Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Ludwig van Beethoven

Die Ruinen von Athen

cpo 777 634-2

1 CD • 53min • 2018

15.06.2020

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Eigentlich wollte Beethoven im Sommer 1811 in Teplitz ein paar Wochen Urlaub machen, da er dringend Ruhe benötigte, doch dann kam aus Ungarn das lukrative Angebot, eine Festmusik zur Einweihung des neuen kaiserlichen Theaters in Pest zu schreiben. Der Zeitdruck beförderte seine Spontaneität. Mit gelegentlichen Rückgriffen auf frühere Arbeiten stellte er ein paar eingängige Nummern zusammen, ohne sich groß um motivisch-thematische Entwicklung zu kümmern. Der Rahmen war ein Bühnenspektakel, das der Routinier August von Kotzebue entworfen hatte und das seinen Anlaß nicht lange überlebte. Einzelne Stücke aus Beethovens Bühnenmusik sind jedoch bis heute im Konzertsaal anzutreffen, vor allem die Ouvertüre, der Chor der Derwische und der Türkische Marsch.

Gelegenheitsarbeit mit kuriosem Sujet

Das Sujet mutet heute kurios an. Nach zweitausendjährigem Schlaf findet sich Pallas Athene im zerstörten Athen wieder, wo die Bevölkerung unter der Diktatur der türkischen Besatzer stöhnt. Mit Merkur flieht sie nach Pest, wo unter der Herrschaft von Kaiser Franz I. die Kultur im Sinne der griechischen Antike noch zu blühen scheint. Natürlich kommen die Türken im Text Kotzebues schlecht weg, werden – alles andere als politisch korrekt – als eine barbarische Horde dargestellt, und Beethoven macht sich einen Spaß daraus, sie auch musikalisch als eine solche zu charakterisieren. Da diese Geschichte mit ihrem ausgeprägten ungarischen Nationalismus einem heutigen Publikum nicht mehr vermittelbar ist, hat der Dramaturg Kai Weßler den nicht ungeschickten Versuch unternommen, Texte von Kotzebue mit Fragmenten aus Gedichten Friedrich Schillers zu verbinden, und schlägt damit zugleich einen gedanklichen Bogen zum letzten Satz von Beethovens 9. Sinfonie.

Respektable Interpretation

Mit der Cappella Aquileia (so hieß Heidenheim in der Römerzeit) legt Marcus Bosch, neben anderen Verpflichtungen auch Chef der Heidenheimer Opernfestspiele, eine hochrespektable Interpretation von Beethovens Gelegenheitsarbeit vor, die sich neben der Einspielung der Berliner Philharmoniker unter Claudio Abbado nicht verstecken muß. Geschmeidigkeit und klassische Serenität bestimmen das Spiel des Orchesters. Die Sänger Valda Wilson und Simon Bailey machen einen ordentlichen Job, wobei die australische Sopranistin vor allem im angehängten Opferlied einige Schwächen hinsichtlich der textlichen Deutlichkeit zeigt. Der Chor der Tschechischen Philharmonie Brünn kann mehr noch als in den Ruinen in der auf pianissimo-fortissimo-Kontraste angelegten Goethe-Vertonung Meeresstille und glückliche Fahrt seine stimmliche und gestalterische Potenz und Variabilität unter Beweis stellen. Der frühere Kinderstar Sidonie von Krosigk („Bibi Blocksberg“), zuletzt am Ulmer Theater fest engagiert, trägt die Texte der Athene in einem zunächst irritierenden Gretchen-Tonfall vor, überzeugt aber letztlich durch den bei jungen Schauspielern gar nicht mehr selbstverständlichen souveränen Umgang mit klassischer Sprache.

Ekkehard Pluta [15.06.2020]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Ludwig van Beethoven
1Die Ruinen von Athen op. 113 00:41:30
4Meeresstille und glückliche Fahrt op. 112 (nach Goethes Gedicht, 1814/1815) 00:06:43
5Opferlied op. 121b 00:05:04

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

27.07.2017
»zur Besprechung«

Ludwig van Beethoven, Klaviersonaten op. 78 • 101 • 111 / Gramola
"Ludwig van Beethoven, Klaviersonaten op. 78 • 101 • 111 / Gramola"

15.11.2017
»zur Besprechung«

Ludwig van Beethoven, Late Piano Works / Tacet
"Ludwig van Beethoven, Late Piano Works / Tacet"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

19.09.2013
»zur Besprechung«

Ludwig van Beethoven Sämtliche Lieder mit Klavierbegleitung / Thorofon
"Ludwig van Beethoven Sämtliche Lieder mit Klavierbegleitung / Thorofon"

13.06.2006
»zur Besprechung«

chamber orchestra of europe 25th anniversary / Warner Classics
"chamber orchestra of europe 25th anniversary / Warner Classics"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige