Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Brahms & Gernsheim

Piano Quartets

Audax Records ADX13780

1 CD • 62min • 2020

25.05.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Johannes Brahms und Friedrich Gernsheim waren einander freundschaftlich verbunden und halfen sich gegenseitig bei der Verbreitung ihrer Werke: Brahms ermöglichte es Gernsheim, sein Klavierkonzert in Wien mit den Philharmonikern vorzustellen; der langjährige Rotterdamer Musikdirektor Gernsheim hatte wesentlichen Anteil an der Durchsetzung der Brahmsschen Musik in den Niederlanden. Da beide Komponisten dem gleichen Stilkreis angehören und Gernsheim wie sein sechs Jahre älterer Zeitgenosse drei Klavierquartette geschrieben hat, liegt der Gedanke durchaus nahe, sämtliche Werke, die Brahms und Gernsheim zu dieser Kammermusikgattung beigesteuert haben, in einer Doppel-Gesamtaufnahme einander gegenüberzustellen. Ein solches Projekt hat das Mariani Klavierquartett für Audax Records in Angriff genommen und legt in der ersten Folge das Erste Klavierquartett von Brahms zusammen mit dem Zweiten Klavierquartett von Gernsheim vor. In der seit einigen Jahren erfreulich vorangehenden Erfassung der Gernsheimschen Werke auf Tonträger ist damit ein weiterer Schritt getan, denn gerade das Quartett Nr. 2 lag bislang noch in keiner Einspielung vor. Die beiden anderen Klavierquartette des Komponisten wurden 2009 vom Diogenes Quartett für Brilliant Classics aufgenommen. Da die CD vergriffen ist, liest man die Ankündigung, dass das Mariani Klavierquartett sich auch diesen Werken widmen möchte, mit Freude – das vorliegende „Vol. 1“ lässt jedenfalls für die zukünftigen Veröffentlichungen nur Gutes erwarten!

Zwei Meister im Dialog

Dass Brahmsens op. 25 zu den größten Leistungen auf dem Gebiet kammermusikalischer Sonatenkomposition gehört, ist hinlänglich bekannt und muss hier nicht eigens betont werden. Einem solchen Werk ein bislang diskographisch nicht repräsentiertes gegenüberzustellen, ist freilich ein gewagtes Unternehmen, bei dem das letztere Stück leicht Gefahr laufen kann, überschattet zu werden. Man muss auch dieses gut auswählen! Gernsheims Quartett op. 20 ist eine solche gute Wahl, belegt es doch, dass Gernsheim ein besonderes Talent zur Gestaltung instrumentaler Großformen besaß und ihm die Sonate ein ebenso natürliches Medium zur Äußerung seiner künstlerischen Gedanken gewesen ist, wie sie es für Brahms war.

Gernsheims Quartett ist deutlich kleiner dimensioniert als das Brahmssche. Es hat nur drei Sätze (ohne Scherzo), und diese dauern sämtlich kürzer als die entsprechenden bei Brahms. In seinen 23 Minuten spielt sich reichlich Bemerkenswertes ab. Bereits im Eröffnungsthema des ersten Satzes zeigt sich, dass man es mit einem sehr kunstfertigen Komponisten zu tun hat, der es liebt, mit einfachen, liedhaften Themen rhythmisch und metrisch raffiniert zu verfahren und dadurch den Periodenbau flexibel zu halten. Auch im Harmonischen bleibt Gernsheim durchweg interessant, überrascht öfter durch Ausweichungen und Modulationen, die dem Verlauf unerwartete Wendungen geben. Sein op. 20 ist nicht nur ein ordentlich gemachtes, sondern ein vom ersten bis zum letzten Ton fesselndes Stück, das in direkter Nähe zu Brahms aufgrund seines eigenen beträchtlichen Wertes bestehen kann.

Gelungene Ersteinspielung

Dass sich das Mariani Klavierquartett des Werkes angenommen hat, darf man angesichts einer Vielzahl wenig gelungener Ersteinspielungen wiederentdeckter Kammermusik als Glücksfall bezeichnen, denn Gernsheims Quartett wird eine sorgfältige, rundum überzeugende Wiedergabe zuteil. Insbesondere muss man das Vermögen der Musiker loben, die einzelnen Verlaufsabschnitte schlüssig auseinander hervorgehen zu lassen, so dass sich prächtige Spannungsbögen bilden. Ihre Darbietung des Brahms-Werkes, der man anmerkt, dass das Quartett mit diesem Stück seit langem vertraut ist, beeindruckt noch ein wenig mehr. Setzen die Marianis die Reihe auf diesem Niveau fort, so wird man sich um die Präsentation der Klavierquartette Gernsheim auf CD keine Sorgen machen müssen und kann sich auch auf einen großartigen Brahms-Zyklus freuen.

Norbert Florian Schuck [25.05.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johannes Brahms
1Klavierquartett Nr. 1 g-Moll op. 25 00:38:48
Friedrich Gernsheim
5Klavierquartett c-Moll op. 20 00:22:52

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

06.08.2021
»zur Besprechung«

Adrienne Soós & Ivo Haag, Johannes Brahms - Symphony No. 4
Adrienne Soós & Ivo Haag Johannes Brahms - Symphony No. 4

08.12.2020
»zur Besprechung«

Mariss Jansons, His Last Concert Live at Carnegie Hall
Mariss Jansons His Last Concert Live at Carnegie Hall

Das könnte Sie auch interessieren

31.03.2020
»zur Besprechung«

Idée Fixe Vol. 2, Mariani Klavierquartett / GWK Records
Idée Fixe Vol. 2, Mariani Klavierquartett / GWK Records

27.06.2019
»zur Besprechung«

Skride Piano Quartet, Mozart • Brahms • Mahler / Orfeo
Skride Piano Quartet, Mozart • Brahms • Mahler / Orfeo

19.03.2018
»zur Besprechung«

Emilie Mayer, Piano Quartets 1 & 2 / cpo
Emilie Mayer, Piano Quartets 1 & 2 / cpo

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige