Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

Besprechungen der letzten 30 Tage

Per Nørgårds • Poul Ruders

Works for Solo Cello

Ondine ODE 1381-2

1 CD • 62min • 2019

10.04.20218 9 8

Wenn es um Werke für Violoncello solo größeren Formates geht, fallen einem neben den unvermeidlichen Bach-Suiten doch recht schnell einige essentielle Stücke des 20. Jahrhunderts ein: neben den drei Cellosuiten Benjamin Brittens und der gewaltigen Sonate Zoltán Kodálys natürlich auch die von György Ligeti oder das Capriccio Hans Werner Henzes. Tatsächlich gibt es keinen Mangel an hochinteressanter, neuerer Literatur für Cello allein.

»zur Besprechung«

Solitude

Haydn Piano Works II
Markus Becker

Avi-music 8553031

1 CD • 70min • 2020

09.04.20219 10 9

Auch wenn es schon etliche Gesamtaufnahmen der Klaviersonaten von Joseph Haydn gibt, so bekommen sie doch nicht die Aufmerksamkeit, Bewunderung und Zuwendung, die sie verdienen. Markus Becker lässt es in dieser Aufnahme an Aufmerksamkeit, Bewunderung und liebevoller Zuwendung nicht fehlen. Er hat eine eigenwillige Zusammenstellung gewählt: Es sind meist Werke im Moll-Ton, die alles in allem beim Anhören eine verinnerlichte Atmosphäre erzeugen.

»zur Besprechung«

Violeta Vicci

Mirror Images

Aldilà Records ARCD 010

1 CD • 64min • 2018

08.04.20219 10 9

Die Geigerin und Bratschistin Violeta Vicci hat spanische und schweizerische Wurzeln, studierte in London und ist hauptsächlich in Großbritannien tätig. Mit „Mirror Images‟ legt sie nun auf eindrucksvolle Weise eine CD vor, die man im Pop-Bereich als Konzeptalbum bezeichnen würde. Damit ist diese also nur bedingt vergleichbar mit Alben mit Musik für Violine solo wie Caroline Widmanns „Reflections‟ (Telos/Hänssler 2005) oder Michael Barenboims CD mit Musik von Tartini bis Sciarrino (Accentus 2018).

»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann

12 Fantasien für Viola da Gamba solo

Perfect Noise PN 2104

1 CD • 80min • 2019

07.04.20219 10 9

Anno 1735 veröffentlichte Georg Philipp Telemann im Selbstverlag 12 Fantasien für Viola da Gamba – Telemann widmete die Stücke Pierre Chaunel (1703–1789), einem Hamburger Kaufmann und Bankier hugenottischer Abstammung. Vor wenigen Jahren erst wiederentdeckt, begleiten die Fantasien jetzt das CD-Debüt der jungen Gambistin Renate Mundi auf dem Label Perfect Noise.

»zur Besprechung«

Alexey Stanchinsky

Piano Works

Ondine ODE 1383-2

1 CD • 74min • 2020

06.04.20219 10 9

Alexei Stantschinski (1888-1914) hatte schon mit sechs Jahren mit dem Komponieren begonnen. Der talentierte Pianist nahm zunächst Privatunterricht bei Josef Lhévinne und Konstantin Eiges, in Komposition bei Alexander Gretschaninow. Ab 1907 studierte er am Moskauer Konservatorium bei Sergei Tanejew, lernte dort auch Alexander Skrjabin kennen, dessen Musik ihn anfangs stark beeinflusste.

»zur Besprechung«

Franz Liszt

Bénédiction de Dieu dans la Solitude
Klavierwerke in Orgelfassungen

Ambiente-Audio ACD-2041

1 CD • 69min • 2020

05.04.202110 10 10

Vor fast 35 Jahren hat Johannes Geffert an der Klais-Orgel des Limburger Domes eine Aufnahme mit Orgelbearbeitungen von Klavierwerken Franz Liszts gemacht. Damals übertrafen sich die Kritiker mit überschwänglichen Lobeshymnen, eine Kritik gipfelte gar in den Worten, diese Aufnahme sei „besser als das Original“. Legendär ist sie in jedem Fall, auch heute noch, und zwar auch wenn das knackig intonierte neoklassische Limburger Instrument mitunter schon recht kräftig zimbelt.

»zur Besprechung«

Johann Rosenmüller

Psalm Concertos • Sacred Concertos

cpo 555 174-2

1 CD • 71min • 2019

04.04.20219 9 9

Dem „Reclams Komponisten Lexikon“ ist Johann Rosenmüller (1617-1684) keine Erwähnung wert, ebenso wenig wie Hans Heinrich Eggebrecht in seiner „Musik im Abendland“, und auch „Reclams Chormusik- und Oratorienführer“ erwähnt nur seinen Namen, wohingegen er in „Reclams Führer zur lateinischen Kirchenmusik“ öfters rühmlich genannt wird.. Gerhard Nestler hingegen konstatiert in seiner „Geschichte der Musik“, Rosenmüller sei „als Vokal- und Instrumentalkomponist zu den Großen seines Jahrhunderts zu zählen“ und zitiert Johann Adolf Scheibe, der sagt, Rosenmüller „beschämte fast ganz Italien“.

»zur Besprechung«

Joseph Haydn

String Quartets op. 76 | 4 - 6

BIS 2358

1 CD/SACD stereo/surround • 60min • 2018

03.04.20218 9 9

Stand um 1800 ein Streichquartett auf dem Programm, konnte sich der Hörer zumeist auf die Folge Sonatenhauptsatz, Liedform oder Variationen, Menuett+Trio, Rondo oder Sonatenhauptsatz verlassen. Tat er das bei Joseph Haydns Erdödy-Quartetten, hatte er die Rechnung ohne den Komponisten gemacht. Diese waren 1797 exklusiv für das Hausquartett des Grafen Erdödy entstanden und durften deshalb erst zwei Jahre später im Druck veröffentlich werden.

»zur Besprechung«

Mahler

Symphony No. 2

Avi-music 8553485

1 CD • 81min • 2019

02.04.20219 8 8

Nach einem etwas verhaltenen Beginn entfaltet sich unter Adam Fischers Händen eine hochdramatische, gleichwohl in jedem Takt atmende Interpretation des Kopfsatzes von Mahlers Auferstehungssinfonie. Gerade in der Verknüpfung von emotionalem Druck und formaler Übersicht liegen die Stärken von Fischers Deutung: Jede Temposchwankung wird befolgt, ohne dass jedoch die Relationen in die Schieflage geraten und das Gebilde auseinanderfällt.

»zur Besprechung«

Gateway into the Beyond

Lucas Brunnert

Aldilà Records ARCD 006

1 CD • 79min • 2014

01.04.202110 10 10

Aldilà Records hat während der letzten Jahre mehrfach das Schaffen Johann Sebastian Bachs in den Mittelpunkt eines CD-Programms gerückt, von diesem ausgehend die Brücke in andere Epochen der Musikgeschichte geschlagen, und dadurch die Hörer dazu angeregt, Gemeinsamkeiten und Unterschiede großer Werke verschiedener Meister und Zeiten zu erfassen. Diese Idee liegt auch dem Solo-Album Gateway into the Beyond des Violinisten Lucas Brunnert zugrunde

»zur Besprechung«

Vasilije Mokranjac

Piano Works

cpo 555 221-2

1 CD • 60min • 2017

31.03.20219 9 9

Klaviermusik des 20. Jahrhunderts aus Serbien – wer hier ganz schwer ins Grübeln kommt, kann mit der vorliegenden CD eine ausgesprochen schöne Neuentdeckung machen. Der junge serbische Pianist Vladimir Gligorić hat bei cpo eine Aufnahme mit ausgewählten Klavierwerken seines Landmannes Vasilije Mokranjac vorgelegt. Mokranjac kam aus einer Familie, die für die Musik Serbiens von entscheidendem Einfluss war: Sein Großonkel Stevan Stojanovi Mokranjac war einer der Begründer des heimischen Nationalstils und eine bedeutende Figur in der serbischen Romantik.

»zur Besprechung«

History of the Russian Piano Trio • 2

Tchaikovsky • Pabst

Naxos 8.574113

1 CD • 73min • 2017, 2018

30.03.202110 10 10

Das in Moskau beheimatete Brahms-Trio legt bei Naxos die zweite Folge seiner Anthologie zur „Geschichte des russischen Klaviertrios“ vor. Anscheinend sind die Musiker darum bemüht, das Programm einer jeden CD dieser Reihe im Hinblick auf eine bestimmte Thematik zusammenzustellen. War die erste Folge mit Aljabjew, Glinka und Anton Rubinstein gewissermaßen den „Gründervätern“ der russischen Kammermusik gewidmet, so könnte über CD Nr. 2 das Motto „In Memoriam“ stehen, sind doch die beiden hier eingespielten Trios als persönliche Trauerarbeiten entstanden und jeweils dem Andenken eines großen Musikers gewidmet.

»zur Besprechung«

Friedrich Ernst Fesca

String Quartets Vol. 2

cpo 777 483-2

4 CD • 3h 54min • 2007-2013

29.03.20219 9 9

Vier CDs mit Streichquartetten von Friedrich Ernst Fesca hat das Amaryllis Quartett aufgenommen, insgesamt acht Werke mit den Opusnummern 2, 4, 7, 14 und 36. Es ist die zweite Folge einer Gesamteinspielung aller Quartette des zwar sehr produktiven, heutzutage allerdings eher vergessenen Komponisten. Der Zeitgenosse von Louis Spohr und Carl Maria von Weber war seinerzeit vor allem für seine Streichquartette bekannt und berühmt. Sein Name fiel in einem Atemzug mit Mozart, Haydn und Beethoven, wohl auch ein Hinweis auf seine kompositorisch sehr raffinierte Musik, die sich mit der seiner berühmten Kollegen messen lassen konnte – und immer noch kann.

»zur Besprechung«

Reynaldo Hahn

Quatuor Tchalik Dania Tchalik

Alkonost Classic ALK006

1 CD • 82min • 2019

28.03.202110 9 10

Der venezolanisch-französische Komponist Reynaldo Hahn, der 1874 in Caracas geboren wurde und 1947 in Paris starb, studierte zusammen mit Maurice Ravel am Conservatoire de Paris – ist aber heute im Gegensatz zu seinem berühmten damaligen Mitschüler im Musikleben eher unterrepräsentiert. Liegt es daran, dass er sich in seinem Schaffen den zeitgenössischen Modeströmungen verweigerte, dass sich seine Kammermusik manchmal fast wie ein Rückzugsraum vor den heftigen Umwälzungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts anfühlte?

»zur Besprechung«

Anzeige

East West

duo aliada

hänssler CLASSIC HC20081

1 CD • 4min • [P] 2020

27.03.202110 10 10

Wenn ein Saxofon und ein Akkordeon zum kammermusikalischen Wettstreit antreten, ist auf jeden Fall geballtes Potenzial am Start – klanglich, dynamisch und expressiv. Noch wichtiger ist, dass die Musiker „hinter“ den Instrumenten etwas zu sagen haben. Das Duo Aliada ist sich auf jeden Fall seiner Qualitäten bewusst. Schon die breit gefächerte Stückeauswahl auf ihrer aktuellen CD zeugt von unerschütterlichem Selbstbewusstsein.

»zur Besprechung«

Villa Vivaldi

Ensemble Volcania

Perfect Noise PN 2009

1 CD • 64min • 2020

26.03.20218 9 8

Ein fantasievolleres Programm, das sich um Antonio Vivaldis Musik rankt, kann man sich wohl kaum denken: Zwei Blockflötenkonzerte und ein Violinkonzert aus Vivaldis Feder erklingen hier eingebettet in Werke zweier zeitgenössischer deutscher Komponisten: Mark Scheibe (Jg. 1968) und Moritz Eggert (Jg.1965). Dazu ergibt sich noch eine beeindruckende symmetrische Reihenfolge

»zur Besprechung«

Beethoven

The Sonatas for Piano and Violin

Telos Music TLS 248

4 CD • 3h 39min • 2020

25.03.202110 8 10

Beethovens zehn Violinsonaten setzen in ihrer Entstehungszeit nicht weniger neue Maßstäbe als seine Klaviersonaten oder Streichquartette. Abgesehen von der Betitelung als „Sonaten für Klavier und Violine“ und nicht umgekehrt, was jedoch zeittypisch ebenfalls bei Mozart zu finden ist, wird bei Beethoven aber in der Tat eine in vielerlei Hinsicht neue Art des kammermusikalischen Duettierens erprobt, die aufregend konsequent dialektisch abläuft.

»zur Besprechung«

Oliver Mascarenhas

Gulda • Kapustin

Dreyer Gaido CD 21126

1 CD • 62min • 2020

24.03.202110 9 9

Friedrich Gulda ist als begnadeter Interpret in die Musikgeschichte eingegangen und hat Diskurse bewegt. Zuwider war dem Wiener Enfant terrible jede wohlgeordnete Trennung zwischen bürgerlicher Klassik und sogenannter Unterhaltungsmusik – die Engstirnigkeit der Kritiker forderte so manche, heute legendäre provokative Aktion heraus.

»zur Besprechung«

Nur wer die Sehnsucht kennt...

Beethoven-Hommage

Ambiente-Audio ACD-3054

1 CD • 74min • 2020

23.03.20219 9 9

Um eine Beethoven-Hommage der etwas anderen Art handelt es sich bei der Aufnahme „Nur wer die Sehnsucht kennt“, die bei Ambiente Audio erschienen ist. Hinter dem interessanten Konzeptalbum steckt als Kopf des Ganzen der deutsche Komponist Enjott Schneider. „Beethovens letztes Lied seiner vier Vertonungen des Textes von J.W. von Goethe gehört zu den schönsten Klavierliedern der Musikgeschichte. […] Und so entstand Ende 1019 meine Idee, Beethovens kleines Lied zum 250. Geburtstag einmal in den Mittelpunkt zu stellen und mit neukomponierten Werken bei meinen Mitmenschen Interesse dafür zu wecken.“

»zur Besprechung«

Friedrich Ernst Fesca

String Quartets Vol. 1

cpo 777 482-2

3 CD • 3h 27min • 2007, 2009, 2010

22.03.202110 10 10

Friedrich Ernst Fesca (1789-1826) gehört – wie auch Ferdinand Ries und Andreas Romberg – heutzutage in die Reihe der großen Unbekannten unter den Beethoven-Zeitgenossen. Schön, wenn cpo hier wieder einmal für enzyklopädische Aufklärung sorgt! Dass er von den Zeitgenossen speziell für seine Streichquartette geschätzt wurde, beweist, dass Carl Maria von Weber diesen Werken mit dem 1818 in der „Allgemeinen musikalischen Zeitung“ erschienenen Artikel Die Tondichtweise des Herrn Konzertmeisters Fesca in Karlsruhe, nebst einigen Bemerkungen über Kritikwesen überhaupt Tribut zollte.

»zur Besprechung«

Echos et résonances

CiAr Classics CC003

1 CD • 73min • [P] 2021

21.03.202110 9 9

Manchmal braucht es gar keine Titelbezeichnungen, wenn schon aus einem Klavierspiel an sich so viel Bildkraft strömt. Das ist bei der französischen Pianistin Martine Vialatte der Fall. Sie nimmt sich den Préludes von Claude Debussy an, danach werden diese von zwei zeitgenössischen Stücken von Tristan Murail „beantwortet“.

»zur Besprechung«

Territorial songs

Works for Recorder by Sunleif Rasmussen

OUR Recordings 6.220674

1 CD • 73min • 2020

20.03.202110 10 10

„Wie kann man im 21. Jahrhundert originell und anspruchsvoll für Blockflöte komponieren?“ mag sich Sunleif Rasmussen – der einzige je auf den Färöer-Inseln geborene Komponist –, der am 19. März 2020 seinen 60. Geburtstag feierte und in Skandinavien hohes Ansehen als Sinfoniker genießt, gefragt haben. Zumal dann, wenn sie der Grande Dame des Instruments, mit der man auch noch eng befreundet ist, gefallen müssen.

»zur Besprechung«

Gordon Sherwood

Piano Works Volume II

Sonus Eterna 37423

1 CD • 64min • 2020

19.03.202110 9 10

Er war ein Phänomen, ein musikalischer Solitär, eine Ausnahmeerscheinung und auch ein Original: Gordon Sherwood. Der amerikanische Komponist hatte die besten Aussichten, eine rasante Karriere hinzulegen, doch stattdessen entschied er sich für ein rastloses Leben. Zunächst mit seiner Frau in Afrika, dann alleine in Asien und schließlich als Bettler in Paris mit Zwischenstationen in Costa Rica und England.

»zur Besprechung«

Johannes Ockeghem

Missa Prolationum

Raumklang RK 3902

19 CD • 49min • 2019

18.03.20219 9 9

Die Missa Prolationum von Johannes Ockeghem, diesen „Inbegriff der Kanonkünste der franco-flämischen Vokalpolyphonie“ (Stefan Drees), zu singen ist immens schwer. Gilt dieser Komponist doch als der größte Kontrapunktiker vor Bach. Axel Eggebrecht („Musik im Abendland“) rühmt neben dieser Kontrapunktik-Kunst außerdem die „ausdrucksstarke Melodik und Klanglichkeit seiner Satzstrukturen“. Schwierig zu singen ist es deswegen, weil die Stimmen unterschiedlich schnell gesungen werden müssen und doch perfekt zusammenklingen sollen.

»zur Besprechung«

Paul Hindemith

Mainzer Umzug • Symphonische Metamorphosen

cpo 555 257-2

1 CD • 68min • 2018, 2020

17.03.20218 8 8

Die Idee der Mainzer Stadtoberen, Paul Hindemith und Carl Zuckmayer, die sich schon seit Jahrzehnten kannten und schätzten, zu einem Autorentandem zu verbinden und mit einer Festmusik zur Zweitausendjahrfeier der Stadt zu beauftragen, war gut und vielversprechend. Man denke nur an die so fruchtbare, wenn auch keineswegs konfliktfreie Zusammenarbeit von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal. Auch in diesem Fall mussten sich Dichter und Komponist zusammenraufen, und Zuckmayer stellte am Ende fest, dass das Ergebnis „nur noch zu einem Bruchteil von mir ist“.

»zur Besprechung«

Igor Stravinsky • Nikolai Rimsky-Korsakov

Violinkonzert • Duos • Fantasie

Gramola 99204

1 CD • 77min • 2018, 2019

16.03.202110 10 10

Es hat sich eingebürgert, dass Musiker ihre jeweils jüngsten Einspielungen als „Momentaufnahme“ bezeichnen. So geht Thomas Albertus Irnberger nicht vor. Wenn es einen Zug gibt, der die thematisch weitgespannte, um die 50 CDs umfassende Diskographie des österreichischen Geigers vereinigt, dann den, dass er jeweils gültige Interpretationen vorlegt. Natürlich können sich diese noch verändern, aber Irnberger geht mit einem Werk erst ins Studio, wenn er es nach langer intensiver Beschäftigung vollends durchdrungen und begriffen hat – gleichsam zu Ende gedacht

»zur Besprechung«

Johann Wilhelm Hertel Cello & Organ Concertos

cpo 555 203-2

1 CD • 64min • 2019

15.03.20219 8 9

Fünf Jahre trennen Johann Wilhelm Hertel (1727-1806) von Joseph Haydn (1732-1809), stilistisch allerdings gehört Hertel nicht zu den mutigen Erneuerern der Musik im 18. Jahrhundert wie Haydn, der ja den musikalischen Aufbruch seines Jahrhunderts das ganze Leben hindurch maßgeblich geprägt hat. Wo der Autodidakt Haydn seine musikalische Eigenart früh entwickelte und Zeit seines Lebens bewahrt und weiter entwickelt hat, blieb Hertel deutlich im Bann seiner Lehrer C. Ph. E. Bach, Carl Heinrich Graun und Franz Benda.

»zur Besprechung«

150 Jahre Oskar Böhme

Dresden - Sankt Petersburg

Thorofon CTH2670

1 CD • 64min • 2020

14.03.20218 8 8

Viele seiner Werke erklingen auf der ganzen Welt. Und doch kennt kaum jemand den Namen dieses großen Trompetenvirtuosen um die Wende vom 19. Zum 20. Jahrhundert: Oskar Böhme (1870-1938). Wie viele seiner Kollegen wurde der gebürtige Dresdener von der berühmten Trompetenschule in St. Petersburg angezogen und machte sich dort ab 1898 als Solist und Komponist einen guten Namen. Auch nahm er die russische Staatsbürgerschaft an, wurde aber trotzdem Oper des Stalin-Terrors und 1938 in Orenburg hingerichtet.

»zur Besprechung«

Trio Montserrat

German Counterpoint

Aldilà Records ARCD 014

1 CD • 70min • 2020

13.03.202110 10 10

Mehrheitlich vollkommen unbekannte Werke sind es, die auf dieser CD versammelt sind, eingespielt von Joel Bardolet (Violine), Miquel Córdoba (Viola) und Bruno Hurtado (Cello) als Trio Montserrat. Dies gelingt den Musikern derart, dass die Musik nachvollziehbar wird in ihrer überzeugenden Tonsprache. Sie erklingt als „emotionale Intelligenz“, als Inbegriff von Tonalität, und deren unverbrauchte Kraft erweist sich hier durch mehrere Glanzpunkte des Streichtriorepertoires des 20. Jahrhunderts einmal mehr als von historisch größerer Reichweite als im zurückliegenden Jahrhundert mancherorts angenommen.

»zur Besprechung«

Žibuoklė Martinaitytė

Saudade

Ondine ODE 1386-2

1 CD • 69min • 2020

12.03.20219 9 9

Aus tiefsten Tiefen schält sich ein dumpfer Klang empor, windet sich höher und höher, lange Melodiebänder spannen und entspannen sich, treten zu einem Klang hinzu, verschwinden wieder. Akkorde tauchen auf, verschmelzen miteinander, changieren unmerklich zu immer komplexeren Verläufen. Ab und zu fährt dann ein harscher rhythmischer Akzent dazwischen, verändert sich, pulsiert und treibt die Musik in eine neue Richtung.

»zur Besprechung«

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige