Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Franz Schubert

Winterreise

Rondeau ROP6201

1 CD • 73min • 2020

17.04.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Schaut man sich die längst unübersichtliche Diskographie von Schuberts Liedzyklus Winterreise an, so fällt auf, dass man neben den weit über 100 Einspielungen der originalen Klavierfassung seit etwa 30 Jahren auf Bearbeitungen für Solo-Instrumente oder Kammerorchester trifft. Den prominenten Anfang machte 1993 Hans Zender mit seiner Fassung für Tenor und kleines Orchester, die er zutreffend „eine komponierte Interpretation“ nannte. Wohl zu Recht vergessen ist die Orchesterversion des Japaners Yukikazu Suzuki, für Hermann Prey geschrieben und von diesem 1997 in Bad Urach uraufgeführt. Sehr originell scheint die Fassung von Normand Forget mit Akkordeon und Bläserquintett (2008), die Christoph Prégardien aus der Taufe gehoben und auch eingespielt hat. Es gibt daneben zahlreiche Kammermusikfassungen für Streicher (bevorzugt Streichquartett) und Bläser, häufig auch unter Aussparung eines Sängers. Zuletzt erschien bei hänssler classics eine Version für Oboe, Fagott und Klavier. Da die Liedtexte im Booklet abgedruckt sind, mag man dabei an Karaoke denken.

Den Klavierpart weitergedacht

Solche Arrangements sind durchaus legitim, für mich ist dabei das einzige Kriterium, ob sie dem Werk neue Facetten abgewinnen. Das Arrangement für mittlere Stimme und Streichtrio von Shane Woodborne hat mich nach anfänglicher Skepsis mehr und mehr überzeugt, da es sehr eng an der originalen Klavierfassung bleibt. Der aus Südafrika stammende Komponist holt mit Violine, Viola und Cello aus der Begleitung Klangwirkungen heraus, die im Klaviersatz schon angelegt sind, aber von einem Tasteninstrument so nicht hervorgebracht werden können. Ein paar wenige Beispiele: Die „bunten Blumen“ im Frühlingstraum glaubt man im einschmeichelnden Violinsolo förmlich zu riechen. In Die Krähe entwickelt das Streichtrio den kargen Begleitton des Klaviers organisch weiter. Und im positiv gestimmten, trotzig fröhlichen Mut scheint eine fidele Dorfkapelle aufzuspielen. Das habe ich so noch nicht gehört. Der Erfolg dieses Arrangements ist natürlich zu einem guten Teil das Verdienst der drei Instrumentalisten Daniel Sepec, Donata Böcking und Patrick Sepec, die sich als Erzmusikanten erweisen, die wechselnden Stimmungen der Lieder gut einfangen und gelegentlich scharfe dramatische Akzente setzen.

Sängerische Sachlichkeit

Sie bieten dem Sänger Klaus Mertens, der den Zyklus in der Klavierfassung bereits zweimal eingespielt hat, auch in emotionaler Hinsicht einen tragfähigen Untergrund. Denn Mertens, der seine Reputation vor allem seinen Interpretationen von Werken Bachs und Telemanns verdankt, ist kein romantischer Sänger, neigt eher zur Sachlichkeit und Klarheit, setzt Text und Musik mit demonstrativer Deutlichkeit um. Da wirkt jede Nuance ausgefeilt. Für Betroffenheit, Selbstmitleid oder Verzweiflung ist da kein Platz. Mit hoher Bewunderung habe ich die rein gesangliche Leistung des zum Zeitpunkt der Aufnahme bereits 71jährigen Sängers registriert, der keinerlei stimmliche und technische Probleme zu haben scheint, wenigstens 20 Jahre jünger klingt als er ist, und bruchlos von kernig bassigen Passagen in tenorale Klanggefilde wechseln kann.

Insgesamt eine Einspielung, die man allen Kennern der Winterreise, die schon mehrere Referenz-Aufnahmen des Zyklus besitzen, als reizvolle Außenseiter-Variante durchaus empfehlen kann.

Ekkehard Pluta [17.04.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Franz Schubert
1Gute Nacht op. 89 Nr. 1 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:05:52
2Die Wetterfahne op. 89 Nr. 2 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:01:51
3Gefrorne Tränen op. 89 Nr. 3 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:02:42
4Erstarrung op. 89 Nr. 4 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:03:11
5Der Lindenbaum op. 89 Nr. 5 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:04:44
6Wasserflut op. 89 Nr. 6 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:04:40
7Auf dem Flusse op. 89 Nr. 7 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:03:43
8Rückblick op. 89 Nr. 8 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:02:39
9Irrlicht op. 89 Nr. 9 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:02:45
10Rast op. 89 Nr. 10 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:03:26
11Frühlingstraum op. 89 Nr. 11 D 911Nr. 11 (aus: Die Winterreise) 00:03:51
12Einsamkeit op. 89 Nr. 12 D 911 Nr. 12 (aus: Die Winterreise) 00:02:30
13Die Post op. 89 Nr. 13 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:02:20
14Der greise Kopf op. 89 Nr. 14 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:02:58
15Die Krähe op. 89 Nr. 15 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:01:59
16Letzte Hoffnung op. 89 Nr. 16 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:02:24
17Im Dorfe op. 89 Nr. 17 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:03:13
18Der stürmische Morgen op. 89 Nr. 18 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:01:00
19Täuschung op. 89 Nr. 19 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:01:26
20Der Wegweiser op. 89 Nr. 20 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:04:03
21Das Wirtshaus op. 89 Nr. 21 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:03:55
22Mut op. 89 Nr. 22 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:01:29
23Die Nebensonnen op. 89 Nr. 23 D 911 (aus: Die Winterreise) 00:02:41
24Der Leiermann op. 89 Nr. 24 D 911 Nr. 24 (aus: Die Winterreise) 00:04:04

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

16.05.2022
»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann, Johannis-Oratorium
Georg Philipp Telemann Johannis-Oratorium

30.06.2021
»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann, Musicalisches Lob Gottes
Georg Philipp Telemann Musicalisches Lob Gottes

Das könnte Sie auch interessieren

21.11.2022
»zur Besprechung«

Dietrich Becker, Sacred Concertos & Sonatas
Dietrich Becker, Sacred Concertos & Sonatas

10.08.2022
»zur Besprechung«

arpeggione
arpeggione

16.05.2022
»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann, Johannis-Oratorium
Georg Philipp Telemann, Johannis-Oratorium

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige