Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Hungaroton HCD 31753

1 CD • 72min • 1997

01.02.1999

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 2
Klangqualität:
Klangqualität: 4
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Bei Hungaroton in Budapest hat man offenbar erkannt, daß man im internationalen Wettbewerb nicht schlecht fährt, wenn man sich der literarischen Resourcen des Liszt-Katalogs und eigener Interpreten-Kräfte bedient. Klavierduo-Produktionen mit alternativen Formationen aus dem Nachwuchsbereich und aus dem Fundus heranreifender Routiniers haben in letzter Zeit Anhaltspunkte für solche Initiativen gegeben. Auf dem solistischen Sektor stellt eine Aufnahme wie diese hier mit Ferenc Kerek eine diskographische Kontinuität her, die von den Liszt-Raritätenaufnahmen von Szegdi bis hin zu Kálmán und Jándo reicht. Und auch Kornel Zemplenyi darf man noch hinzurechnen, bei dem Kerek in Budapest gelernt und 1974 seine Studien abgeschlossen hat.

Die Frage stellt sich natürlich, warum man via Schallplatte erst so spät von Kerek Notiz nimmt. Sie zu beantworten fällt leider nicht schwer, denn Kerek vermag im Vergleich zu ungarischen Kollegen wie Ránki, Kocsis, Schiff oder Várjon nur den Rang eines gewieften Korrepetitors der Lisztschen Verlassenschaften zu beanspruchen. In den kargeren Motiven des verstreuten Spätwerkes wird man das nur mit geübten Ohren feststellen, in den schönen, hochmobilen Unannehmlichkeiten der Septett-Transkription jedoch wird deutlich, mit wieviel Mühe (und pauschalisierendem Geschick!) sich Kerek durch die schnellen Sätze schlängelt. Hier wird grobes Schwarzbrot verabreicht, wo doch die Wechselfälle dieser genialen Unterhaltungsmusik einen Vermittler erheischen, der akustische Delikatessen serviert. Wie schade, daß sich Katsaris in seinen Teldec-Zeiten nicht um dieses Stück gekümmert hat!

Peter Cossé † [01.02.1999]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Franz Liszt
1Festvorspiel S 229
2Romanze e-Moll S 169 (Romance, 1848)
3Slavino slavno slaveni! S 503
4Ave Maria E-Dur (Transkription des Schubert-Lieds)
5Elegie S 168b (auf Themen des Prinzen Louis Ferdinand von Preußen)
6Revive Szegedin!
Ludwig van Beethoven
7Grand Septuor op. 20 S 465

Vorherige ⬌ nächste Rezension

03.06.2003
»zur Besprechung«

Franz Liszt Complete Piano Music Volume 19 / Naxos
"Franz Liszt Complete Piano Music Volume 19 / Naxos"

01.07.2001
»zur Besprechung«

 / deutsche harmonia mundi
" / deutsche harmonia mundi"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

01.08.2001
»zur Besprechung«

Liszt – Das gesamte Klavierwerk: Schubert Lied-Transkriptionen / Naxos
"Liszt – Das gesamte Klavierwerk: Schubert Lied-Transkriptionen / Naxos"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige