Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD stereo/surround-Besprechung

Ballade

Emily Hoile

Ars Produktion ARS 38 316

1 CD/SACD stereo/surround • 56min • 2020

16.05.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

„Mit meinem ersten Solo-Album möchte ich bislang selten auf der Harfe gehörte Werke vorstellen. Es bereitet mir große Freude, Kompositionen für Tasteninstrumente zu bearbeiten und damit das unserem Instrument zur Verfügung stehende Repertoire zu erweitern: J.S. Bachs Toccata in c-Moll und die Sonate K.135 von D. Scarlatti in E-Dur erleben mit diesem Album ihre Premiere auf der Harfe. Die Transkription der Ballade von C. Debussy soll die große Bedeutung, die das Paris der Jahrhundertwende für die Harfenmusik hatte, unterstreichen. Umrahmt werden diese Bearbeitungen von zwei großartigen Originalkompositionen für das Instrument: die überraschend selten gespielte Harfensonate von Alfredo Casella und die durch Gounods Faust inspirierte Fantasie von Albert Zabel.“ So kommentiert die 1992 geborene britische Harfenistin Emily Hoile selbst ihre Debüt-CD, die mit Musik von J. S. Bach und Domenico Scarlatti über das 19. Jahrundert mit Albert Zabel (1834-1910) und Claude Debussy bis zu Alfredo Casella (1883-1947) ein weites musikalisches Spektrum präsentiert.

Vom Barock bis in 20. Jahrhundert

Die beiden Originalwerke für Harfe, Alfredo Casellas Harfensonate op. 68 und Albert Zabels Fantasie über Motive aus Gounods Oper Faust rahmen die Bearbeitungen von Klaviermusik Domenico Scarlattis, J. S. Bachs und Claude Debussys ein. Besonders Casellas Harfensonate, geschrieben im Jahr 1943 als eines der letzten Werke des nur vier Jahre später verstorbenen Komponisten, besticht durch klanglichen Reiz und eigenständige musikalische Sprache als Komposition, die auch die durch den Krieg bedrängte Zeitsituation musikalisch reflektiert; doch weiß der Komponist seinem Werk nach den bedrückenden Klängen des Mittelsatzes durch ein hoffnungsfrohes Finale den Blick in eine beglückende Zukunft zu eröffnen.

Mit ihrem weiten Blick über die Musik vom Barock bis in das 20. Jahrhundert führt sich Emily Hoile bestens in die Riege führender Harfestinnen der Gegenwart und künftiger Zeiten ein. Bei den Originalwerken und auch bei den Transkriptionen von Scarlatti und Bach bis Debussy stellt sie die vielfältigen Möglichkeiten ihres Instruments bezüglich Ausdruck und Klang ganz und gar in den Dienst der jeweiligen Musik und liefert folglich mit der vorliegenden CD ein hervorragendes Debüt als Harfensolistin ab.

Detmar Huchting [16.05.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Alfredo Casella
1Sonata per arpa op. 68 00:17:59
Domenico Scarlatti
4Sonate E-Dur K 135 00:05:15
Johann Sebastian Bach
5Toccata c-Moll BWV 911 00:12:18
Claude Debussy
6Ballade L 70 00:07:24
Albert Zabel
7Fantaisie sur les mots de l'opéra Faust de Gounod op. 12 00:12:35

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

05.10.2021
»zur Besprechung«

Liszt, Freudvoll und leidvoll
Liszt Freudvoll und leidvoll

20.12.2019
»zur Besprechung«

Frédédric Chopin, Late Piano Works Vol. 2 / MDG
Frédédric Chopin Late Piano Works Vol. 2

Das könnte Sie auch interessieren

27.09.2019
»zur Besprechung«

Domenico Scarlatti, Complete piano sonatas Vol. 3 / Tacet
Domenico Scarlatti, Complete piano sonatas Vol. 3 / Tacet

08.05.2016
»zur Besprechung«

Nikola Djoric, The Accordion Album / orlando records
Nikola Djoric, The Accordion Album / orlando records

03.12.2015
»zur Besprechung«

Horowitz, Return to Chicago / DG
Horowitz, Return to Chicago / DG

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige