Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Hüte dich, bleib wach und munter!

Durch die Nacht mit Robert Schumann

Antes BM319301

1 CD • 72min • 2017

07.12.2017

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6
Klangqualität:
Klangqualität: 7
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Es kann eine hübsche Idee sein, Lieder von Robert Schumann zu bearbeiten, indem man das Klavier durch zwei Celli ersetzt – obwohl der akkordische Reichtum und die vollharmonische Einbettung dadurch verloren gehen. Aber gleich 26 Lieder? Noch dazu Nacht-Lieder, also thematisch und deswegen auch atmosphärisch ähnliche Lieder? Und dazu auch als Vokalise das Wiegenliedchen aus den Klavier-Albumblätter op.14?

Einzelne Cello-Bearbeitungen, durchweg durch Bo Wiget, erscheinen passend: Die kecken Liedchen aus dem Liederalbum für die Jugend op. 79 bekommen durch die neckische Bearbeitung eine spitzbübische Färbung, fröhlich hüpft das Cello im Ständchen op. 36/2, erregt zittert das Cello mit der Lotosblume op. 25/7 in fast modern zerrissenen Klängen, schauerlich jault das Käuzlein op. 79/10, im Ständchen An den Mond op. 95/10 passt das Cello-Zupfen, weil schon Schumann selbst dieses Lied „mit Harfen- oder Klavierbegleitung“ versehen hat. Beim Goethe’schen Nachtlied op. 96/1 singt mit elegischem Strich das Cello in die Nacht, Der Einsiedler op. 83/3, dieses choralartige fromm-resignierende Gebet, wird durch den unruhig schabenden Untergrund fremdartig-unheilvoll und das berühmte Eichendorff’sche Zwielicht op. 39/10 hat ja eh schon eine dialogisch angelegte Klavierbegleitung, die durch die beiden Celli (Bo Wiget und Franziska Kraft, die zusammen das Celloduo Tolkar bilden) stärkere Linien erhält.

Es steckt also durchaus konzeptionelle Überlegung in diesem Projekt: Das Lied Ich kann’s nicht fassen op. 42/3 wird von der Träumerei op. 16/7 gleichsam durchschossen, das Triolett für Frauenstimmen op. 114/2 singen und/oder spielen die zwei oder drei Musiker so, dass man menschliche und Cello-Stimmen fast nicht unterscheiden kann, den heiteren Kanon Gebt mir zu trinken op. 65/4 singen alle drei a cappella.

Das Cello schluchzt ironisch walzerselig bei den wenigen rein instrumentalen Stücken. Manchmal stört das Cello aber regelrecht, wird enervierend (so in der drehorgelmäßigen Begleitung beim Sandmann op. 79/12), oder schabend (im eigentlich schön gesungenen Wenn ich ein Vöglein wär von Clara Schumann), und völlig ungeeignet ist es in Melancholie aus dem Spanischen Liederspiel op. 74, weil auch zwei Celli nie die differenzierende Harmoniegestaltung im Klavier ersetzen können.

Dier Sopran von Andrea Chudak – die auch zwischendurch Cello spielt - ist hellklar und sauber, sie singt sehr textverständlich und wortgenau, aber diese Stimme hat wenig bis gar keine Farbwechsel, bleibt monochrom und dadurch bisweilen monoton und wirkt in ungeschützter Lage sehr gefährdet. Der Tonmeister hat ihr auch wenig Raumklang gegeben, so dass der Sopranklang bisweilen ins Spitze gerät.

Rainer W. Janka [07.12.2017]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Robert Schumann
1Wiegenliedchen op. 124 Nr. 6 (für Elise Schumann) 00:02:34
2Der Einsiedler op. 83 Nr. 3 00:03:46
3Die Lotosblume op. 25 Nr. 7 00:03:33
3Frage op. 35 Nr. 9
4Zwielicht op. 39 Nr. 10 00:02:20
5Triolett op. 114 Nr. 2 00:01:58
6Ständchen op. 36 Nr. 2 00:01:38
7Der Abendstern op. 79 Nr. 1 00:03:07
7Abendlied op. 85 Nr. 12
8Der Sandmann op. 79 Nr. 12 00:03:05
9Der Bleicherin Nachtlied op. 91 No. 4 00:03:06
10Mond, meiner Seele Liebling op. 104 Nr. 1 00:02:29
11Wenn ich ein Vöglein wär op. 43 Nr. 1 (Duett) 00:02:58
12Das Käuzlein op. 79 Nr. 10 00:02:36
13An den Mond op. 95 Nr. 2 00:02:39
14Der Bleicherin Nachtlied op. 91 No. 4 00:02:44
15Melancholie op. 74 Nr. 6 (aus: Spanisches Liederspiel op. 74) 00:02:01
16Singet nicht in Trauertönen op. 98a Nr. 7 00:01:57
17Gebt mir zu trinken op. 65 Nr. 4 (aus: Ritornelle op. 65) 00:01:18
18Walzer a-Moll op. 124 Nr. 4 00:01:03
19Lust der Sturmnacht op. 35 Nr. 1 00:01:38
20Mein schöner Stern! op. 101 Nr. 4 00:03:35
21Gute Nacht op. 59 Nr. 4 00:02:34
22Nachtlied op. 96 Nr. 1 00:03:13
23Frühlingsnacht op. 39 Nr. 12 00:02:59
23Alte Laute op. 35 Nr. 12 (1840)
24Träumerei op. 15 Nr. 7 (Kinderszenen op. 15) 00:04:46
24Ich kann's nicht fassen, nicht glauben op. 42 Nr. 3
25Schlummerlied op. 124 Nr. 16 (Wiegenlied für Marie und Klara zu Weihnachten 1841) – Allegretto 00:01:41
25Am leuchtenden Sommermorgen op. 48 Nr. 12 (aus: Dichterliebe)
26Stille Tränen op. 35 Nr. 10 00:03:04
27Mondnacht op. 39 Nr. 5 00:03:48

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

27.10.2017
»zur Besprechung«

Lost Is My Quiet, Duets and Solo Songs / BIS
Lost Is My Quiet, Duets and Solo Songs / BIS

Das könnte Sie auch interessieren

17.07.2020
»zur Besprechung«

68 Ave Maria, Aus 7 Epochen - From 7 Ages
68 Ave Maria, Aus 7 Epochen - From 7 Ages

09.07.2019
»zur Besprechung«

Meyerbeer, Romanzen Lieder Balladen / Antes
Meyerbeer, Romanzen Lieder Balladen / Antes

09.01.2019
»zur Besprechung«

Psalms, Friedrich Ernst Fesca • Franz Danzi / cpo
Psalms, Friedrich Ernst Fesca • Franz Danzi / cpo

27.12.2018
»zur Besprechung«

Les Délices du Piano, Peter Aronsky / Tudor
Les Délices du Piano, Peter Aronsky / Tudor

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige