Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Ludwig van Beethoven Klaviersonaten

gutingi 104

1 CD • 68min • 1989

07.02.2011

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

1989 spielte der Pianist Gerrit Zitterbart im „religiösen“ Studio der Frankfurter Festeburgkirche drei Beethoven-Sonaten. Im Vergleich zu seinen in jenen Jahren aufgezeichneten Chopin- und Mozart-Interpretationen (gutingi 105, 106 und 103 /Mozart) bewegt sich dieser – wie mir scheint – grundehrliche Künstler auf dem Beethoven-Terrain um einiges sicherer als in der Umgebung etwa der Chopin-Aufgaben, gar nicht erst groß zu reden von seinen lakonischen, wie unbetroffenen Übermittlungen der langsamen Mozart-Sätze. Ich wage zu diagnostizieren, dass die Beethovenschen Charaktere, die Varianten seiner Sonaten-Gefüge diesem Pianisten vom Temperament her, von der Art des Lesens und des Umsetzens näher liegen als etwa eine Chopin-Nocturne. Das heißt ja nicht, dass ein Interpret die „andere“ Literatur nicht schätzt, ja liebt, aber er findet auf diesem Feld nicht jene Ssprache, die dem – weitgehend informierten, ja verwöhnten – Hörer eine neue, ureigene Dimension der Werkaufschlüsselung vermitteln könnte.

Einprägsam in allen motivischen, vor allem aber in den durchführenden Erregungen gelingt Zitterbart der trotz aller Unruhe doch übersichtlich konzipierte Kopfsatz der D-Dur-Sonate (op. 10,3). Man gewinnt den Eindruck, Zitterbart zeige uns gleichsam als pädagogisch entflammter Musiker, wo etwas beginnt, wo etwas abgeschlossen ist und warum es im nächsten Augenblick weitergeht. Mit anderen Worten: die raschen Sätze der drei hier eingespielten Sonaten bezeugen seinen Sinn für Struktur im Großen und für die im Detail platzierten Einzelbausteine eines Satzes. Mehr „Espressivo“, vielleicht auch eine stärkere Hervorhebung der linken Hand im Initialverlauf des langsamen Satz der D-Dur-Sonate würde den getragenen, stark verhaltenen Mustern dieses musikalischen Verlaufs mehr Kontur, mehr „Meinung“ verleihen. Ich sage das unter dem Eindruck der legendären Glenn Gould-Einspielung (CBS, später Sony). Dort gewinnt die Unterstimme ein forderndes, ebenso irritierendes wie Glück bringendes Eigenleben. Mit anderen Worten: Gould zwingt den Hörer, sich mit ihm wie in einer komponierten Räumlichkeit neu umzuhören.

Auf unauffällig hohem Niveau erkundet Zitterbart die stockenden und flotten Passagen der „Sturm“-Sonate – mit überzeugendem Gespür für ein gewisses Beethoven-Aroma im Anschlag und für den Gesamtklang im Sinne gewachsener, in der Ausbildung inhalierter und dementsprechend fortgeführter Tradition.

Die Allegro con brio-Vorschrift der „Waldstein“-Eröffnung nimmt Zitterbart wörtlich. Flott, drängend macht er sich über das zunächst einförmige, pochende Themen-Material her, um sich im Folgenden mit klarem Kopf und sozusagen gut geölten Fingern allen Anforderungen gewachsen zu zeigen. Dies gilt auch für den Finalsatz mit dem abschließenden Prestissimo. So ist von einer Beethoven-Präsentation zu berichten, die im riesigen Angebot einen guten Platz im vorderen Drittel der mir bekannten Einspielungen einnimmt. Und jedem zu empfehlen ist, der über die drei Sonaten verlässlich Erkundungen anzustellen gedenkt.

Die Edition – eingepackt mit umweltfreundlicher Papphülle– enthält kein Begleitheft.

Vergleichsaufnahmen: Op. 10,3: A. Schiff (ECM 476 3100),Wehr (Connoisseur Society CD 4261), Brautigam (BIS SCACD 1472), Korstick (Oehms OC 617), Backhaus (New York 11.4.1956 Hänssler PH 10006), Horowitz (RCA 09026-68977-2), Bilson (Claves 50-9707/10), Kravtchenko (Busoni Competition ’92 /Divox CDX-25208-2), Solomon (Testament SBT 1189), Schnabel (The Piano Library 234 1935), Igumnov (Dante HPC 069), Wild (Ivory 70905), Pollini (DG 474810-2), Oppitz (Hänssler 98.201), Richter (Melodia /Eurodisc), Gould (Sony), Kempff (DG), Brendel (Philips).

Peter Cossé † [07.02.2011]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Ludwig van Beethoven
1Klaviersonate Nr. 7 D-Dur op. 10 Nr. 3 00:21:36
5Klaviersonate Nr. 17 d-Moll op. 31 Nr. 2 (Der Sturm) 00:22:40
8Klaviersonate Nr. 21 C-Dur op. 53 (Waldstein-Sonate) 00:23:25

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

17.03.2008
»zur Besprechung«

Beethoven Fünf Klavierkonzerte Mit den Preisträgern der Beethoven Competition Bonn / Naxos
"Beethoven Fünf Klavierkonzerte Mit den Preisträgern der Beethoven Competition Bonn / Naxos"

19.06.2006
»zur Besprechung«

Ludwig van Beethoven, Mödlinger Tänze / cpo
"Ludwig van Beethoven, Mödlinger Tänze / cpo"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

29.09.2020
»zur Besprechung«

Beethoven und der Flügel der Zukunft, Mathias Weber am Paulello-Flügel Opus 102
"Beethoven und der Flügel der Zukunft, Mathias Weber am Paulello-Flügel Opus 102"

13.04.2018
»zur Besprechung«

Wilhelm Backhaus, spielt Beethoven, Brahms / SWRclassic
"Wilhelm Backhaus, spielt Beethoven, Brahms / SWRclassic"

20.09.2017
»zur Besprechung«

Franz Liszt • Antonín Dvořák, Lieder • Melodramen • Klavierwerke / Clavier
"Franz Liszt • Antonín Dvořák, Lieder • Melodramen • Klavierwerke / Clavier"

01.06.2016
»zur Besprechung«

Martha Argerich, Early Recordings / DG
"Martha Argerich, Early Recordings / DG"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige