Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD stereo/surround-Besprechung

J.G. Rheinberger

Wallenstein

Ars Produktion 38 284

1 CD/SACD stereo/surround • 50min • 2019

20.04.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

300 Jahre ist das Fürstentum Liechtenstein jetzt alt. Immerhin 30 das Sinfonieorchester Liechtenstein, das lange Jahre aus professionellen, aber nur nebenberuflich im Orchester spielenden Musikerinnen und Musikern zusammengesetzt war. Seit 2012 wird es jedoch als professioneller Klangkörper geführt, getragen von einer Stiftung. Für das immerhin sechstkleinste Land der Welt, das mehr Arbeitsplätze als Einwohner hat, ist das schon eine beachtliche Leistung. Und beachtlich ist auch diese Einspielung des Sinfonieorchesters Liechtenstein, für die man sich ein Werk des wohl bekanntesten liechtensteinischen Komponisten ausgesucht hat: Joseph Gabriel Rheinberger. Und nicht nur das. Mit dem Sinfonischen Tongemälde Wallenstein nach der gleichnamigen Dichtung von Friedrich Schiller hat man auch eine echte Rarität des symphonischen Repertoires ausgewählt. In vier Sätzen setzt Rheinberger hier dem berühmten Feldherrn und Begründer der Familie, aus der später das Fürstentum Liechtenstein hervorging, ein tönendes Denkmal. Allein das ist schon ein Pluspunkt dieser allerdings auch musikalisch mehr als nur ordentlichen Aufnahme.

Merkliche Detailarbeit

Josef Gabriel Rheinberger war eine der bedeutendsten Komponisten- und Lehrerpersönlichkeiten des 19. Jahrhunderts. Geboren wurde und gestorben ist er in Liechtenstein, als Komponist, königlich-bayerischer Hofkapellmeister und Kompositionslehrer am Münchner Konservatorium gelangte er zu beträchtlichem Ruhm. Aus seinem umfangreichen Œuvre sind besonders die 20 Orgelsonaten bekannt, hörenswert sind neben den Kammermusikwerken aber auch seine zahlreichen geistlichen und weltlichen Chorwerke. Und eben das Tongemälde Wallenstein, das im Grunde genommen eine viersätzige, gut 50-minütige Symphonie ist, die vom Sinfonieorchester Liechtenstein ausgezeichnet gespielt wird. Die Klangkultur des Orchesters ist vorbildlich, auch wird hörbare Detailarbeit geleistet, angefangen bei vielen exakt aber nicht pedantisch ausgeführten Phrasierungen über die opulente romantische Dynamik bis hin zum ausgefeilten orchestralen Klangbild. Da hat Dirigent Florian Krumpöck in jeder Hinsicht ganze Arbeit geleistet. Insofern kann man diese Einspielung sehr empfehlen, im Hinblick auf den Repertoirewert des Rheinbergerschen Wallensteins sowieso, aber eben auch im Hinblick auf die musikalischen Leistungen.

Guido Krawinkel [20.04.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Josef Gabriel Rheinberger
1Wallenstein d-Moll op. 10 (Sinfonisches Tongemälde) 00:49:50

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

06.08.2004
»zur Besprechung«

Josef Gabriel Rheinberger Klavierwerke Vol. 9 / Prezioso
Josef Gabriel Rheinberger Klavierwerke Vol. 9

25.05.2007
»zur Besprechung«

 / Carus
/ Carus

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

05.08.2011
»zur Besprechung«

 / M&S
/ M&S

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige