Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD-Besprechung

Tudor 7145

1 CD/SACD • 57min • 2006, 2005

06.12.2007

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Zwei ganz unterschiedliche Werke aus Igor Strawinskys vielgesichtigem Schaffen stellt diese Neuproduktion einander gegenüber: Das Skandal-Ballett Le Sacre du Printemps, Höhepunkt und Abschluss von Strawinskys „russischer“ Periode, uraufgeführt 1913 in Paris mit der Choreographie von Vaslav Nijinsky durch Serge Diaghilews Ballet Russe, und die gut dreißig Jahre später entstandene Sinfonie in drei Sätzen, Ausdruck von Strawinskys Beschäftigung mit der Tradition in seiner „neoklassischen“ Periode, uraufgeführt 1946 als Auftragswerk der New Yorker Philharmoniker. Längst hat der Sacre seine Schrecken verloren und sich als beliebtes orchestrales Showpiece etabliert. Gleichzeitig stellt er mit seinen grellen Dissonanzen, der Emanzipation des Rhythmischen und der Bevorzugung instrumentaler Grenzbereiche ein Schlüsselwerk der Musik des 20. Jahrhunderts dar.

Erheblich seltener begegnet man der Sinfonie, Strawinskys dritter Auseinandersetzung mit dieser traditionsbeladenen Form, einem konzis gearbeiteten Werk, das (anders als der Sacre) seine Wirkung nicht so sehr aus der überraschenden Aneinanderreihung kontrastierender Aktionen, sondern mehr aus einer zusammenhängenden Entwicklung bezieht. Während sich der Sacre des vollen spätromantischen Orchesterapparates bedient, geht die Sinfonie nur wenig über die klassische Besetzung hinaus, erweitert um Klavier (der erste Satz war ursprünglich als Bestandteil eines Klavierkonzerts geplant) und Harfe (das Material des zweiten Satzes entstammt den Skizzen zu einem aufgegebenen Filmprojekt nach Franz Werfels Lied der Bernadette). Das lebhafte Finale schlägt in seiner Motorik eine Brücke zurück zum Sacre.

Die Bamberger Symphoniker unterstreichen mit dieser Veröffentlichung ihren Anspruch, in der ersten Liga der großen Orchester mitspielen zu wollen. Chefdirigent Jonathan Nott, der beim Sacre die revidierte Ausgabe von 1967 benutzt, setzt auf eine klare, geordnete Wiedergabe aller Stimmen. Den frenetischen Taumel, den andere Dirigenten beim Sacre entfachen, erlebt man bei ihm nicht, das Fantastische und Ekstatische sind nicht seine Sache. Auch das Atmosphärische der lyrischen Episoden tritt hinter die klare Durchhörbarkeit zurück. Die Tempi sind durchweg gemäßigt und erlauben dem Orchester eine massive Klangentfaltung. Die in Co-Produktion mit dem Bayerischen Rundfunk entstandene Aufnahme ist sehr direkt, dabei gut räumlich organisiert. Kurz: So viele von Strawinskys Noten bekommt man nicht auf jeder CD zu hören.

Sixtus König † [06.12.2007]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Igor Strawinsky
1Le Sacre du Printemps (Bilder aus dem heidnischen Rußland in zwei Teilen) 00:34:21
15Sinfonie in drei Sätzen 00:22:31

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

05.04.2011
»zur Besprechung«

 / BIS
/ BIS

11.09.2006
»zur Besprechung«

Michael Gielen, Strawinsky / SWRmusic
Michael Gielen, Strawinsky / SWRmusic

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

28.11.2018
»zur Besprechung«

Brahms - Dvořák / Tudor
Brahms - Dvořák / Tudor

20.02.2018
»zur Besprechung«

Strawinsky, Chant funèbre • Le Sacre du Printemps / Decca
Strawinsky, Chant funèbre • Le Sacre du Printemps / Decca

30.05.2017
»zur Besprechung«

Siegmund von Hausegger, Dionysische Phantasie • Aufklänge • Wieland der Schmied / cpo
Siegmund von Hausegger, Dionysische Phantasie • Aufklänge • Wieland der Schmied / cpo

03.05.2017
»zur Besprechung«

Jonas Kaufmann, Mahler / Sony Classical
Jonas Kaufmann, Mahler / Sony Classical

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige