Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Arthur Honegger

Mélodies & Chansons

MDG 613 2203-2

1 CD • 74min • 2020

27.10.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Das Lied spielt im Gesamtwerk des Schweizers Arthur Honegger, der von der Pariser Avantgarde seiner Zeit geprägt war und der „Groupe de Six“ zugerechnet wird, zwar nur eine Nebenrolle, hat ihn aber über Jahrzehnte hinweg beschäftigt – von den 1914 begonnenen Quatre Poèmes bis zu den 1945 veröffentlichten Quatre Chansons pour Voix Grave. Auffallend ist dabei, dass die meisten Lieder während der beiden Weltkriege entstanden sind, obwohl sie keinen direkten Bezug zu deren Ereignissen aufweisen, und es dazwischen eine sehr lange Pause gab. Honegger hat, wie seine Kollegen Auric, Poulenc und Milhaud, nicht nur für den Konzertsaal, sondern in großem Umfang auch für das Theater und für das Kino komponiert. Einige der Gesänge sind Bestandteile von Bühnenstücken und Filmen und ihre Texte erschließen sich ohne diesen Kontext nicht ohne weiteres. Etwa die Trois chansons de René Morax, die zu einer Dramatisierung von Andersens Die kleine Meerjungfrau gehören. Auch die musikalisch pointierten Chansons Petit Cours de morale nach Gedichten von Jean Giraudoux, die Teil seines Romans Suzanne und der Pazifik sind, wirken isoliert etwas rätselhaft.

Zwischen Psalmen und Cabaret

Mit wenigen Ausnahmen, etwa den sechs Liedern auf Texte des mittelalterlichen Dichters und Diplomaten Saluste du Bartas, der Königin Marguerite von Navarra seine Huldigungen entgegenbringt, hat Honegger vor allem Gedichte von Zeitgenossen wie Jean Cocteau, Guillaume Apollinaire und Paul Claudel vertont. Stilistisch fallen die gleitenden Übergänge von neoklassizistischen Formen zur Musik des Cabarets und der „leichten“ Muse auf. Obwohl sich die Mitglieder der „Groupe de Six“ vom Impressionismus distanzierten, zeigen die frühen Lieder Honeggers deutliche Einflüsse von Debussy und Ravel (und Erik Satie hat ihn sogar einmal als Impressionisten bezeichnet). Im Laufe der Jahrzehnte vereinfachte Honegger den Klavierpart zusehends und räumte der Stimme mehr und mehr den Vorrang ein. Dabei ist zu konstatieren, dass er musikalisch sehr subtil auf den Inhalt der Texte eingeht, ob es sich nun um einen Psalm oder ein Cabaret-Chanson handelt.

Idiomatische Interpretation

Diese Qualitäten kommen in der idiomatischen Interpretation von Holger Falk und Steffen Schleiermacher, deren Programm die Lieder nicht chronologisch anordnet, angemessen zur Geltung. Falks helle, ins tenorale tendierende Stimme, ein so genannter „Bariton-Martin“, der bei Rollen wie Pelléas gefragt ist, scheint mir dabei ein ideales Instrument. Sehr schlank, sehr lyrisch von der Anlage, wird sie doch mit scharf charakterisierendem Biß geführt – da hat jedes Stück seine eigene Farbe, seinen eigenen Tonfall, grell-burleske Elemente wechseln mit lyrisch-intimen. Und Steffen Schleiermacher, der auch den sehr instruktiven Booklet-Text verfasst hat, ergänzt sich ideal mit dem Sänger, ordnet sich, wo es der Notentext vorgibt, diesem unter, setzt aber andererseits auch starke eigene Akzente. Die französischen Liedtexte finden sich im Beiheft nur in englischer, leider nicht in deutscher Übersetzung.

Ekkehard Pluta [27.10.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Arthur Honegger
1Saluste du Bartas 00:08:36
7Chanson des sirènes (aus: Trois Chansons de René Morax) 00:01:23
8Berceuse de la sirène (aus: Trois Chansons de René Morax) 00:00:58
9Chanson de la Poire (aus: Trois Chansons de René Morax) 00:02:25
10Sieste (aus: Trois Poèmes de Paul Claudel) 00:03:35
11Le Delphinium (aus: Trois Poèmes de Paul Claudel) 00:01:53
12Le Rendez-vous (aus: Trois Poèmes de Paul Claudel) 00:03:33
13Le Chasseur perdu en forêt (aus: Trois Poèmes de Paul Fort) 00:02:18
14Cloche du soir (aus: Trois Poèmes de Paul Fort) 00:03:15
15Chanson de fol (aus: Trois Poèmes de Paul Fort) 00:00:56
16Psaume XXXIV 00:01:31
17Psaume CXL 00:02:34
18Psaume CXXXVIII 00:00:51
19La Douceur de tes yeux (aus: Quatre chansons pour voix grave) 00:01:12
20Derrière Murcie en fleurs (aus: Quatre chansons pour voix grave) 00:01:48
21Un grand sommeil noir (aus: Quatre chansons pour voix grave) 00:01:34
22La Terre les eaux va buvant (aus: Quatre chansons pour voix grave) 00:00:44
23Sur le Basalte 00:03:39
24Peuple du Christ 00:02:35
25Mon Dieu 00:03:01
26Toute seule, silenceuse 00:01:32
27À la "Santé" 00:01:33
28Clotilde (aus: Six Poèmes de Apollinaire) 00:01:02
29Automne (aus: Six Poèmes de Apollinaire) 00:02:33
30Saltimbanques (aus: Six Poèmes de Apollinaire) 00:01:24
31L' Adieu (aus: Six Poèmes de Apollinaire) 00:00:49
32Les Cloches (aus: Six Poèmes de Apollinaire) 00:01:56
33Le nègre 00:00:58
34Locutions 00:01:10
35Souvenirs d'enfance 00:00:54
36Ex-voto 00:00:56
37Danseuse 00:00:42
38Madame 00:00:57
39Chanson de Pierre de Ronsard 00:01:17
40Nature Morte 00:02:30
41Petit Cours de morale 00:04:16
46Vocalise - Etude 00:02:22

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

01.08.2022
»zur Besprechung«

Albert Lortzing, Zum Groß-Admiral
Albert Lortzing Zum Groß-Admiral

23.03.2021
»zur Besprechung«

Nur wer die Sehnsucht kennt..., Beethoven-Hommage
Nur wer die Sehnsucht kennt... Beethoven-Hommage

Das könnte Sie auch interessieren

22.12.2021
»zur Besprechung«

Federico Mompou, Mélodies et Chansons
Federico Mompou, Mélodies et Chansons

07.08.2020
»zur Besprechung«

Charles Ives, In the Alley
Charles Ives, In the Alley

07.07.2020
»zur Besprechung«

Il Gondoliere Veneziano, A musical voyage through Venice
Il Gondoliere Veneziano, A musical voyage through Venice

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige

Trailer zum Film