Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD stereo/surround-Besprechung

BIS 2096

2 CD/SACD stereo/surround • 2h 13min • 2013

29.09.2015

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Heinrich Ignaz Franz Biber, der zunächst in Kremsier, dann auch in Salzburg tätig war, galt als einer der hervorragendsten Geiger seiner Zeit. Sein Zyklus Rosenkranz-Sonaten (auch „Mysterium-Sonaten“ genannt) gehört zu den originellsten und eigenwilligsten Werken des Violin-Repertoires. Nicht nur, weil Biber in den einzelnen Sonaten („Fünfzehn Mysterien“) eine ungemein ausdrucksstarke musikalische „Illustration“ zur Lebens- und Leidensgeschichte von Maria und Jesus liefert, sondern weil er in jeder Sonate eine individuelle Skordatur, das heißt, eine spezifische Stimmung der vier Geigensaiten vorschreibt (lediglich das erste Stück und die abschließende Passagalia, die den fünfzehn vorigen Teilen nachgestellt wird, sind in der „normalen“ Stimmung einer Geige gehalten). Darüber hinaus enthalten all diese Sonaten ungemein reizend nuancierte Sätze, die barocke Tänze wie Gigue, Courante oder Sarabande in vielfältiger charakterlicher Entfaltung bringen.

Profunde Kenntnisse der Barockmusik, überlegene spieltechnische Virtuosität und die Fähigkeit, die einzelnen Sonaten sowohl strukturell als auch trotz unterschiedlicher Stimmungen stringent zusammenzufassen – dies sind enorme Anforderungen für einen Interpreten, und die Geigerin Ariadne Daskalakis wie auch die Continuo-Gruppe des Ensemble Vintage Köln meistern diese Herausforderung auf eine mühelose, ja geradezu faszinierend elegante Weise. Hier stimmen sowohl die virtuose Violintechnik der Solistin als auch der gut ausbalancierte Gesamtklang ebenso wie die facettenreiche Veranschaulichung der einzelnen Satzcharaktere – wunderbar gestenreich das „Lamento“ der Sonate Nr. 6 (CD 1, tr. 15), rhythmisch pointiert erklingt die „Aria Tubicinum“ der Sonate Nr. 12 (CD 2, tr. 5), spannungsvoll der Eröffnungssatz der Sonate Nr. 13 (CD 2, tr. 8). Eine maßstabsetzende Aufnahme!

Dr. Éva Pintér [29.09.2015]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Heinrich Ignaz Franz Biber
1Die Rosenkranzsonaten – Die fünf freudenhaften Mysterien 00:30:54
15Die Rosenkranzsonaten – Die fünf schmerzenreichen Mysterien 00:38:06
CD/SACD 2
1Die Rosenkranzsonaten – Die fünf glorreichen Mysterien 00:39:56
18Passagalia für Violine solo 00:07:41
Georg Muffat
19Sonata D-Dur für Violine und B.c. 00:12:33

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

04.07.2005
»zur Besprechung«

Heinrich Ignaz Biber Violin Sonatas from the Kremsier Archive / cpo
Heinrich Ignaz Biber Violin Sonatas from the Kremsier Archive / cpo

09.10.2020
»zur Besprechung«

Gdansk Organ Landscapes Vol. 1, Like a Phoenix from the Ashes
Gdansk Organ Landscapes Vol. 1, Like a Phoenix from the Ashes

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

29.06.2018
»zur Besprechung«

Johann Sebastian Bach, Musical Offering BWV 1079 / EigenArt
Johann Sebastian Bach, Musical Offering BWV 1079 / EigenArt

28.12.2015
»zur Besprechung«

Ferdinand Ries, Violin Sonatas / cpo
Ferdinand Ries, Violin Sonatas / cpo

07.08.2015
»zur Besprechung«

Johann Wenzel Kalliwoda, Overtures • Violin Concertinos / cpo
Johann Wenzel Kalliwoda, Overtures • Violin Concertinos / cpo

16.09.2013
»zur Besprechung«

SeYoung Maria Kim Violin Pure / Vitula Musik
SeYoung Maria Kim Violin Pure / Vitula Musik

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige