisen einen hochvirtuosen Part für eine siebensaitige französische Viola da Gamba auf. Sie wurden also wahrscheinlich für den Gambenvirtuosen und königlichen Kammermusikus Ludwig Christian Hesse komponiert, für den auch C. Ph. E. Bach Konzerte und Kammermusik schrieb.

Galanter Belcanto

Graun verlangt der Sopranstimme in den beiden italienischen Kantaten einiges ab: Dramatische Gestaltung, großen Umfang, Kadenzen, Triller, knifflige Intervallsprünge, Koloraturen und lange Abschnitte in unangenehm hoher Lage. Letztere werden nicht einfacher, wenn man in der heute etabliertem historische Standardstimmung von 415 Hz musiziert. Geht man von den von Quantz gebauten Flöten aus, dürfte die Potsdamer Stimmung eher noch einen halben Ton tiefer, um 392 Hz, gelegen haben. Hierdurch und durch die überpräsente Aufnahmetechnik klingt Amanda Forsythe, die ihren anspruchsvollen Part ansonsten bravourös gestaltet, an einigen Stellen greller als nötig und bekommt Probleme, Töne in der hohen Übergangslage um fis2 sofort einschwingen zu lassen.

Mit betörendem Ton

Christiano Contadin, der auch die Streicher von Opera Prima leitet, verfügt – eine Seltenheit bei Gambisten – auf seinem Instrument über einen angenehm gedeckten, nebengeräuschfreien und dadurch betörenden Ton. Er reiht sich mit dieser Aufnahme durch souveräne Beherrschung der anspruchsvollen Partien und eine genaue Phrasierung auf den präzis erkannten Affektgehalt in die vorderste Reihe seiner Zunft ein. Seine Comprimarii nehmen die Bälle auf, so dass ein höchst positives Gesamtergebnis erreicht wird. Wieso sich die Geiger die 32-stel Tiraten im Finale des Konzerts schenken, ist mir allerdings unerklärlich, könnte sich aber durch eventuelle Verwendung einer anderen Abschrift begründen.

Die Aufnahmetechnik geht generell in Ordnung. Sie erzielt im Konzert eine feine Balance. In den beiden Kantaten wurde die Singstimme zu präsent und vordergründig abgebildet, was das Zuhören etwas anstrengend macht. Der Booklet-Text ist informativ und enthält sowohl deutsche wie englische Übersetzungen der italienischen Texte.

Fazit: Spannende Musik, Repertoireerweiterung für ambitionierte Sopranistinnen. Wegen der unglaublichen Klangkultur Pflichtaufnahme für alle Gambisten und Barockstreicher. Ansonsten ist die immer wieder faszinierende Berliner Schule des galanten Stils und des Sturm und Drang für alle interessant, die wissen möchten, welche Modelle Haydn, Mozart und den jungen Beethoven beeinflusst haben.

Thomas Baack [14.09.2020]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johann Gottlieb Graun
1O Dio fileno (Kantate) 00:31:27
5Concerto a-Moll für Viola da gamba und Orchester 00:24:22
8Già la sera (Kantate) 00:22:30

Interpreten der Einspielung

Das könnte Sie auch interessieren

23.12.2019
»zur Besprechung«

George Frideric Handel, Almira / cpo
George Frideric Handel, Almira / cpo

25.10.2017
»zur Besprechung«

Agostino Steffani, Duets of Love and Passion / cpo
Agostino Steffani, Duets of Love and Passion / cpo

28.01.2016
»zur Besprechung«

 / cpo
/ cpo

27.06.2014
»zur Besprechung«

 / cpo
/ cpo

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige