Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

OehmsClassics OC335

1 CD • 69min • 2004

13.12.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Es ist nicht selbstverständlich, Mozart heute mit einem solchen Maß an Schlichtheit und Natürlichkeit zu spielen, wie es hier Ariane Haering und Benjamin Schmid exerzieren. Daß die Musik rapidere Tempo- und Ausdruckswechsel, schärfere dynamische Kontraste und generell einen expressiveren Ansatz verträgt, mag unbestritten sein – denken wir zum Beispiel an die Ästhetik des Melos Quartetts. Hier nun bleibt Mozart ganz im klassischen Sinne „mozartisch apollinisch“,dennoch hat man nicht den Eindruck, das Duo restauriere ein konventionelles Interpretationskonzept. Die sehr schlackenlose, quasi kaum auf der Erde aufsetzende Strichtechnik der Violine transformiert Erfahrungen barocker Aufführungspraxis ohne die Gefahr manieristischer Glätte und mit einer großen Liebe zum Detail, ganz im Sinne dieser zwischen 1764 und 1787 entstandenen Musik. Die Sonaten des achtjährigen Wunderkindes, des mittleren und des späten Mozart scheinen sich hier wie von selbst zu spielen – eine phänomenale Fähigkeit der Musiker, sich persönlich zurückzunehmen und dennoch der Musik einen durchaus seelenvollen Raum zum Klingen zu bieten. Aber es gibt dann doch Augenblicke, in denen „Interpretation“ vernehmbar wird, etwa im groß angelegten langsamen Satz der A-Dur-Sonate, in der mit minimalen Mitteln der rhythmisch-architektonische Bogen der Musik aufgebaut wird, oder im nachfolgenden Presto, in der die Musiker in größter Reaktionsgeschwindigkeit filigrane Beleuchtungs- und Schattierungsgrade der Musik aufspüren, ohne je den großen Atem aus dem Blick zu verlieren. Ob die Interpretationen bei aller technischen Perfektion und agogischen Stimmigkeit vielleicht doch gelegentlich allzu distanziert, ja nüchtern wirken, mag die erlaubte Frage eines gewiß subjektiven Blickwinkels sein.

Hans-Christian v. Dadelsen [13.12.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Wolfgang Amadeus Mozart
1Sonate A-Dur KV 526 für Violine und Klavier
2Sonate G-Dur KV 301 für Violine und Klavier (Mannheimer Sonate Nr. 1)
3Sonate G-Dur KV 9 für Violine und Klavier (1764)
4Sonate B-Dur KV 378 KV 317d für Violine und Klavier

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

08.11.2005
»zur Besprechung«

 / Philips
" / Philips"

01.10.2001
»zur Besprechung«

 / BIS
" / BIS"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

25.04.2019
»zur Besprechung«

Violin Piano, Mozart Bartók Brahms / Ars Produktion
"Violin Piano, Mozart Bartók Brahms / Ars Produktion"

25.10.2016
»zur Besprechung«

Uuno Klami • Einar Englund, Violin Concertos / Ondine
"Uuno Klami • Einar Englund, Violin Concertos / Ondine"

23.06.2015
»zur Besprechung«

 / Ondine
" / Ondine"

12.05.2014
»zur Besprechung«

Dialog mit Mozart / Gramola
"Dialog mit Mozart / Gramola"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige