Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Paris – La Belle Époque

Yo-Yo Ma – Kathryn Stott

Sony Classical SK 87287

1 CD • 66min • 2003

27.06.2003

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 5
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Die Zeit um die Jahrhundertwende in Paris, die Belle Époque, ist das übergreifende Thema dieser geschickt vermarkteten CD, entsteht durch die Covergestaltung und den Booklettext dieser Aufnahme doch der Eindruck einer kleinen Zeitreise in ein verlorenes goldenes Zeitalter. Der Inhalt ist – von den zwei kurzen Stücken von Massenet und Saint-Saëns abgesehen – allerdings anspruchsvolle Kammermusik in der Wagner-Nachfolge in Frankreich. Die eigentliche Besonderheit liegt aber in der Instrumentation. Kein einziges der hier vorgestellten Werke wurde so komponiertwie hier gespielt auch . Und so muss sich die Kritik auch mit dem Sinn der Tieferlegung der hohen Violinstimme in die baritonale Celloregion befassen.

Bei Massenets „Méditation“ aus der Oper „Thaïs“ funktioniert es prächtig. Das Cello singt, als wolle es dahinschmelzen. Hier nutzt Yo-Yo Ma genüsslich den kleinen Freiraum aus, den ihm die dorthin noch nicht vorgedrungene historische Aufführungspraxis gelassen hat.

Doch sowohl bei Fauré als auch bei Saint-Saëns und Frank stoßen Cello und Klavier in der tiefen Mittellage immer wieder so eng zusammen, dass Klangballungen von großer Dichte entstehen. Die Aufnahmetechnik, welche dem Klavierton eine sehr dunkle Farbe verleit, unterstützt diese lastende Schwere des Klanges noch zusätzlich. Und so wird die Musik, vor allem bei Frank, noch schwerer und schwüler als sie durch ihre ausladende Harmonik ohnehin schon ist.

Bei Fauré gelingt die Adaption besser. Yo-Yo Mas Spiel bewegt sich zielsicher zwischen Passagen ausladender emotionaler Intensität und weich singender Kantabilität. Kathrin Stott am Klavier verfolgt Mas sehr subjektiv gefärbtes Spiel mit einer eher neutralen Haltung. Ihr Ton ist bestimmt, aber klar und zart.

Insgesamt wird dieser Aufnahme paradoxerweise gerade durch ihre historische Inkorrektheit der Nimbus einer Reise in eine Zeit pastellfarben schimmernder Schönheit verliehen. Da sieht man wieder, was gutes Marketing alles machen kann.

Robert Spoula [27.06.2003]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Jules Massenet
1Méditation (Transkr. für Violoncello: Yo-Yo Ma - aus: Thaïs)
Gabriel Fauré
2Sonate Nr. 1 A-Dur op. 13 für Violine und Klavier (Transkr.: Yo-Yo Ma - Bearb. für Violoncello und Klavier)
Camille Saint-Saëns
3Havanaise op. 83 (Transkr.: Yo-Yo Ma - Bearb. für Violoncello und Klavier)
César Franck
4Sonate A-Dur für Violine und Klavier (Bearb. für Violoncello und Klavier)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

03.09.2003
»zur Besprechung«

Anna Netrebko, Opera Arias / DG
"Anna Netrebko, Opera Arias / DG"

31.07.2018
»zur Besprechung«

Paris-Moscou, Christian-Pierre La Marca | Lise de la Salle / Sony Classical
"Paris-Moscou, Christian-Pierre La Marca | Lise de la Salle / Sony Classical"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

27.05.2020
»zur Besprechung«

Schumann • Brahms, sonatas and songs / BIS
"Schumann • Brahms, sonatas and songs / BIS"

21.02.2017
»zur Besprechung«

Emotions, César Franck & Maurice Ravel / MDG
"Emotions, César Franck & Maurice Ravel / MDG"

15.10.2015
»zur Besprechung«

Solitaires, Kathryn Stott / BIS
"Solitaires, Kathryn Stott / BIS"

26.02.2013
»zur Besprechung«

 / BIS
" / BIS"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige