Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Max Reger

Clarinet Quintet op. 146 • String Sextet op. 118

cpo 555 340-2

1 CD • 75min • 2018, 2019

07.05.2020

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Fällt der Name Max Reger, denkt wohl niemand zuerst an Kammermusik. Dafür bestimmen vor allem die monumentalen Orgelwerke, einige Orchesterstücke wie die Mozart-Variationen, die Böcklin-Suite und einige Klavierwerke wie die Humoresken und die Telemann-Variationen seine öffentliche Wahrnehmung. Dabei ist das Werkverzeichnis auch in diesen Genres reichhaltig bestückt. Während seine Werke für solistische Streicher eher zu einem Hyper-Bach tendieren, ist den größer besetzten Werken eine Neigung zur Brahms-Übersteigerung zu eigen.

Zwei Spätwerke

Das 1912 entstandene Streichsextett op. 118 gehört zu Regers seltenst eingespielten Werken. Das liegt einerseits an einer gewissen nervösen Unberechenbarkeit, die sich darin äußert, dass ausgesprochen derbe Ruppigkeit plötzlich in allergrößte Zartheit oder höchste Feierlichkeit umschlagen kann. Vor allem bedingt die Motivfülle – aus der weniger inspirierte Tonsetzer 4 Sextette hätten arbeiten können – bei permanent changierender Harmonik eine gewisse Nervosität, die aufmerksames und am besten mehrfaches Zuhören erfordert. Auf jeden Fall ein spannendes Hörerlebnis. Das Klarinettenquintett op. 146 – Regers letztes vollendetes Großwerk – hingegen zählt zu seinen populäreren Kompositionen. Es hat das rotgoldne Sonnenlicht eines Spätnachmittags im Oktober. Heitere Idylle ohne Temperamentsausbrüche; Zufriedenheit im Sein.

Dem verstärkten Diogenes-Quartett gelingt eine mitreißende Interpretation des Sextetts, die geeignet ist, diesem vernachlässigten Meisterwerk vielleicht auch auf dem Konzertpodium die ihm zustehende Geltung zu verschaffen. Hier wird dem Hörer alles von orchestraler Wucht bis zu feinsten Lyrismen geboten. Hohes Lob auch für die präzise Intonation, die in einem Werk, das zwar noch tonal, jedoch höchst durchchromatisiert ist, erhebliche Feinarbeit voraussetzt. Das Quintett gelingt ebenfalls ansprechend, wenngleich sich die als zusätzliche Farbe und nicht als Solistin konzipierte Klarinette an ein paar Stellen bei Begleitfiguren zu wichtigen Aussagen der Streicher zu sehr in den Vordergrund spielt. Hier sollte berücksichtigt werden, dass Reger als Alternative eine Streichquintett-Version vorschwebte, in der die Klarinette durch eine Bratsche ersetzt wird, diese aber selbst nicht mehr erstellen konnte.

Die Aufnahmetechnik bietet ein warmes und trotzdem transparentes Klangbild. Sehr guter Booklet-Text.

Fazit: Eine Aufnahme, die ihren besonderen Wert durch die Einspielung des viel zu selten zu hörenden, spannend-explosiven Streichsextetts erhält. Vorsichtigen Naturen empfehle ich, dieses mit den beiden Mittelsätzen zu beginnen.

Thomas Baack [07.05.2020]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Max Reger
1Klarinettenquintett A-Dur op. 146 00:37:39
5Streichsextett op. 118 00:36:45

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

03.08.2021
»zur Besprechung«

Attacca, Aris Quartett
Attacca Aris Quartett

26.10.2017
»zur Besprechung«

ARD Music Competition 2016 Award Winner, Aris Quartett / Genuin
ARD Music Competition 2016 Award Winner Aris Quartett

Das könnte Sie auch interessieren

22.03.2021
»zur Besprechung«

Friedrich Ernst Fesca, String Quartets Vol. 1
Friedrich Ernst Fesca, String Quartets Vol. 1

30.01.2021
»zur Besprechung«

Johannes Brahms, Streichquartett Nr. 1 • Klarinettenquintett
Johannes Brahms, Streichquartett Nr. 1 • Klarinettenquintett

07.01.2021
»zur Besprechung«

Clarinet Quintets, Hindemith • Reger
Clarinet Quintets, Hindemith • Reger

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige