Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Schulhoff Poulenc Arnold

Musicom 010326

1 CD • 44min • 2017

27.07.2018

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Das Duo Cernavca – der Klarinettist Slava Cernavca und die Pianistin Zoryana Tkachyk-Cernavca – hat seinem Album mit vom Jazz inspirierter Kammermusik nur ein schmales Heft beigegeben. Neben surrealen, an Kunst der 20er Jahre erinnernden Zeichnungen von der Hand der Pianistin selbst enthält es ein kurzes persönliches Vorwort des Duos: „Ohne dem Weiteres hinzuzufügen“, überlassen sie es ihren Zuhörern, „das einzigartige Wesen dieser Musik zu entdecken.“ Dieses Angebot nimmt man gerne an, da die Cernavcas es vorzüglich verstehen, die Musik für sich selbst sprechen zu lassen.

Jazz-Einflüsse sind in den dargebotenen Werken in unterschiedlicher Intensität zu spüren, und es spricht für die Einfühlsamkeit des Duos, dies auch deutlich gemacht zu haben. Keineswegs wird eine Interpretationsweise allen Stücken übergezogen, vielmehr jedes in seiner Eigenart erfasst und entsprechend präsentiert.

Erwin Schulhoff hat die starke jazzige Einfärbung seiner „Hot-Sonate“ bereits durch den Titel angezeigt. Sie ist auch eigentlich für Saxophon geschrieben. Dass zur Entstehungszeit dieses Werkes, um 1930, die Klarinette zum Standartinstrumentarium der Jazzkapellen gehörte und dem Saxophon nicht nachstehen muss, lässt sich anhand von Slava Cernavcas Spiel durchaus nachvollziehen. Er nimmt sich in der Gestaltung seiner Stimme einige künstlerische Freiheiten heraus, indem er des öfteren Glissandi anbringt und das Instrument an ausgewählten Spitzentönen charakteristisch jaulen lässt. Auch der betont trockene Anschlag seiner Partnerin trägt zur idiomatischen Wirkung ihrer Interpretation bei, die im übrigen höchst diszipliniert ist. Beide sind sich offenbar wohl bewusst, was sie vor sich haben: eine stilisierte klassische Sonate.

Ihr sicherer Geschmack zeigt sich auch bei der Darbietung der folgenden Werke. Wie Schulhoff hat Francis Poulenc, der zur gleichen Zeit seinen Stil fand, der Unterhaltungsmusik der 20er Jahre wichtige Anregungen zu verdanken. Seine Klarinettensonate nimmt jedoch, anders als das Werk seines Generationsgenossen, nicht demonstrativ auf Jazzvokabular Bezug, mag dieses auch in Harmonik und Rhythmik zuweilen unterschwellig spürbar sein. Die Cernavcas versuchen auch nicht, mehr davon in das Stück hineintragen. Man merkt dies vor allem im Klavier. Der Secco-Ton, den Zoryana Tkachyk-Cernavca in der Schulhoff-Sonate konsequent aufrecht erhalten hat, weicht hier einer flüssigen Brillanz mit dezenterem Anschlag. Die plötzlichen Umschwünge, mit denen Poulenc im Laufe des Werkes immer wieder überrascht, werden von beiden kontrastreich herausgearbeitet.

Im Gegensatz zu der vergleichsweise ernsten Sonate Poulencs, die erst im Finale zu einem unbeschwerten Tonfall findet, dominieren in der Sonatine des eine Generation jüngeren Malcolm Arnold von Anfang an Heiterkeit und Witz. Auch hört man hier den Jazz-Einschlag wieder etwas stärker. In der Interpretation schlägt sich dies insofern nieder, als dass die Musiker hier einen Mittelweg zwischen den bei Schulhoff und Poulenc präsentierten Ansätzen wählen und Jazziges, wo es hervortritt, als solches deutlich machen. Die makellose Interaktion von Klarinettist und Pianistin und die Wandlungsfähigkeit beider kommt diesem knappen und abwechslungsreichen Stück ebenso zugute, wie den anderen Werken der Aufnahme.

Mit Schulhoffs Fox-Song Susi geht das Programm nach nur 44 Minuten zu Ende. Gern hätte ich dem Duo Cernavca noch länger zugehört.

Norbert Florian Schuck [27.07.2018]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Erwin Schulhoff
1Hot Sonate für Altsaxophon und Klavier 00:15:58
Francis Poulenc
5Sonate für Klarinette und Klavier 00:13:40
Malcolm Arnold
8Sonatina op. 29 für Klarinette und Klavier 00:08:46
Erwin Schulhoff
11Susi (Fox Song) 00:05:01

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

03.09.2018
»zur Besprechung«

Niels W. Gade, Chamber Works Vol. 4 / cpo
Niels W. Gade, Chamber Works Vol. 4 / cpo

07.04.2018
»zur Besprechung«

Debussy et ses amis, Works by Claude Debussy, Albert Roussel, Paul Dukas, Francis Poulenc and Maurice Ravel / Genuin
Debussy et ses amis, Works by Claude Debussy, Albert Roussel, Paul Dukas, Francis Poulenc and Maurice Ravel / Genuin

Das könnte Sie auch interessieren

18.01.2020
»zur Besprechung«

Francis Poulenc, Wind Music / MDG
Francis Poulenc, Wind Music / MDG

02.09.2016
»zur Besprechung«

Dirk Altmann • Mako Okamoto, Clarinette • Piano / EigenArt
Dirk Altmann • Mako Okamoto, Clarinette • Piano / EigenArt

05.01.2016
»zur Besprechung«

bassoon FAGOTT! bassoon, transcriptions and originals for bassoon and orchestra / Coviello Classics
bassoon FAGOTT! bassoon, transcriptions and originals for bassoon and orchestra / Coviello Classics

31.07.2015
»zur Besprechung«

Aggro, Saxophon und Klavier / Thorofon
Aggro, Saxophon und Klavier / Thorofon

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige