Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Durch Raum und Zeit

Naxos 8.551442

1 CD • 50min • 2019

03.05.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Das Gitarren-Mandolinen-Duo, das bereits seit 1997 gemeinsam musikalisch unterwegs ist, vermag mit seiner neuen CD genau die richtige Mischung herzustellen zwischen angenehmem Flow und Entspannung. „Durch Raum und Zeit“ heißt die Einspielung, die bei Naxos erschienen ist und sie fasst unter diesem Titel den Konsens der gemeinsamen Arbeit des Duos zusammen. Denn Popp und Roß haben nicht nur schon einige Jahre musikalisch zusammen verbracht, sondern lieben es auch, Länder- und Stilgrenzen zu sprengen, was sich auch in den Lebensläufen der beiden spiegelt: Jens-Uwe Popp studierte in Lübeck und Hamburg klassische Gitarre und feierte schnell als Teil des Hamburger Gitarrenduos Erfolge. Prägend sollten dann Begegnungen unter anderem mit Giora Feidman, Efim Jourist und vor allem David Orlowsky werden. Mit Letzterem spielte er lange im David Orlowsky Trio zusammen, für das auch viele Kompositionen entstanden. Ist Popp beeinflusst durch den Klezmer, so heißt die große Liebe von Jochen Roß Schottland. Bevor er nach seinem Studium für sechs Jahre nach Schottland ging, hatte er zuvor nicht nur in der Jungen Deutschen Philharmonie Mandoline gespielt, sondern auch in einer Rockband sowie bei einem Schönberg-Projekt. Vielseitig wie die beiden Musiker ist auch ihre neue Platte „Durch Zeit und Raum“, die bei Naxos erschienen ist.

Hochkarätiger Balsam für die Seele

Das Repertoire der Platte macht dem Titel alle Ehre und beinhaltet sowohl schottische Traditionals wie auch zeitgenössische Musik – in der Regel Eigenkompositionen des Duos – sowie Werke von Johann Sebastian Bach, John Dowland, Enrique Granados und Domenico Scarlatti. Wenngleich Popp und Roß auch die ‚Klassiker‘ in den Bearbeitungen für Mandoline und Gitarre virtuos umsetzen, so sind doch die Eigenkompositionen das absolute Highlight der Platte. Hier sind nicht nur die verschiedenen Einflüsse des Duos zu hören, sondern die Werke sind auch schlicht ideal gesetzt und den beiden in die Finger komponiert. So ergibt sich eine ganz wunderbare Klanglichkeit und Balance zwischen den beiden Musikern und ihren Instrumenten. Fließend beginnt die Reise – und mit dem Zug! „Night Train to Odessa“ von Jens-Uwe Popp lässt die Platte zugleich virtuos und entspannt-fließend beginnen. Es folgen „Raining at Sunset“ des amerikanischen Mandolinisten Chris Thile, der seinen Wurzeln im Bluegrass hat und „The Buttermere Waltz“ des britischen Mandolinisten Simon Mayor, der später noch mit „Dance of the Water Boatmen“ vertreten ist. Die fliegenden Finger von Popp und Roß sollten den Hörer dabei nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich hierbei um technisch hochkomplexe Stücke handelt. Diese werden vielleicht nicht immer technisch ganz einwandfrei umgesetzt (nur wenn man sehr genau hinhört), aber der Musik und ihrem Schwung tut das keinen Abbruch. Popp und Roß ziehen es auch bei ihren Plattenaufnahmen vor, sich nicht ‚totzuüben‘, sondern maximal drei Tracks zu machen. Der Atmosphäre und ihrem besonderen, fast blinden Zusammenspiel ist das durchaus förderlich. Mit einem Abstecher in den Jazz in Bearbeitungen von Jan Johansson und Esbjörn Svensson, endet die wunderbare Reise „Durch Raum und Zeit“ mit Gitarrist Jens-Uwe Popp und Jochen Roß. Da kann man nur auf die Einladung zur nächsten Reise hoffen und warten.

Verena Düren [03.05.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Jens-Uwe Popp
1Night Train to Odessa 00:04:12
Chris Thile
2Raining at Sunset 00:02:17
Simon Mayor
3The Buttermeere Waltz 00:03:52
Jochen Roß
4Waltz for D 00:03:16
Johann Sebastian Bach
5Suite Nr. 6 D-Dur BWV 1012 für Violoncello solo 00:04:03
John Dowland
6The Frog Galliard (aus The Dowland Lute Book, Washington Folger-Shakespeare Library) 00:02:38
Enrique Granados
7Andaluza (aus: Doce danzas españolas) 00:03:47
Jens-Uwe Popp
8Jodaeiye 00:05:16
Domenico Scarlatti
9Sonate g-Moll K 88 (arr.: Julian Behr) 00:08:02
Simon Mayor
13Dance of the Water Boatmen 00:02:53
Jens-Uwe Popp
14Nessiah 00:03:17
trad.
15Emigrantvisa (bearb. Jan Johansson) 00:04:31
Esbjörn Svensson
16Ajar 00:01:31

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

26.04.2021
»zur Besprechung«

Ludwig van Beethoven, Trios for Piano, Violino and Cello
Ludwig van Beethoven Trios for Piano, Violino and Cello

10.05.2021
»zur Besprechung«

Igor Stravinsky • Nikolai Rimsky-Korsakov, Violinkonzert • Duos • Fantasie
Igor Stravinsky • Nikolai Rimsky-Korsakov Violinkonzert • Duos • Fantasie

Das könnte Sie auch interessieren

27.06.2021
»zur Besprechung«

Songs Of Solitude, Hiyoli Togawa
Songs Of Solitude, Hiyoli Togawa

08.11.2020
»zur Besprechung«

Inspiración Bach, Works by J.S. Bach, Köster, Núñez Allauca, Rameau, Sánchez-Verdú, Shostakovich, Sprenger and Uzor
Inspiración Bach, Works by J.S. Bach, Köster, Núñez Allauca, Rameau, Sánchez-Verdú, Shostakovich, Sprenger and Uzor

22.07.2020
»zur Besprechung«

Popp solo, Works for guitar
Popp solo, Works for guitar

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige