Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Georg Abraham Schneider

Three Flute Concertos

cpo 555 390-2

1 CD • 75min • 2020

23.05.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Wie gut, dass man nach einer Lehre als Stadtpfeifer je ein Blechblas-, Holzblas- und Streichinstrument tiptop beherrschen musste. Davon profitierte Georg Abraham Schneider (1770-1839), der selbst ein gefragter Hornvirtuose und ein Pionier des Ventilhorns war, jedoch auch eine erhebliche Anzahl von Werken für die Flöte hinterließ. Die vorliegende Einspielung hilft somit dem immer wieder beklagten Mangel an klassischen Flötenkonzerten an der Wende zur Frühromantik ab. Leider entschied sich Gaby Pas-Van Riedt hier für die moderne Böhm-Flöte.

Ein Hesse am Berliner Hof

Georg Abraham Schneider kam im selben Jahr wie Beethoven in einer anderen Residenz, nämlich in Darmstadt, zur Welt. Er machte eine Lehre als Stadtpfeifer und wurde Mitglied der dortigen Hofkapelle. 1795 wechselte er ins Preußische. Zunächst Hornist im Privatorchester des Prinzen Heinrich, des jüngeren Bruders Friedrichs des Großen, in Rheinsberg, später dann in die Hofkapelle und das Hofopernorchester in Berlin, die er zeitweilig auch dirigierte. Wenn wir uns heute wundern, dass Robert Schumann ein Konzert für 4 Hörner (je 2 mit und ohne Ventile) schrieb, geht diese Besetzung just auf damals populäre Kompositionen Schneiders zurück.

Virtuoser als Mozart

Das G-Dur Konzert op. 12 dürfte noch in Rheinsberg entstanden sein. Es ist konservativ – etwa im Stil Johann Christian Bachs – gehalten. Der Flötenpart ist durchaus virtuos gestaltet. Schließlich wusste man in Preußen um die Leistungsfähigkeit des Instruments. Interessant, dass im Orchester zwei Flöten und zwei Hörner besetzt sind. In den beiden Moll-Konzerten (um 1810/12) ist der Bläsersatz – wie in den späten Klavierkonzerten Mozarts – reicher ausgeführt. In deren Melodik schleicht sich gelegentlich ein wenig Italianità, was bei einem Hornisten der Hofoper nur natürlich ist. Somit handelt es sich für Solisten, die den spieltechnischen Anforderungen gewachsen sind, um durchaus wirkungsvolle Werke.

Solide Interpretation

Gaby Pas-Van Riedt verfügt über alle technischen Voraussetzungen für diese anspruchsvollen Werke, setzte aber auf Sicherheit und entschied sich dafür, die Konzerte auf der modernen Böhm-Flöte einzuspielen. Dies gibt dem Flötenklang eine Ausgeglichenheit, die vom Komponisten womöglich nicht beabsichtigt war, und führt zu einer gewissen Monochromie. Hier wäre ein Instrument mit 7-11 Klappen die bessere Wahl gewesen, da auf diesem subtile Effekte wie Glissando oder das Fingervibrato auf langen Tönen – wie in den zeitgenössischen Schulen (Tromlitz!) gefordert – möglich sind. Speziell im G-Dur-Konzert fehlt mir ein wenig das improvisatorische Element freier Ornamentierung. Auch wird die präzise notierte Artikulation nicht immer genau genug umgesetzt. Töne über d3 klingen teilweise forciert und in ihrem Obertonspektrum unrund. Und schließlich: Staccato bedeutet getrennt, aber nicht akzentuiert. Das Württembergische Kammerorchester Heilbronn unter Johannes Moesus agiert stilsicher und erhält ein Extra-Lob für seine delikaten Bläsereinwürfe.

Aufnahmetechnisch wurde die Flöte vielleicht ein wenig zu dicht mikrophoniert. Der Booklet Text geht in Ordnung.

Fazit: Eine seitens der Solistin routinierte Aufnahme dreier durchaus interessanter Konzerte ohne die Subtilitäten des klassischen Traverso. Daraus hätte mehr entstehen können. Trotzdem speziell für Flötisten wegen des neu erschlossenen Repertoires ein Pflichtkauf. Ebenso für an der Entwicklung Klassik → Frühromantik Interessierte.

Thomas Baack [23.05.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Georg Abraham Schneider
1Konzert a-Moll op. 53 für Flöte und Orchester 00:24:26
4Konzert G-Dur op. 12 für Flöte und Orchester 00:26:36
7Konzert e-Moll op. 63 für Flöte und Orchester 00:23:43

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

28.04.2021
»zur Besprechung«

Joseph Wölfl, Three Piano Concertos
Joseph Wölfl Three Piano Concertos

Das könnte Sie auch interessieren

13.11.2021
»zur Besprechung«

Giovanni Bottesini, Revolution of Bass
Giovanni Bottesini, Revolution of Bass

28.04.2021
»zur Besprechung«

Joseph Wölfl, Three Piano Concertos
Joseph Wölfl, Three Piano Concertos

19.03.2019
»zur Besprechung«

The Golden Violin, Music of the 20s / Berlin Classics
The Golden Violin, Music of the 20s / Berlin Classics

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige