Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Brahms

Klavierstücke op. 116-119
Yunus Kaya

Ars Produktion ARS 38 586

1 CD • 80min • 2020

07.07.2021

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

„Seit meiner ersten Berührung mit den Klavierstücken von Johannes Brahms spüre ich eine besondere Nähe, eine tiefgründige Verbindung zu ihnen. Mich ergreift das Intime, die Innerlichkeit dieser Werke, die letztlich nicht für ein Außen bestimmt ist.“ Es ist genau das, was Johannes Brahms‘ späte Klavierwerke ausmacht, was Yunus Kaya hier beschreibt und ihn besonders mit diesen Werken verbindet. Der in Österreich geborene Pianist mit türkischen Wurzeln ist bekannt dafür, dass er seine Interpretationen aus einer experimentellen und improvisatorischen Suche nach dem Klang heraus entwickelt. Bei diesem Ansatz verwundert es auch nicht, dass er sich besonders der Musik von Johannes Brahms verbunden fühlt, die weniger vordergründig virtuos denn tiefgründig ist und nach Intensität verlangt. Auf seiner aktuellen CD widmet sich Kaya daher auch den letzten Klavierkompositionen des Komponisten, die 1892 und 1893 entstanden, also nur wenige Jahre vor seinem Tod. Es waren Jahre, in den Johannes Brahms durch nahegehende Todesfälle im Freundes- und Familienkreis geprägt wurde. In seinen letzten Klavierwerken ist daher nicht nur seine ganze Meisterschaft in dieser Gattung zusammengefasst, sondern auch viel seiner existenziellen Erfahrungen in die Musik eingeflossen. So bezeichnete er beispielsweise die Intermezzi op. 117 als „Wiegenlieder meiner Schmerzen“ und in op. 118 greift er mit dem Dies Irae einen Teil aus der gregorianischen Totenmesse auf. In der musikalischen Ausgestaltung zeigt sich Brahms in seinen letzten Klavierwerken sehr offen und lässt Spielraum für Interpretationen. Das zeigt sich beispielsweise in der sehr schlichten Bezeichnung der Werke als Fantasien, Intermezzi oder Klavierstücke. Und trotz dieser Freiheiten in der Form gelingt es ihm, einen Zusammenhalt innerhalb jeweils eines Zyklus hörbar werden zu lassen.

Mit Seele und Gefühl

Freiheit ist auch ein guter Oberbegriff für die Interpretation der Brahms’schen Klavierwerke von Yunus Kaya. Er, der sich gerne der Musik auf eine improvisatorische Art nähert, kann dies hier ausgesprochen gut ausleben. Kaya gelingt es, alle technischen Hürden mühelos und perfekt zu meistern. Intensiv spürt er dem Klang nach, was beispielsweise im Intermezzo es-Moll op. 118, 6 oder auch in op. 119, 1 besonders auffällig ist. Wie gut es der Musik tut, wenn man sich nicht von vermeintlichen Metren hetzen lässt, sondern die Musik und ihre Ausgestaltung fließen lässt, zeigt auch das wunderbar friedliche erste der drei Intermezzi op. 117. Die Freiheit, mit der Kaya die Musik Brahms‘ umsetzt, macht sich nicht nur in den lyrischen Klavierstücken bemerkbar, sondern durchaus auch in einer energischen Ballade op. 118, 3. Hier profitiert die Linien- und Melodieführung vom Spiel des Pianisten, ebenso wie auch in der abschließenden Rhapsodie op. 119, 4. Yunus Kaya gelingt es mit dieser Aufnahme, eine gut zugängliche und packende Interpretation dieser letzten Klavierwerke von Johannes Brahms, also dem Fazit seines kompositorischen Schaffens auf diesem Gebiet, vorzulegen. Die künstlerischen Freiheiten, die er sich dabei gerade im Hinblick auf ein freieres Metrum nimmt, mögen beim ersten Hören etwas überraschen, aber binnen weniger Takte wird klar, wie sehr die Musik durch seine Freiheiten gewinnt. Sein im Booklet formulierter Wunsch, „die Einsamkeit und Introvertiertheit einerseits und die Offenheit für das Spontane in Klang und Tempogestaltung andererseits“ umzusetzen, ist ihm durchweg bravourös gelungen.

Verena Düren [07.07.2021]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johannes Brahms
1Capriccio d-Moll op. 116 Nr. 1 00:02:27
2Intermezzo a-Moll op. 116 Nr. 2 00:03:51
3Capriccio g-Moll op. 116 Nr. 3 00:03:45
4Intermezzo E-Dur op. 116 Nr. 4 00:04:37
5Intermezzo e-Moll op. 116 Nr. 5 00:02:25
6Intermezzo E-Dur op. 116 Nr. 6 00:03:28
7Capriccio d-Moll op. 116 Nr. 7 00:02:28
8Intermezzo Es-Dur op. 117 Nr. 1 00:05:05
9Intermezzo b-Moll op. 117 Nr. 2 00:05:02
10Intermezzo cis-Moll op. 117 Nr. 3 00:05:40
11Intermezzo a-Moll op. 118 Nr. 1 00:01:54
12Intermezzo A-Dur op. 118 Nr. 2 00:06:44
13Ballade g-Moll op. 118 Nr. 3 00:03:33
14Intermezzo f-Moll op. 118 Nr. 4 00:02:56
15Romanze F-Dur op. 118 Nr. 5 00:04:24
16Intermezzo es-Moll op. 118 Nr. 6 00:05:28
17Intermezzo h-Moll op. 119 Nr. 1 00:03:56
18Intermezzo e-Moll op. 119 Nr. 2 00:04:44
19Intermezzo C-Dur op. 119 Nr. 3 00:01:40
20Rhapsodie Es-Dur op. 119 Nr. 4 00:05:09

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

23.05.2021
»zur Besprechung«

Johannes Brahms, Philia
Johannes Brahms Philia

Das könnte Sie auch interessieren

01.08.2021
»zur Besprechung«

IV•XXI, [IN MEMORIAM]
IV•XXI, [IN MEMORIAM]

23.05.2021
»zur Besprechung«

Johannes Brahms, Philia
Johannes Brahms, Philia

20.08.2020
»zur Besprechung«

Klavier Romantik, Schumann | Brahms | Chopin
Klavier Romantik, Schumann | Brahms | Chopin

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige