Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Brahms

The Violin Sonatas

Ondine ODE 1284-2

1 CD • 73min • 2015

04.08.2016

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Lars Vogt bringt es wunderbar auf den Punkt, wenn er das Doppelbödige oder die Doppeldeutigkeit der drei so nach innen gewandten, von Gefühlsschwankungen und einer zerbrechlichen melodischen Schönheit durchzogenen Brahmsschen Violinsonaten als „melancholisches Glück“ und „heitere Traurigkeit“ bezeichnet.

Um es gleich zu sagen: Ich kenne keine Aufnahme, die weder in der Innigkeit der Kopf- und Mittelsätze noch in der leidenschaftlichen Virtuosität und Dramatik des Finales der d-Moll-Sonate op. 108 genau dies so natürlich und gleichzeitig mit einer derart elektrisierenden Innigkeit abbildet, wie es dem Geiger Christian Tetzlaff und seinem kongenialen Klavierpartner Lars Vogt gelingt – in einer sehr persönlichen Lesart, die dem Bekannten doch immer wieder Überraschungsmomente entlockt. Man spürt, die Zwei müssen sich und der Welt nichts mehr beweisen. Sie sind einfach nur bei sich und ganz bei Brahms. Eine sprachmächtigere, so detailgenaue und dabei doch so wunderbar frei atmende Deutung ist mir tatsächlich nicht bekannt. Sei es im empfindsamen Adagio der Sonate Nr. 1 G-Dur op. 78 oder im kraftvoll vorwärtsdrängenden Presto agitato der Sonate Nr. 3 d-Moll op. 108 – was Christian Tetzlaff und Lars Vogt präsentieren, ist nicht weniger als eine glückliche Synthese aus leuchtkräftiger Klangfülle, Innerlichkeit, emotionaler Dringlichkeit und rhetorischem Feinschliff. Kraftmeierei, übermäßiges Schwelgen oder überbetonte Schwermut ist den Beiden fremd. Vielmehr scheinen sie sich von der jeweiligen Innenspannung der Sonaten und des Scherzos des F.A.E.-Sonate WoO 2 zwar davontragen zu lassen; trotzdem umweht ihre Brahms-Sicht mehr als nur ein Hauch von Seriosität und intuitivem Wissen um die herauszuarbeitenden Beziehungen zwischen den großen Bögen und dem motivischen Mikrokosmos. An diesem lebendigen, sich in den Gehörgängen festsetzenden Dialog und dieser für mich fast schon magischen gestalterischen Reife werden sich alle noch kommenden Einspielungen der Brahms-Violinsonaten messen lassen müssen.

Christof Jetzschke [04.08.2016]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johannes Brahms
1Sonate Nr. 1 G-Dur op. 78 für Violine und Klavier (Regenlied-Sonate) 00:26:35
4Sonate Nr. 2 A-Dur op. 100 für Violine und Klavier 00:19:51
7Sonate Nr. 3 d-Moll op. 108 für Violine und Klavier 00:20:31
11Scherzo c-Moll WoO 2 für Violine und Klavier (3. Satz aus der Violinsonate FAE "Frei, aber einsam") 00:05:23

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

14.11.2018
»zur Besprechung«

Brahms, The Symphonies / DG
"Brahms, The Symphonies / DG"

27.05.2005
»zur Besprechung«

Brahms: Music For 2 Pianos / Sony Classical
"Brahms: Music For 2 Pianos / Sony Classical"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

27.05.2020
»zur Besprechung«

Schumann • Brahms, sonatas and songs / BIS
"Schumann • Brahms, sonatas and songs / BIS"

01.05.2020
»zur Besprechung«

J. Brahms, Piano Concerto No. 2, Handel Variations
"J. Brahms, Piano Concerto No. 2, Handel Variations"

12.11.2019
»zur Besprechung«

Brahms, Piano Concerto No. 1 • Four Ballades / Ondine
"Brahms, Piano Concerto No. 1 • Four Ballades / Ondine"

20.09.2019
»zur Besprechung«

Beethoven • Sibelius, Violin Concertos / Ondine
"Beethoven • Sibelius, Violin Concertos / Ondine"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige