Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Love and Despair

Andreas Bauer Kanabas

OehmsClassics OC490

1 CD • 59min • 2019

31.10.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Der Name Andreas Bauer Kanabas dürfte trotz internationaler Tätigkeit des Sängers einem großen Teil der Musikfreunde noch kein Begriff sein. Der als Andreas Bauer in Jena geborene Bassist, der seinem Namen vor ein paar Jahren den Namen seiner verehrten Großeltern mütterlicherseits angefügt hat, Deutschböhmen mit teilweise russischen Wurzeln, ist seit 2013 Ensemblemitglied der Frankfurter Oper, nachdem er zuvor fünf Jahre an der Berliner Staatsoper engagiert war. Ich habe seine dortigen Auftritte nicht miterlebt, erinnere mich aber an eine Faust-Produktion aus Riga, die von arte übertragen wurde. Der günstige Eindruck, den sein vokal wie darstellerisch imposanter Mephisto damals auf mich machte, wird durch dieses Recital bestätigt und vertieft.

Es kommt zum richtigen Zeitpunkt. Denn Bauers Stimme ist voll ausgereift, was besonders in seiner Stimmlage ein wichtiges Kriterium ist, und sie befindet sich im Augenblick auf der Höhe ihrer Möglichkeiten. Zudem bringt er in den acht Partien, die er für dieses Programm ausgewählt hat, auch entsprechende Bühnenerfahrungen ein, was bei Opern-Recitals längst nicht mehr selbstverständlich ist. Der polyglotte Sänger singt hier in sechs Sprachen – italienisch, französisch, deutsch, russisch, tschechisch und ungarisch – und gibt diesem Mix einen englischen Titel.

Ausgereifte Interpretationen

Wir hören eine kernige, virile Bassstimme mit profunder Tiefe, breiter Mittellage und sicherer Höhe, ausgeglichen in allen Lagen und mühelosen Registerwechseln. In Farbe und Charakter ist es eine deutsche Stimme mit slawischem Einschlag, aber Bauer besitzt das technische und stilistische Knowhow für die italienische Kantilene, deshalb ist es durchaus angemessen, dass die Hälfte der Nummern aus Verdi-Opern stammt. Strömendes Legato steht ihm für den in der französischen Originalfassung gesungenen Philipp-Monolog und die Arie des Zaccaria aus dem 2. Nabucco-Akt zur Verfügung, einen temperamentvollen, fast aggressiven Zugriff hat er auf Silva (Ernani) und Banco (Macbeth). Den Marke-Monolog aus dem 2. Tristan-Akt gestaltet er ungewohnt leidenschaftlich und aufgewühlt, dabei mit äußerst plastischer Diktion. Das Latvian Festival Orchestra unter dem deutschen Dirigenten Karsten Januschke, das bei Verdi gelegentlich etwas pauschal operiert, ist ihm hier ein eloquenter Partner. Partien wie Rachmaninovs Aleko oder der Wassermann in Dvořáks Rusalka scheinen wie für seine Stimme geschrieben. Er trifft das slawische Idiom und vermeidet dabei gefühlige Übertreibungen. Die finale Szene (die siebente Türe) aus Bartóks Herzog Blaubarts Burg gewinnt im Zusammenwirken mit der ebenfalls sehr charaktervoll singenden Mezzosopranistin Tanja Ariane Baumgartner hohe theatralische Präsenz und bildet den würdigen Abschluß des spannenden Recitals.

Das Booklet enthält eine sehr persönliche Werkeinführung des Sängers (der auch den gewählten Albumtitel erklärt), nicht aber die gesungenen Texte. Die wären besonders im Falle von Rachmaninov und Bartók wünschenswert, wenn nicht notwendig gewesen.

Ekkehard Pluta [31.10.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Giuseppe Verdi
1Che mai vegg'io ... Infelice! ... e tuo credevi / Infin che un brando vindice (aus: Ernani) 00:05:51
2Elle ne m' aime pas (Philippe II, Aria - aus: Don Carlos) 00:10:03
Richard Wagner
3Tatest du's wirklich? (König Marke, Monolog - aus: Tristan und Isolde) 00:12:51
Sergej Rachmaninow
4Ves tabor spit (Aleko, Cavatina) 00:06:00
Giuseppe Verdi
5Studia il passo, o mio figlio – Come dal ciel precipita (Szene des Banco aus dem 2. Akt - aus: Macbeth) 00:04:08
6Vieni, o Levita! ... Tu sul labbro de' veggenti (Zaccaria, Aria - aus: Nabucco) 00:05:54
Antonín Dvořák
7Béda, Béda ... Celý svět nedá ti, nedá (Vodni, Aria - aus: Rusalka op. 114) 00:05:17
Béla Bartók
8Lásd a régi asszonyokat (Blaubart und Judith - aus: Herzog Blaubarts Burg) 00:09:19

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

03.04.2006
»zur Besprechung«

Meta Seinemeyer sings Puccini, Verdi, Giordano and Wagner / hänssler CLASSIC
Meta Seinemeyer sings Puccini, Verdi, Giordano and Wagner

01.02.2001
»zur Besprechung«

Lyrische Raritäten / Sound Star-Ton
Lyrische Raritäten

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

04.11.2008
»zur Besprechung«

 / Decca
/ Decca

31.08.2005
»zur Besprechung«

Wilfried Van den Brande Basso Cantante - French Opera Arias / Talent
Wilfried Van den Brande Basso Cantante - French Opera Arias / Talent

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige