Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Franz Schreker

Orchestral Works Vol. 1

cpo 777 702-2

1 CD • 68min • 2014

07.09.2020

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Fällt der Name Franz Schreker, werden die meisten wohl Der ferne Klang, seine bekannteste Oper assoziieren und die wenigsten an reine Orchestermusik denken. Doch schuf der Komponist zu Beginn seiner Karriere auch Interessantes in rein instrumentaler Besetzung. Da ist zum einen die – leider unvollständig überlieferte oder „unvollendete“ – Sinfonie op. 1 in a-moll, deren Finale bisher nicht aufgefunden werden konnte. Das Werk entstand 1899, somit noch zu Zeiten des Studiums bei Robert Fuchs, der so unterschiedliche Charaktere wie George Enescu, Jean Sibelius, Hugo Wolf, Leo Fall und Robert Stolz ausbildete. Instrumentieren scheinen alle dort gelernt zu haben und so glänzt auch Schrekers Sinfoniefragment in satten Farben. Die Thematik oszilliert eingängig und schlagkräftig zwischen Bruckner, Mahler und Dvorák. Die Sonatenhauptsatzform wird elegant beherrscht und die kontrapunktischen Kunststücke des Scherzo zeugen von handwerklichem Können.

Grüße vom Fjord

Das kurz nach der Sinfonie entstandene Intermezzo op. 8 für Streichorchester, das später in die Romantische Suite op. 14 integriert wurde, lässt in seiner leicht modalen Harmonik an Grieg oder auch an Edward Elgars Streicherserenade denken. Ein ausgesprochen sinnliches, langsames Stück für den kuschligen Abend zu zweit.

Den Schluss der CD bilden drei Tanzstücke: Zwei Walzer, die weitestgehend nur in Kurzschrift als Particell überliefert sind und erst vor knapp 20 Jahren im Druck erschienen und die für die Freiluftaufführung der Kunstschau von 1908 von Gustav Klimt beauftragte zwanzigminütige Ballettszene nach Oscar Wildes Der Geburtstag der Infantin. Dieses Sujet wurde später auch von Alexander von Zemlinsky in der Oper Der Zwerg verarbeitet. Gerade das letztgenannte Werk weist in die Zukunft, da man meint, einer Filmmusik von Erich Wolfgang Korngold zu lauschen.

Süffige Melodienbögen

Steven Sloane und die Bochumer Sinfoniker kosten die klanglichen Reize dieser Werke voll aus und gestalten die durchaus süffigen Melodiebögen überzeugend. Manches könnte man sich vielleicht noch etwas gespannter und intensiver vorstellen, wobei allerdings die Gefahr bestünde, dass es zu kitschig würde.

Aufnahmetechnisch gibt es nichts zu beanstanden. Der Booklet-Text des ausgewiesenen Schreker-Spezialisten Eckhardt van den Hoogen ist in seiner jugendstilmäßig überbordenden Sprachlichkeit und Erzähllust eine Preziose. Manchen mag er jedoch in seiner Begeisterung für den Komponisten etwas zu dick aufgetragen erscheinen.

Fazit: Die richtige CD um in selten gehörte, spätestromantische Klänge abzutauchen. Herrlich dekadent. Erwarte Vol. 2 mit Spannung.

Thomas Baack [07.09.2020]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Franz Schreker
1Sinfonie a-Moll op. 1 00:27:42
4Intermezzo op. 8 00:07:10
5Festwalzer und Walzerintermezzo 00:08:00
6Valse lente 00:05:25
7Der Geburtstag der Infantin (Suite) 00:20:04

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

04.09.2020
»zur Besprechung«

Bernd Alois Zimmermann, complete works for piano
"Bernd Alois Zimmermann, complete works for piano"

12.09.2020
»zur Besprechung«

Franz Pillinger Bass Quartett, European Music of the Renaissance • European Music of the Romantic
"Franz Pillinger Bass Quartett, European Music of the Renaissance • European Music of the Romantic"

Das könnte Sie auch interessieren

26.01.2016
»zur Besprechung«

Henk Badings, Symphonies 4 & 5 / cpo
"Henk Badings, Symphonies 4 & 5 / cpo"

26.11.2014
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

08.10.2013
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

14.03.2011
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige